Abo
  • Services:
Anzeige
Narrative Clip: Zwei Fotos in der Minute
Narrative Clip: Zwei Fotos in der Minute (Bild: Narrative)

Livelogging-Kamera: Memoto kommt am 1. November als Narrative Clip

Die schwedische Lifelogging-Kamera Memoto kommt unter neuem Namen auf den Markt: Im November wird sie als Narrative Clip ausgeliefert. Die Kamera ist ein sehr erfolgreiches, wenn auch verspätetes Kickstarter-Projekt.

Anzeige

Sie heißt anders als geplant, aber sie wird bald endlich verfügbar sein: Die Kamera, die als Memoto startete, kommt in Kürze als Narrative Clip auf den Markt. Ursprünglich wollte der Hersteller die Lifelogging-Kamera bereits Anfang des Jahres ausliefern.

Narrative Clip ist eine 3,6 x 3,6 cm große Kamera, die am Körper getragen wird und das Leben des Trägers dokumentiert: Solange sie am Kragen angeklippt ist, macht sie alle 30 Sekunden ein Foto und versieht es außer mit dem Aufnahmedatum auch mit der Position, wo es entstanden ist. Wird die Kamera abgenommen, stoppt die Aufzeichnung.

Speicher für anderthalb Tage

Die Bilder haben eine Auflösung von 5 Megapixeln. Auf den 8 GByte großen internen Speicher passen 4.000 Fotos. Das reicht knapp anderthalb Tage. Der Akku der Kamera hält etwa zwei Tage. Möglichkeiten, etwas einzustellen, gibt es nicht. Der einzige Anschluss der Kamera ist eine Micro-USB-Schnittstelle, um die Fotos von der Kamera auf den Rechner zu übertragen und den Akku zu laden.

  • Die Lifelogging-Kamera Narrative Clip. (Bild: Narrative)
  • Sie wird an die Kleidung angeklippt und nimmt alle 30 Sekunden ein Foto auf. (Bild: Narrative)
  • Das geschieht automatisch, solange die Kamera an der  Kleidung getragen wird.  Wird die Kamera genommen, stoppt die Aufnahme. (Bild: Narrative)
  • Die Kamera gibt es in drei Gehäusefarben. (Bild: Narrative)
Die Lifelogging-Kamera Narrative Clip. (Bild: Narrative)

Vom Rechner aus werden die Fotos in einen Cloud-Speicher übertragen. Der Nutzer kann sein Leben über eine App auf dem Smartphone oder dem Tablet durchblättern. Es wird auf einem Zeitstrahl dargestellt. Der ist auch durchsuchbar. Die App gibt es für die mobilen Betriebssysteme Android und iOS.

Erfolg bei Kickstarter

Die Kamera war vor einem Jahr als Crowdfunding-Projekt auf der Plattform Kickstarter gestartet. Dort war sie sehr erfolgreich: 50.000 US-Dollar hatten die Entwickler einnehmen wollen, sie bekamen 550.000 US-Dollar.

Über 2.300 Unterstützer hatten sich eine Kamera gesichert. Sie werden die Ersten sein, die das schwedische Unternehmen Narrative ab dem 1. November beliefert. Sie warten allerdings auch schon eine Weile: Narrative wollte die Kamera bereits im Februar ausliefern. Die Kamera ist damit ein weiteres Beispiel dafür, dass die bei den Crowdfunding-Plattformen angegebenen Liefertermine mit Vorsicht zu genießen sind.

Ein Jahr kostenloser Cloud-Speicher

Die Kamera kann ab sofort vorbestellt werden. Der Preis liegt bei knapp 280 US-Dollar. Der Cloud-Speicher ist im ersten Jahr kostenlos. Danach kostet er 9 US-Dollar im Monat.

Beim Start hießen Unternehmen und Kamera noch Memoto. Aus markenrechtlichen Gründen hätten beiden jedoch umbenannt werden müssen, erklärt das Unternehmen. Motorola habe Moto als Marke registriert, erklärt Martin Källström, Chef und einer der Gründer des Unternehmens. Motorola habe ihnen mitgeteilt, dass es eine Nutzung der Marke Memoto durch die Schweden nicht akzeptiere, und mit einer Klage gedroht. Deshalb hätten sie sich zu der Namensänderung entschlossen.


eye home zur Startseite
neocron 06. Okt 2013

mir erscheint die Argumentation, die fuer das Geraet sprechen soll, lueckenhaft! DAS...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim
  2. UTILITY PARTNERS GmbH, Raum Stuttgart
  3. ViaMedia AG, nordöstlich von Stuttgart
  4. über Hays AG, Dessau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 4,49€
  2. 17,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  2. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  3. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  4. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  5. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  6. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  7. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  8. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  9. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  10. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Firmenstreit Google blockiert Youtube auf Amazons Fire TV
  2. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  3. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Mobilfunk Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend
  2. Leserfragen beantwortet Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?
  3. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler

  1. Re: Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    My1 | 11:11

  2. Re: Richtiger und vernünftiger Schritt.

    kendon | 11:09

  3. Namensgebung

    kendon | 11:09

  4. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    Luke321 | 11:07

  5. Re: Hört mal auf mit diesem Blödsinn

    Abdiel | 11:07


  1. 11:19

  2. 10:48

  3. 10:34

  4. 10:18

  5. 10:00

  6. 09:27

  7. 08:43

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel