Abo
  • Services:

Lizenzen: Der Rückgang der GPL

Immer mehr Entwickler verzichten auf die GPL zugunsten freizügigerer Open-Source-Lizenzen. Die GPL gilt als zu restriktiv, wenn es zur Zusammenarbeit mit kommerziellen und proprietären Lösungen kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die GPL wird immer weniger genutzt.
Die GPL wird immer weniger genutzt. (Bild: FSF)

Immer weniger Entwickler verwenden die GPL, beklagt Eben Moglen, Mitinitiator der GPLv3. Stattdessen setzen sie freizügigere Lizenzen ein, etwa die Apache-, die BSD- oder die MIT-Lizenz. Zahlen dazu liefern Gottfried Hofmann, Dirk Riehle, Carsten Kolassa und Wolfgang Mauerer. Sie wollen auch den Grund ausgemacht haben: Entwickler fürchten Einschränkungen bei der Verwendung der GPL bei kommerziellen Lösungen.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Während die Verwendung von freien Lizenzen im Allgemeinen wächst, geht die Verwendung von GPL-Lizenzen im Vergleich zu freizügigeren Lizenzen zurück - zwischen 2008 und 2012 waren es 10 Prozent. Der Autor Matthew Aslett hat das herausgefunden, indem er Datensätze des US-Unternehmens Black Duck analysiert hat, das Software zum Lizenzmanagement anbietet und auch Erhebungen über die Verwendung von Lizenzen vornimmt. Aslett hat zusätzlich Daten über Flossmole gesammelt, um die Daten von Black Duck zu verifizieren. Flossmole ist eine freie Software, die ebenfalls nach freier Software und deren Lizenzierung fahndet. Dabei hat er Daten bei Rubyforge, Freecode (Freshmeat), Objectweb und der Free Software Foundation analysiert, denn nur dort konnte er Vergleichsdaten aus dem Jahr 2008 finden.

Statistischer Rückgang der GPL

Von Asletts und weiteren Daten ausgehend, haben Hofmann, Riehle, Kolassa und Mauerer von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg versucht zu erörtern, warum immer mehr Entwickler weniger restriktive Lizenzen verwenden.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass vor allem die zunehmende Beteiligung großer Firmen an der Entwicklung freier Software für den Rückgang verantwortlich ist. Unternehmen würden ihren Einsatz für freie Software durch ihre eigenen Produkte erweitern, die sie aus Konkurrenzgründen unter eigene Lizenzen stellen wollen, was unter der GPL nur bedingt erlaubt ist.

Offener Code, geschlossener Code

Dafür ist der Linux-Kernel, der unter der GPLv2 steht, ein bezeichnendes Beispiel: Die Anbieter proprietärer Treiber verletzen die Lizenzbestimmungen des Kernels, wenn sie ihren Code nicht ebenfalls unter die GPL stellen. Proprietäre Treiber müssen vom Anwender selbst installiert werden, sie dürfen nicht als Teil des Kernels vertrieben werden.

Eben Moglen gesteht indes ein, dass offene Lizenzen naturgemäß für Firmen, die ihren Code wegen Firmengeheimnissen unter Verschluss halten müssen, nicht geeignet sind. Allerdings würden die Unternehmen in dieser Hinsicht oft überreagieren. Für Firmen überwögen die Vorteile in der Nutzung freier Lizenzen, ist Moglen überzeugt. Der Linux-Kernel trage beispielsweise dazu bei, dass Firmen geringere Investitionen für die gemeinsame Nutzung von Software aufbringen müssten.

Keine Lizenz ist noch schlimmer

Gravierend ist auch das mangelnde Interesse junger Entwickler an der Lizenzproblematik und den Vorteilen freier Software. Simon Phipps hat jüngst bei einer Untersuchung neuer Softwareprojekte auf Github festgestellt, dass dort teilweise überhaupt keine Lizenzen mehr verwendet werden. Unter den gegenwärtigen Regeln nach der Berner Übereinkunft von 1886, steht dieser Code aber unter noch strikteren Restriktionen und darf beispielsweise ohne Zustimmung des Urhebers gar nicht kopiert werden. Das ist nur mit einer explizit erwähnten freien Lizenz möglich.

Unklare Lizenzierungen führen auch dazu, dass die Gefahr durch sogenannte Copyright-Trolle steigt, die sich Code aneignen und später gegen diejenigen klagen, die ihn verwenden. Das wollte Richard Stallman mit seinem Entwurf von Copyleft-Lizenzen vor fast dreißig Jahren verhindern.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

zilti 23. Apr 2013

Das geht schon, falls du den freizugebenden und den Drittanbietercode entkoppeln kannst...

GodsBoss 22. Apr 2013

Stimmt. Und wenn deine Gäste wiederum nach dem gleichen Rezept ihre Gäste verköstigen...

Kaiser Ming 22. Apr 2013

aus meiner Sicht bietet es sich in jedem Fall an, da der Schutz der eigenen Arbeit im...

GodsBoss 21. Apr 2013

Nein, ist sie nicht! Sie verhindert sogar, dass Nutzern des Codes Restriktionen...

GodsBoss 19. Apr 2013

Wie geil. Erst schreibst du, dass die GPL wie ein Virus sei und deswegen Mist. Jetzt...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /