• IT-Karriere:
  • Services:

Livewire: Die erste Elektro-Harley kostet knapp 30.000 US-Dollar

Die Harley Davidson Livewire ist das erste Elektromotorrad des US-Herstellers. Nach vier Jahren Entwicklungszeit sind nun der Preis und weitere technische Daten veröffentlicht worden. Harley hat auch zwei weitere Elektrozweiräder auf der CES 2019 angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Livewire
Livewire (Bild: Harley Davidson)

Die Spezifikationen der Harley Davidson Livewire, die auf der Eltektronikmesse CES 2019 in Las Vegas angekündigt wurde, klingen auf den ersten Blick ernüchternd. Das Zweirad wird mit Brembo-Bremsen, justierbarer Federung, Michelin-Sportreifen, einem ABS sowie einer Traktionskontrolle ausgeliefert und soll nur etwa 177 km mit einer Akkuladung weit fahren können. Die Kapazität des Akkus wurde noch nicht verraten.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln

Die Livewire kommt von 0 auf 100 km/h in ungefähr 3,5 Sekunden. Dem Elektromotorrad fehlen Kupplung und Getriebe. Das Bike ist hochgradig vernetzt und kann per LTE-Telematikgerät, das unter dem Fahrersitz verstaut ist, dem Besitzer seinen aktuellen Zustand auch online mitteilen. Dieser kann auf einer Smartphone-App zum Beispiel den Ladezustand des Akkus und die Ladedauer auslesen oder eine Diebstahl- oder Vandalismusmeldung abgeben, die GPS-Verfolgung aktivieren oder Service- und Diagnosefunktionen durchführen beziehungsweise planen.

Damit Harley-Händler die neue Livewire verkaufen dürfen, müssen sie eine Schnellladestation installieren und ihre Mitarbeiter entsprechend schulen. Das Motorrad kann ab sofort online vorbestellt werden. Die Auslieferung soll ab August 2019 erfolgen. In welchen Märkten außerhalb der USA das Bike angeboten wird, verrät Harley noch nicht.

  • Harley Davidson Dirtbike (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Dirtbike (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Dirtbike (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Roller (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Roller (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Roller (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Roller (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Livewire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Livewire (Bild: Harley Davidson)
Harley Davidson Livewire (Bild: Harley Davidson)

Harley-Davidson hat außerdem zwei neue Prototypen von Elektromotorrädern vorgestellt. Neben einem Dirtbike wurde ein Roller präsentiert. Intern wird das Dirtbike als HD Electric Concept 1 und der Roller als HD Electric Concept 2 bezeichnet. Das Dirtbike verfügt über große, grobstollige Offroad-Reifen und einen Riemenantrieb. Der auf dem Rahmen montierte Akku verfügt über einen Haltegriff an der Oberseite. Ob das bedeutet, dass der Akku austauschbar ist, wird sich noch zeigen.

Der Roller ist vermutlich der Versuch von Harley-Davidson, in den Markt der städtischen Elektromobilität einzusteigen. Auf den Bildern ist keine Hinterradfederung zu erkennen, dafür aber große Räder, die zumindest in der Stadt Unebenheiten bei geringen Geschwindigkeiten ebenfalls ausgleichen können. Auch hier ist ein Griff am Akkugehäuse erkennbar. Besonders auffällig sind die groben Trittbretter, die stark an ein Skateboard-Deck erinnern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

GTL1600 08. Jan 2019

Jep stimmt auch wieder. Nichts desto trotz ist das keine...

GTL1600 08. Jan 2019

Genauso gibt es diese bekloppten AMG, M und Audi-Fahrer mit Klappenauspuff. Ich glaube...

Belgarion2001 08. Jan 2019

... nicht dass ich zwingend zur Zielgruppe gehöre, aber ich hab mir etwas mehr erhofft...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /