Abo
  • Services:
Anzeige
Die Echsen, englisch Lizard, umfassen u.a. die Warane, Leguane, Geckos, Skinke, Agamen und Chamäleons
Die Echsen, englisch Lizard, umfassen u.a. die Warane, Leguane, Geckos, Skinke, Agamen und Chamäleons (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Lizard Stresser: 70 US-Dollar für eine DDoS-Attacke über acht Stunden

Die Echsen, englisch Lizard, umfassen u.a. die Warane, Leguane, Geckos, Skinke, Agamen und Chamäleons
Die Echsen, englisch Lizard, umfassen u.a. die Warane, Leguane, Geckos, Skinke, Agamen und Chamäleons (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Lizard Squad vermietet seine euphemistisch Dienst genannten DDoS-Attacken: Der Lizard Stresser kostet je nach Dauer bis zu 300 US-Dollar und soll Server acht Stunden lahmlegen.

Anzeige

Erst hat Lizard Squad angeblich die von Kim Dotcom erhaltenen Premium-Mega-Accounts für 15.000 US-Dollar verkauft, nun will die Gruppe ihren Dienst zu Geld machen. Ein als Lizard Stresser bezeichnetes, kostenpflichtiges Tool soll nach Angabe von Port und IP-Adresse beliebige Server per DDoS attackieren.

Bezahlt wird über Paypal oder Bitcoin, die Preise reichen von rund 3 bis über 300 US-Dollar. Lizard Squad will nach Geldeingang einen Teil seiner Kapazitäten zur Verfügung stellen, der Preis regelt die Dauer. Für 20 US-Dollar attackiert das Botnetz des Kollektivs beispielsweise einmalig für knapp eine Stunde.

  • Lizard Stresser Monthly (Bild: Lizard Stresser)
  • Lizard Stresser Lifetime (Bild: Lizard Stresser)
  • Lizard Stresser Addons (Bild: Lizard Stresser)
Lizard Stresser Monthly (Bild: Lizard Stresser)

Lizard Squad behauptet, die Kapazität von Lizard Stresser liege bei bis zu 20 GBit pro Sekunde - im Mittel sollen es 5 GBit pro Sekunde sein. Mit einem solchen Distributed-Denial-of-Service-Angriff sind zumindest ungesicherte Server schnell am Limit. Lizard Squad sei in der Lage, mit die "weltweit stärksten DDoS-Attacken" durchzuführen.

Im Gespräch mit Daily Dot sagte ein verifiziertes Mitglied der Gruppe, Geld sei Motivation genug - alleine innerhalb der ersten drei Stunden hätten 25 Nutzer bezahlt. Bisher nannte das Kollektiv "for the lulz" als Grund, also, weil es Spaß macht. Für Geld zu erwerbende Distributed-Denial-of-Service-Angriffe gibt es seit Jahren, die Masche von Lizard Squad wäre also nichts Neues.

In Deutschland werden DDoS-Attacken nach § 303b Abs. 1 StGB mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe belangt. Auch der Versuch und die Vorbereitung, also das Stellen des Botnetzes, sind strafbar.


eye home zur Startseite
capprice 15. Jan 2015

Ich find deine Signatur toll :D

Hu5eL 02. Jan 2015

Wenn das ganze so einfach ist / wäre... fängt schon dabei an, dass man Regeln festlegen...

Tantalus 02. Jan 2015

AAAAAAAHHHHH!! EIN AUTOVERGLEICH!!!! *schreiend davonrennt* :-P Ich meinte jetzt eher...

der_wahre_hannes 02. Jan 2015

Warum sollte das nicht lohnenswert sein? Was meinst du denn, warum Google, Apple...

Rababer 02. Jan 2015

Nur weil sie mit nem Botnetz eine DDoS Attacke auf Sony gemacht haben ? :d



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Dataport, Rostock, Altenholz/Kiel, Bremen oder Magdeburg
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Thimbleweed Park angespielt: Die Rückkehr der unsterblichen Pixel
Thimbleweed Park angespielt
Die Rückkehr der unsterblichen Pixel

  1. Re: richtig so!

    Eheran | 01:36

  2. Re: Wirklich witzig

    laserbeamer | 01:34

  3. Re: Wie kann es so ein RoboRacer "übertreiben"?

    Vögelchen | 00:56

  4. Re: "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Johannes Kurz | 00:48

  5. Re: Verzicht

    Nielz | 00:40


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel