Livewire: Die erste Elektro-Harley kostet knapp 30.000 US-Dollar

Die Harley Davidson Livewire ist das erste Elektromotorrad des US-Herstellers. Nach vier Jahren Entwicklungszeit sind nun der Preis und weitere technische Daten veröffentlicht worden. Harley hat auch zwei weitere Elektrozweiräder auf der CES 2019 angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Livewire
Livewire (Bild: Harley Davidson)

Die Spezifikationen der Harley Davidson Livewire, die auf der Eltektronikmesse CES 2019 in Las Vegas angekündigt wurde, klingen auf den ersten Blick ernüchternd. Das Zweirad wird mit Brembo-Bremsen, justierbarer Federung, Michelin-Sportreifen, einem ABS sowie einer Traktionskontrolle ausgeliefert und soll nur etwa 177 km mit einer Akkuladung weit fahren können. Die Kapazität des Akkus wurde noch nicht verraten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im IT System Engineering (m/w/d)
    Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Kreiskrankenhaus Lörrach, Lörrach
  2. Projektmanager/-in technische Umsetzung der Anwendungsfälle im Förderprojekt ID-Ideal (m/w/d)
    Stadt Leipzig, Leipzig
Detailsuche

Die Livewire kommt von 0 auf 100 km/h in ungefähr 3,5 Sekunden. Dem Elektromotorrad fehlen Kupplung und Getriebe. Das Bike ist hochgradig vernetzt und kann per LTE-Telematikgerät, das unter dem Fahrersitz verstaut ist, dem Besitzer seinen aktuellen Zustand auch online mitteilen. Dieser kann auf einer Smartphone-App zum Beispiel den Ladezustand des Akkus und die Ladedauer auslesen oder eine Diebstahl- oder Vandalismusmeldung abgeben, die GPS-Verfolgung aktivieren oder Service- und Diagnosefunktionen durchführen beziehungsweise planen.

Damit Harley-Händler die neue Livewire verkaufen dürfen, müssen sie eine Schnellladestation installieren und ihre Mitarbeiter entsprechend schulen. Das Motorrad kann ab sofort online vorbestellt werden. Die Auslieferung soll ab August 2019 erfolgen. In welchen Märkten außerhalb der USA das Bike angeboten wird, verrät Harley noch nicht.

  • Harley Davidson Dirtbike (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Dirtbike (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Dirtbike (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Roller (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Roller (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Roller (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Roller (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Livewire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Livewire (Bild: Harley Davidson)
Harley Davidson Livewire (Bild: Harley Davidson)

Harley-Davidson hat außerdem zwei neue Prototypen von Elektromotorrädern vorgestellt. Neben einem Dirtbike wurde ein Roller präsentiert. Intern wird das Dirtbike als HD Electric Concept 1 und der Roller als HD Electric Concept 2 bezeichnet. Das Dirtbike verfügt über große, grobstollige Offroad-Reifen und einen Riemenantrieb. Der auf dem Rahmen montierte Akku verfügt über einen Haltegriff an der Oberseite. Ob das bedeutet, dass der Akku austauschbar ist, wird sich noch zeigen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Roller ist vermutlich der Versuch von Harley-Davidson, in den Markt der städtischen Elektromobilität einzusteigen. Auf den Bildern ist keine Hinterradfederung zu erkennen, dafür aber große Räder, die zumindest in der Stadt Unebenheiten bei geringen Geschwindigkeiten ebenfalls ausgleichen können. Auch hier ist ein Griff am Akkugehäuse erkennbar. Besonders auffällig sind die groben Trittbretter, die stark an ein Skateboard-Deck erinnern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GTL1600 08. Jan 2019

Jep stimmt auch wieder. Nichts desto trotz ist das keine...

GTL1600 08. Jan 2019

Genauso gibt es diese bekloppten AMG, M und Audi-Fahrer mit Klappenauspuff. Ich glaube...

Belgarion2001 08. Jan 2019

... nicht dass ich zwingend zur Zielgruppe gehöre, aber ich hab mir etwas mehr erhofft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Retro Gaming
Wie man einen Emulator programmiert

Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
Von Johannes Hiltscher

Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Telefónica: O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte
    Telefónica
    O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte

    Telefónica bietet den Smartphone-Tarif O2 My Prepaid M für einige Monate mit mehr Datenvolumen zum gleichen Preis.

  3. Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box
    Cloudgaming
    Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

    Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Nur noch heute: Cyber Week mit tollen Rabatten • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /