Abo
  • Services:
Anzeige
Beim Public Viewing fängt man sich keinen Trojaner ein.
Beim Public Viewing fängt man sich keinen Trojaner ein. (Bild: Marc Mueller/Bongarts/Getty Images)

Die Streams kommen von organisierten Netzwerken

Zubair Rafique und seine Kollegen konnten nicht nur bestätigen, dass die meisten Streamingseiten regelrechte Malware-Schleudern sind. Ihre Untersuchung gibt auch einen tieferen Einblick in das organisierte System der Streamer.

Dies funktioniert folgendermaßen: Einzelne Streamer senden das TV-Bild von einem PC an einen Channel Provider. Dieser leitet das Bild über seine Medienserver und erstellt einen Embed-Code, damit der Stream auf einschlägigen Websites eingebunden werden kann. Bei diesen Websites handelt es sich um die sogenannten Aggregatoren: Sie sammeln die Streams verschiedener Provider und reichern diese mit den erwähnten Werbebannern und Overlays an. Die über die Klicks generierten Einnahmen werden letztlich zwischen Channel Provider und Aggregator geteilt.

Anzeige

Hinter diesem System stecken in den meisten Fällen keine Einzelpersonen, die mal eben ein Fußballspiel mit anderen Menschen teilen möchten, sondern wie im Fall von Film- und Serienstreamernorganisierte Netzwerke. Sie mieten Channel Provider, arbeiten mit dubiosen Werbenetzwerken zusammen und beschäftigen Streamer in verschiedenen Ländern mit Zugriff auf möglichst viele verschiedene Fernsehsender und Sportveranstaltungen.

Fünf Unternehmen bestimmen die Szene

Wie die Forscher herausfanden, nutzen 60 Prozent aller untersuchten Streams die Medienserver von bloß fünf Unternehmen, die in Belize, den Niederlanden, Schweden und der Schweiz registriert sind - allesamt Länder, die eine möglichst anonyme Internetnutzung erlauben. Mit zusätzlichen Proxy-, Bouncer- und Cloud-Diensten verschleiern sie ihren Standort und ihre Identität weiter. Eine Rückverfolgung ist für Behörden und Rechteinhaber somit äußerst schwierig. In der Vergangenheit gab es bloß einzelne Erfolge.

Um illegale Livestreams effektiver zu bekämpfen, müssen die Ermittler sie künftig schneller und einfacher identifizieren, sagt Zubair Rafique. Seine Studie soll einen Grundstein liefern. Die jetzigen, meist händisch gemeldeten Urheberrechtsverstöße reichten nicht aus, um dem organisierten Streamingmarkt ernsthaft zu schaden. Das sehen die Autoren des Filesharing-Blogs Torrentfreak ähnlich. Die jüngsten Bemühungen der Uefa, Streams von EM-Spielen zu bekämpfen, kommentierten sie wie folgt: "Es ist ein Spiel, das die Uefa nicht gewinnen kann."

 Livestreams: Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

eye home zur Startseite
frank367 30. Jun 2016

Mit VPN lassen sich Sportevents recht sicher streamen. Hier ein interessanter Artikel...

M.P. 23. Jun 2016

Und die durch bereitwillig hergegebene Steuern und Abgaben unser ganzes Staatswesen erst...

M.Kessel 23. Jun 2016

Ja, aber die sind nicht das Klientel dieser Webseite .... Der Artikel würde auf Bild.de...

der_wahre_hannes 23. Jun 2016

Der Obsthändler ist aber bei weitem nicht der einzige Anbieter auf dem Markt. Wenn du CL...

der_wahre_hannes 23. Jun 2016

Du zahlst nur für den Stream allein? Krass.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  3. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  4. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 65,89€ (Bestpreis!)
  2. 5,99€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Steuergeldverschwendung

    locke.d | 18:52

  2. Re: Sony xperia z5c

    smabalambajamba | 18:52

  3. Re: Breitbandausbau fördern aber weiter...

    spezi | 18:51

  4. Re: 30¤ wtf?

    leMatin | 18:49

  5. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    css_profit | 18:47


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel