Abo
  • Services:
Anzeige
Die Echsen, englisch Lizard, umfassen u.a. die Warane, Leguane, Geckos, Skinke, Agamen und Chamäleons
Die Echsen, englisch Lizard, umfassen u.a. die Warane, Leguane, Geckos, Skinke, Agamen und Chamäleons (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Lizard Stresser: 70 US-Dollar für eine DDoS-Attacke über acht Stunden

Die Echsen, englisch Lizard, umfassen u.a. die Warane, Leguane, Geckos, Skinke, Agamen und Chamäleons
Die Echsen, englisch Lizard, umfassen u.a. die Warane, Leguane, Geckos, Skinke, Agamen und Chamäleons (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Lizard Squad vermietet seine euphemistisch Dienst genannten DDoS-Attacken: Der Lizard Stresser kostet je nach Dauer bis zu 300 US-Dollar und soll Server acht Stunden lahmlegen.

Anzeige

Erst hat Lizard Squad angeblich die von Kim Dotcom erhaltenen Premium-Mega-Accounts für 15.000 US-Dollar verkauft, nun will die Gruppe ihren Dienst zu Geld machen. Ein als Lizard Stresser bezeichnetes, kostenpflichtiges Tool soll nach Angabe von Port und IP-Adresse beliebige Server per DDoS attackieren.

Bezahlt wird über Paypal oder Bitcoin, die Preise reichen von rund 3 bis über 300 US-Dollar. Lizard Squad will nach Geldeingang einen Teil seiner Kapazitäten zur Verfügung stellen, der Preis regelt die Dauer. Für 20 US-Dollar attackiert das Botnetz des Kollektivs beispielsweise einmalig für knapp eine Stunde.

  • Lizard Stresser Monthly (Bild: Lizard Stresser)
  • Lizard Stresser Lifetime (Bild: Lizard Stresser)
  • Lizard Stresser Addons (Bild: Lizard Stresser)
Lizard Stresser Monthly (Bild: Lizard Stresser)

Lizard Squad behauptet, die Kapazität von Lizard Stresser liege bei bis zu 20 GBit pro Sekunde - im Mittel sollen es 5 GBit pro Sekunde sein. Mit einem solchen Distributed-Denial-of-Service-Angriff sind zumindest ungesicherte Server schnell am Limit. Lizard Squad sei in der Lage, mit die "weltweit stärksten DDoS-Attacken" durchzuführen.

Im Gespräch mit Daily Dot sagte ein verifiziertes Mitglied der Gruppe, Geld sei Motivation genug - alleine innerhalb der ersten drei Stunden hätten 25 Nutzer bezahlt. Bisher nannte das Kollektiv "for the lulz" als Grund, also, weil es Spaß macht. Für Geld zu erwerbende Distributed-Denial-of-Service-Angriffe gibt es seit Jahren, die Masche von Lizard Squad wäre also nichts Neues.

In Deutschland werden DDoS-Attacken nach § 303b Abs. 1 StGB mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe belangt. Auch der Versuch und die Vorbereitung, also das Stellen des Botnetzes, sind strafbar.


eye home zur Startseite
capprice 15. Jan 2015

Ich find deine Signatur toll :D

Hu5eL 02. Jan 2015

Wenn das ganze so einfach ist / wäre... fängt schon dabei an, dass man Regeln festlegen...

Tantalus 02. Jan 2015

AAAAAAAHHHHH!! EIN AUTOVERGLEICH!!!! *schreiend davonrennt* :-P Ich meinte jetzt eher...

der_wahre_hannes 02. Jan 2015

Warum sollte das nicht lohnenswert sein? Was meinst du denn, warum Google, Apple...

Rababer 02. Jan 2015

Nur weil sie mit nem Botnetz eine DDoS Attacke auf Sony gemacht haben ? :d



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  2. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  3. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  4. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  5. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  6. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  7. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  8. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  9. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  10. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Re: Sinnfrage

    motzerator | 14:59

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Johnny Cache | 14:59

  3. Re: Der starke Kleber

    iKnow23 | 14:58

  4. IP-Sperren SIND Netzsperren!

    Vögelchen | 14:56

  5. Es ist erstaunlich, dass...

    Vögelchen | 14:51


  1. 15:08

  2. 14:28

  3. 13:28

  4. 11:03

  5. 09:03

  6. 17:43

  7. 17:25

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel