Abo
  • Services:

Lizard Squad: DDoS-Angriffe angeblich mit bis zu 1,2 TBit pro Sekunde

Nach dem Angriff auf das Playstation Network und Xbox Live haben sich mutmaßliche Mitglieder der Gruppe Lizard Squad geäußert. Sie sagen, sie hätten direkten Zugang zu den Unterseekabeln zwischen den USA und Europa - und mit den Mega-Nutzerkonten von Kim Dotcom mindestens 15.000 US-Dollar verdient.

Artikel veröffentlicht am ,
Echse (engl. Lizard)
Echse (engl. Lizard) (Bild: Guillaume Souvant /AFP/Getty Images)

"Wir haben Zugang zu einigen der Geräte an den Unterseekabeln, die zwischen Europa und den USA das Internet ermöglichen" - das sagt ein mutmaßliches Mitglied der Gruppe Lizard Squad im Gespräch mit Dailydot.com. Nach seinen Angaben könne Lizard Squad so auf mehrere 100-GBit-Leitungen zugreifen - "nicht einmal die russische Regierung kann Angriffe in unserer Größenordnung durchführen".

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. EWE AG, Bremen

Insgesamt habe Lizard Squad die Server des Playstation Networks (PSN), von Xbox Live und von Tor in den vergangenen Tagen mit bis zu 1,2 TBit pro Sekunde lahmgelegt. Falls diese Zahl stimmt, wäre es einer der größten Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) bislang überhaupt. Vor allem das PSN war lange nicht erreichbar. Derzeit sind alle Dienste wieder verfügbar.

Allerdings: Die Angaben sind mit Vorsicht zu behandeln. So gut wie nichts von dem, was Lizard Squad in der Öffentlichkeit sagt oder über seine Twitter-Kanäle bekanntgibt, muss tatsächlich stimmen. Immerhin ist relativ sicher, dass es sich bei den Gesprächspartnern von Dailydot.com tatsächlich um Mitglieder der Gruppe handelt. Das wurde mit Hilfe von abgesprochenen Änderungen an Webseiten sowie Chat- und Twitter-Kanälen der Gruppe verifiziert. Mittlerweile hat sich Lizard Squad auch gegenüber BBC Radio und CNN geäußert.

Konkrete Hinweise auf die Identität der Mitglieder von Lizard Squad gibt es nur wenige. Die Antivirusfirma F-Secure hatte kürzlich gemeldet, dass das Team sehr klein sein und Mitglieder in den USA und Kanada sowie in England und Finnland haben soll. Die Fährten, die Lizard Squad selbst gelegentlich nach Nordkorea oder zu arabischen Staaten gelegt hat, sind ziemlich sicher eine Finte.

Eines der mutmaßlichen Mitglieder von Lizard Squad äußerte sich zu den Gründen für die Angriffe. Zum einen mache man das schlicht aus Spaß und zum anderen, um die "Inkompetenz" von Sony und Microsoft öffentlich vorzuführen. Die Firmen hätten keine Ahnung, dabei könnten sie Attacken auf ihre Dienste leicht mit "mehr Bandbreite, einigen speziellen Geräten und korrekter Konfiguration" verhindern.

Nicht nur "Script-Kiddies"

Der Vorwurf aus Teilen der Spieleszene, die Mitglieder von Lizard Squad seien lediglich "Script-Kiddies", die keine Ahnung vom echten Hacken hätten, weist einer der Sprecher zurück. "Angriffe dieser Größenordnung kann man nur mit irrsinnigen Finanzmitteln durchführen, oder indem man sich per Hack einen Zugriff auf Computer verschafft". Simple DDoS-Attacken vom heimischen PC seien hingegen nicht möglich.

Mit Kim Dotcom hat das Ende der Angriffe übrigens nur wenig zu tun. Der hatte Lizard Squad werbewirksam mehrere Premiumaccounts für seinen Onlinedienst Mega überlassen. Daraufhin sind die Angriffe zwar abgeklungen, wenig später wurden sie aber wohl in alter Stärke fortgesetzt.

Laut Dailydot. com hat Lizard Squad innerhalb kurzer Zeit rund 300 dieser Nutzerkonten verkauft und damit wohl um die 15.000 US-Dollar eingenommen. Kim Dotcom muss sich im Netz nun den Vorwurf gefallen lassen, dass er mit seiner Aktion letztlich DDoS-Angriffe fördere.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Geistesgegenwart 31. Dez 2014

Und bei der Bahn stehen dir schon ab 30 Minuten Verpätung eine Rückzahlung des...

Peh 30. Dez 2014

Einer der bekanntesten Anime Streaming Seiten ist im Moment ebenfalls ein Opfer von DDOS...

mgh 30. Dez 2014

Danke

der_wahre_hannes 30. Dez 2014

Sowas ähnliches dachte ich mir schon. Wenn die tatsächlich 1,2TBit/s durch's Kabel...

chrilo 30. Dez 2014

Sollten sie wirklich Zugriff auf zentrales Netzwerkequipment oder Unterseekabel haben...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /