Abo
  • Services:

Mehr Chunk-Server für mehr Speicherplatz

Falls der Bedarf an Speicherplatz steigt, können weitere Chunk-Server hinzugefügt werden. Auch ist es möglich, bestehende Chunk-Server herauszunehmen, solange die darauf liegenden Daten auch anderweitig vorgehalten werden. Fällt ein Chunk-Server aus, sorgt LizardFS selbstständig für einen Re-Balance und bietet gerade zugreifenden Clients alternative Chunk-Server als Datenquellen an.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Analog zu den Chunk-Servern können übrigens auch Master-Server skalieren - genügen zwei Master etwa wegen der Standortanforderungen nicht mehr, können weitere einfach hinzugenommen werden.

Wenn Administratoren ihre Daten nicht nur ausfallsicher und fehlertolerant abspeichern, sondern auch vor neugierigen Augen schützen wollen, müssen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden. LizardFS teilt zwar Dateien unter Umständen in verschiedene Stripes auf. Das genügt aber den Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz häufig nicht. Da von Haus aus keine Verschlüsselungsmechanik eingebaut ist, müssen LizardFS-Admins dafür Sorge tragen, dass die Ebene unter dem von Chunk-Servern exportierten Dateisystem verschlüsselt ist. Denkbar sind etwa der Einsatz von selbstverschlüsselnden Festplatten oder via LUKS verschlüsselten Dateisystem-Containern.

Anwendungsfälle

Da LizardFS dem "Client" die Daten wie ein klassisches Storage präsentiert, kann es prinzipiell überall eingesetzt werden, wo Speicherplatz benötigt wird. Sinnvoller ist allerdings ein Einsatz, wenn die Daten beispielsweise redundant vorgehalten werden sollen oder eine Alternative zu klassischen, teuren und unflexiblen Storage-Appliances benötigt wird.

Wer die Verwendung von LizardFS in Erwägung zieht, sollte allerdings bedenken, dass typischerweise mehrere Server zu einem großen Pool zusammengeschaltet werden. Dadurch kann nicht immer garantiert werden, dass zusammenhängende Daten, wie beispielsweise die einer Datenbank, auf einem einzelnen Chunk-Server abgespeichert werden. Der Administrator kann zwar durch Topologien Einfluss auf Speicherorte nehmen (zum Beispiel: eine Kopie im Rack 14, eine andere Kopie im Rack 15), aber dies stellt - je nach Einsatzszenario und Konfiguration von LizardFS - nicht unbedingt eine Garantie für feste Speicherorte dar.

Es ist also möglich, dass eine Anwendung ihre Daten über mehrere Chunk-Server (und damit gegebenenfalls über Rack- oder gar RZ-Grenzen hinweg) schreibt. Es gibt durchaus Situationen, in denen dann durch erhöhte Netzlatenzen Lese- und Schreibvorgänge verzögert werden. Je nach Anwendungsfall führt das zu längeren Antwortzeiten der eingesetzten Anwendung. Typischerweise vermeidet man es daher beispielsweise, große und stark frequentierte Datenbanken auf ein verteiltes Dateisystem schreiben zu lassen. Für die meisten anderen Anwendungsfälle hingegen ist LizardFS problemlos geeignet.

Auch als Storage-Pool für eine Render-Farm oder Mediendateien eignet sich LizardFS, da alle Clients gleichzeitig auf verschiedene Chunk-Server zugreifen und damit die Performance der einzelnen beteiligten Server ausreizen können. Weniger bekannt ist die Möglichkeit, LizardFS als Storage für virtuelle Maschinen einzusetzen. Skytechnology arbeitet eigenen Angaben zufolge auch an einer besseren Integration in VMWare, um LizardFS als Cloud-VM-Speicher interessanter zu machen.

 LizardFS über Rechenzentrumsgrenzen hinweg betreibenErfahrungswerte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

felix.schwarz 09. Mai 2016

hm, zu den restlichen Aussagen (Microsoft's scale-out Angebote) kann ich nichts sagen...

Juge 30. Apr 2016

Kennst Du Microsoft Azure? Xbox Live? Skype? Das läuft alles auf SDS (Scale out Fileserver).

tingelchen 27. Apr 2016

Am Ende muss man eigentlich nur hergehen und die Online Speicher als FS im Linux...

olqs 27. Apr 2016

Im Text wird geschrieben, dass CephFS auch von den Entwicklern noch als "nur für Early...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /