Abo
  • Services:

Mehr Chunk-Server für mehr Speicherplatz

Falls der Bedarf an Speicherplatz steigt, können weitere Chunk-Server hinzugefügt werden. Auch ist es möglich, bestehende Chunk-Server herauszunehmen, solange die darauf liegenden Daten auch anderweitig vorgehalten werden. Fällt ein Chunk-Server aus, sorgt LizardFS selbstständig für einen Re-Balance und bietet gerade zugreifenden Clients alternative Chunk-Server als Datenquellen an.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. FLOCERT GmbH, Bonn

Analog zu den Chunk-Servern können übrigens auch Master-Server skalieren - genügen zwei Master etwa wegen der Standortanforderungen nicht mehr, können weitere einfach hinzugenommen werden.

Wenn Administratoren ihre Daten nicht nur ausfallsicher und fehlertolerant abspeichern, sondern auch vor neugierigen Augen schützen wollen, müssen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden. LizardFS teilt zwar Dateien unter Umständen in verschiedene Stripes auf. Das genügt aber den Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz häufig nicht. Da von Haus aus keine Verschlüsselungsmechanik eingebaut ist, müssen LizardFS-Admins dafür Sorge tragen, dass die Ebene unter dem von Chunk-Servern exportierten Dateisystem verschlüsselt ist. Denkbar sind etwa der Einsatz von selbstverschlüsselnden Festplatten oder via LUKS verschlüsselten Dateisystem-Containern.

Anwendungsfälle

Da LizardFS dem "Client" die Daten wie ein klassisches Storage präsentiert, kann es prinzipiell überall eingesetzt werden, wo Speicherplatz benötigt wird. Sinnvoller ist allerdings ein Einsatz, wenn die Daten beispielsweise redundant vorgehalten werden sollen oder eine Alternative zu klassischen, teuren und unflexiblen Storage-Appliances benötigt wird.

Wer die Verwendung von LizardFS in Erwägung zieht, sollte allerdings bedenken, dass typischerweise mehrere Server zu einem großen Pool zusammengeschaltet werden. Dadurch kann nicht immer garantiert werden, dass zusammenhängende Daten, wie beispielsweise die einer Datenbank, auf einem einzelnen Chunk-Server abgespeichert werden. Der Administrator kann zwar durch Topologien Einfluss auf Speicherorte nehmen (zum Beispiel: eine Kopie im Rack 14, eine andere Kopie im Rack 15), aber dies stellt - je nach Einsatzszenario und Konfiguration von LizardFS - nicht unbedingt eine Garantie für feste Speicherorte dar.

Es ist also möglich, dass eine Anwendung ihre Daten über mehrere Chunk-Server (und damit gegebenenfalls über Rack- oder gar RZ-Grenzen hinweg) schreibt. Es gibt durchaus Situationen, in denen dann durch erhöhte Netzlatenzen Lese- und Schreibvorgänge verzögert werden. Je nach Anwendungsfall führt das zu längeren Antwortzeiten der eingesetzten Anwendung. Typischerweise vermeidet man es daher beispielsweise, große und stark frequentierte Datenbanken auf ein verteiltes Dateisystem schreiben zu lassen. Für die meisten anderen Anwendungsfälle hingegen ist LizardFS problemlos geeignet.

Auch als Storage-Pool für eine Render-Farm oder Mediendateien eignet sich LizardFS, da alle Clients gleichzeitig auf verschiedene Chunk-Server zugreifen und damit die Performance der einzelnen beteiligten Server ausreizen können. Weniger bekannt ist die Möglichkeit, LizardFS als Storage für virtuelle Maschinen einzusetzen. Skytechnology arbeitet eigenen Angaben zufolge auch an einer besseren Integration in VMWare, um LizardFS als Cloud-VM-Speicher interessanter zu machen.

 LizardFS über Rechenzentrumsgrenzen hinweg betreibenErfahrungswerte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

felix.schwarz 09. Mai 2016

hm, zu den restlichen Aussagen (Microsoft's scale-out Angebote) kann ich nichts sagen...

Juge 30. Apr 2016

Kennst Du Microsoft Azure? Xbox Live? Skype? Das läuft alles auf SDS (Scale out Fileserver).

tingelchen 27. Apr 2016

Am Ende muss man eigentlich nur hergehen und die Online Speicher als FS im Linux...

olqs 27. Apr 2016

Im Text wird geschrieben, dass CephFS auch von den Entwicklern noch als "nur für Early...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /