Abo
  • IT-Karriere:

Lizenzgebühren: Blackberry soll hohe Rückzahlung von Qualcomm bekommen

Der Streit zwischen Blackberry und Qualcomm um zu viel gezahlte Lizenzgebühren ist vorerst beendet: Ein ausgehandelter Kompromiss sieht eine Rückerstattung von über 800 Millionen US-Dollar vor. Blackberrys Aktie stieg nach Bekanntgabe der Nachricht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Blackberry soll über 800 Millionen US-Dollar von Qualcomm zurückerhalten.
Blackberry soll über 800 Millionen US-Dollar von Qualcomm zurückerhalten. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Der Smartphone-Pionier Blackberry hat sich in einem Streit um Lizenzgebühren mit dem Chiphersteller Qualcomm geeinigt. Der vor einem Schiedsgericht in San Diego ausgehandelte Kompromiss sieht vor, dass Blackberry wegen zu hoher Zahlungen 814,9 Millionen US-Dollar (768,3 Millionen Euro) zurückerstattet bekommen soll. Das teilte Blackberry am Mittwoch mit.

Finaler Betrag soll im Mai 2017 festgelegt werden

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Die genannte Summe setzt sich aus zu viel gezahlten Lizenzzahlungen zusammen, die Blackberry an Qualcomm geleistet hat. Der finale Entschädigungsbetrag soll am 30. Mai 2017 festgelegt werden und dürfte aufgrund von Zinsen und Anwaltskosten noch höher sein.

Die Nachricht ließ die Aktie von Blackberry im vorbörslichen US-Handel zeitweise um über 17 Prozent steigen. Die Papiere von Qualcomm hingegen notierten leicht im Minus.

Blackberry will weiter mit Qualcomm zusammenarbeiten

Blackberry-Chef John Chen betonte, dass die Unternehmen trotz des Disputs Partner blieben. "Blackberry und Qualcomm haben eine schon lange währende Partnerschaft und werden weiterhin geschätzte Technologiepartner sein", sagt Chen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand

MistelMistel 13. Apr 2017

BlackBerry hat die Entwickler längst entlassen. Von der Rückzahlung hat der Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /