Livestream: 5G kann dicke Menschen schlank aussehen lassen

Eine 5G-Anwendung sind Livestreams, in denen die Akteure verändert und neue Hintergründe eingefügt werden. Das 5G-Smartphone müsse das Unmögliche möglich machen, erklärte Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Howy Shu, Senior Director und Head of 5G Wireless Connectivity bei Huawei Technologies
Howy Shu, Senior Director und Head of 5G Wireless Connectivity bei Huawei Technologies (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

5G-Smartphones werden in Verbindung mit Rechenkapazität in der Cloud ermöglichen, dicke Menschen im Livestream schlank aussehen zu lassen. Das sagte Howy Shu, Senior Director und Head of 5G Wireless Connectivity bei Huawei Technologies, am 3. Mai 2018 auf dem Connect Congress in München. "Livestreams bei Instagram und Youtube sind heute schon sehr populär." Diese Anwendungen würden mit 5G stark zunehmen und neue Funktionen bieten.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in für Systemintegration
    3A Composites GmbH, Singen (Hohentwiel)
  2. Mitarbeiter IT-Infrastruktur / Administrator (m/w/d)
    eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Mettmann
Detailsuche

Eine andere Anwendung sei, in Echtzeit einen anderen Hintergrund in einen Livestream einzubauen, erklärte Shu.

Prognosen für das 5G-Smartphone

Laut dem Huawei-Manager kommen kommerzielle 5G-Netzwerke erst im Jahr 2020 oder später. "Doch wie wird das Smartphone aussehen? Ein hässlicher Backstein wird sich nicht verkaufen", sagte Shu. Daher sei der heute akzeptierte Formfaktor mit Fullscreen einzuhalten. Dabei müsse das 5G-Smartphone energiesparend sein. Hinzu komme die Herausforderung, dass es am Anfang nur 10 Prozent 5G-Netzabdeckung geben werde. " Technik im Gerät wird viel komplizierter sein. Wir müssen das Unmögliche möglich machen", erklärte Shu die Anforderungen an 5G-Smartphones.

Huawei gab während eines Treffens mit Analysten im April 2018 an seinem Hauptsitz im chinesischen Shenzhen bekannt, dass 5G-Smartphones des Herstellers im zweiten Halbjahr 2019 auf den Markt kommen sollen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Heinz Herren, Chief Technology Officer der Swisscom, erwartet erste 5G-Endgeräte in Form von Smartphones einiger Hersteller im zweiten bis dritten Quartal 2019, sagte er auf dem Connect Congress. Huaweis Deutschland Senior Technology Expert Michael Lemke sagte Golem.de, der Netzwerkausrüster werde neben den Netzprodukten zum Ende 2018 ein vermarktungsfähiges 5G-Terminal im Home-Router-Format (CPE) vorstellen.

Offenlegung: Der Autor hat auf Einladung des Veranstalters Weka Media Publishing an der Connect Conference in München teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Weka Media übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CyberDot 03. Mai 2018

Ich hätt hier gern mal überhaupt 3G oder flächendeckend zumindest schon mal E...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2018

Diäten funktionieren mit 5G sicher auch viel besser. ^-^

AllDayPiano 03. Mai 2018

Frag Daimler. Ohne 5G fährt kein Auto mehr! Mit 5G wird alles! besser...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2018

Ihr hättet den artikel also auch geschrieben wenn man euch nicht eingeladen hätte? Sorry...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /