Abo
  • Services:
Anzeige
Fernsehsender fürchtet Verwechslungen mit Smartpen.
Fernsehsender fürchtet Verwechslungen mit Smartpen. (Bild: Livescribe)

Livescribe Sky Wifi: Fernsehsender gegen Smartpen

Fernsehsender fürchtet Verwechslungen mit Smartpen.
Fernsehsender fürchtet Verwechslungen mit Smartpen. (Bild: Livescribe)

Nicht einmal zwei Monate, nachdem der Sky Wifi Smartpen von Livescribe angekündigt wurde, ist er zumindest in Großbritannien wieder aus den Regalen verschwunden. Ein Fernsehsender befürchtet Verwechslungen.

Der Sky Wifi Smartpen ist Livescribes erster Kugelschreiber, der auch per WLAN online gehen kann. Doch in Großbritannien pocht der Fernsehsender BSkyB - auch unter dem Namen Sky bekannt - auf seine Markenrechte und ist nach einem Bericht der britischen Zeitung Guardian den Hersteller des Stifts angegangen. Auch wenn die beiden Unternehmen in unterschiedlichen Geschäftsbereichen arbeiten, scheint der Sender zu befürchten, dass die Konsumenten die beiden verwechseln könnten.

Anzeige

Aber nicht nur Livescribe selbst, sondern auch die Einzelhandelskette Dixons Retail wurde von dem Fernsehsender verklagt, weil sie den Stift führte. Hinter Dixons Retail stehen die Ladenketten Currys/PC World, Pixmania und weitere.

Livescribe teilte gegenüber dem Guardian mit, dass man zwar keine ähnlichen Geräte oder Dienstleistungen wie BSkyB anbieten würde, aber aus Vorsicht seine Distributoren und Wiederverkäufer angewiesen habe, den Verkauf zu stoppen, während man der Sache auf den Grund gehe. Vor knapp zweieinhalb Jahren hatte Sky nach einem Bericht des Guardian versucht, Skype wegen der Verwendung des Namensbestandteils und seines Logos zu belangen. Das sei Skype auch schon in der Schweiz, der Türkei und Brasilien passiert, hieß es damals, und jedes Mal konnte sich Skype durchsetzen.

Ob das im Falle von Livescribe auch der Fall sein wird, könnte sich vor Gericht entscheiden, schätzt der Guardian. Dafür müsste eine außergerichtliche Einigung fehlschlagen.

Der Sky Wifi Smartpen ist ein Kugelschreiber, der auch per WLAN online gehen kann. Was der Stift mit seiner Kamera auf dem Blatt liest und aus der Umgebung als Ton aufzeichnet, kann im Anschluss gleich per E-Mail versandt, zu Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox und Google Drive, zu Facebook oder Evernote übertragen werden. Bei den Vorgängern, die die Bezeichnung Sky noch nicht im Namen trugen, mussten die Aufzeichnungen per USB-Dockingstation mit dem PC oder Mac ausgelesen werden.


eye home zur Startseite
borg 19. Dez 2012

Auf der Smartpen-Seite wurden leider keine Bezugsquellen für Deutschland angezeigt.

SaSi 19. Dez 2012

...hmmm was würde Jesus dazu sagen?

lisgoem8 18. Dez 2012

gewisse Ähnlichkeiten sind schon... http://i.computer-bild.de/imgs/3/4/7/4/4/0/0/Logo-von...

das_mav 18. Dez 2012

PayTV - zim Beispiel ein Kneipenbetreiber in Grossstädten sollte "sowas" schon haben um...

coelna 18. Dez 2012

Wenn du Angst um deine Daten und ein neues Feature hast, kannst du dir auch den 4 Jahre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  2. engram GmbH, Bremen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  2. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  3. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  4. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  5. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  6. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  7. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  8. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  9. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  10. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Keine Sackgasse: Das Geld des ersten drahtes...

    Lady Fartalot | 17:15

  2. Re: Verbrechen lassen sich nicht vorhersagen

    /mecki78 | 17:13

  3. Dummes Gemeckere

    Mopsmelder500 | 17:12

  4. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    Luke321 | 17:11

  5. Re: Verkrüppelter Nautilus-Dateimanager

    elcaron | 17:09


  1. 17:05

  2. 15:42

  3. 15:27

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 13:49

  7. 12:25

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel