Abo
  • Services:
Anzeige
Narrative Clip: Zwei Fotos in der Minute
Narrative Clip: Zwei Fotos in der Minute (Bild: Narrative)

Livelogging-Kamera: Memoto kommt am 1. November als Narrative Clip

Die schwedische Lifelogging-Kamera Memoto kommt unter neuem Namen auf den Markt: Im November wird sie als Narrative Clip ausgeliefert. Die Kamera ist ein sehr erfolgreiches, wenn auch verspätetes Kickstarter-Projekt.

Anzeige

Sie heißt anders als geplant, aber sie wird bald endlich verfügbar sein: Die Kamera, die als Memoto startete, kommt in Kürze als Narrative Clip auf den Markt. Ursprünglich wollte der Hersteller die Lifelogging-Kamera bereits Anfang des Jahres ausliefern.

Narrative Clip ist eine 3,6 x 3,6 cm große Kamera, die am Körper getragen wird und das Leben des Trägers dokumentiert: Solange sie am Kragen angeklippt ist, macht sie alle 30 Sekunden ein Foto und versieht es außer mit dem Aufnahmedatum auch mit der Position, wo es entstanden ist. Wird die Kamera abgenommen, stoppt die Aufzeichnung.

Speicher für anderthalb Tage

Die Bilder haben eine Auflösung von 5 Megapixeln. Auf den 8 GByte großen internen Speicher passen 4.000 Fotos. Das reicht knapp anderthalb Tage. Der Akku der Kamera hält etwa zwei Tage. Möglichkeiten, etwas einzustellen, gibt es nicht. Der einzige Anschluss der Kamera ist eine Micro-USB-Schnittstelle, um die Fotos von der Kamera auf den Rechner zu übertragen und den Akku zu laden.

  • Die Lifelogging-Kamera Narrative Clip. (Bild: Narrative)
  • Sie wird an die Kleidung angeklippt und nimmt alle 30 Sekunden ein Foto auf. (Bild: Narrative)
  • Das geschieht automatisch, solange die Kamera an der  Kleidung getragen wird.  Wird die Kamera genommen, stoppt die Aufnahme. (Bild: Narrative)
  • Die Kamera gibt es in drei Gehäusefarben. (Bild: Narrative)
Die Lifelogging-Kamera Narrative Clip. (Bild: Narrative)

Vom Rechner aus werden die Fotos in einen Cloud-Speicher übertragen. Der Nutzer kann sein Leben über eine App auf dem Smartphone oder dem Tablet durchblättern. Es wird auf einem Zeitstrahl dargestellt. Der ist auch durchsuchbar. Die App gibt es für die mobilen Betriebssysteme Android und iOS.

Erfolg bei Kickstarter

Die Kamera war vor einem Jahr als Crowdfunding-Projekt auf der Plattform Kickstarter gestartet. Dort war sie sehr erfolgreich: 50.000 US-Dollar hatten die Entwickler einnehmen wollen, sie bekamen 550.000 US-Dollar.

Über 2.300 Unterstützer hatten sich eine Kamera gesichert. Sie werden die Ersten sein, die das schwedische Unternehmen Narrative ab dem 1. November beliefert. Sie warten allerdings auch schon eine Weile: Narrative wollte die Kamera bereits im Februar ausliefern. Die Kamera ist damit ein weiteres Beispiel dafür, dass die bei den Crowdfunding-Plattformen angegebenen Liefertermine mit Vorsicht zu genießen sind.

Ein Jahr kostenloser Cloud-Speicher

Die Kamera kann ab sofort vorbestellt werden. Der Preis liegt bei knapp 280 US-Dollar. Der Cloud-Speicher ist im ersten Jahr kostenlos. Danach kostet er 9 US-Dollar im Monat.

Beim Start hießen Unternehmen und Kamera noch Memoto. Aus markenrechtlichen Gründen hätten beiden jedoch umbenannt werden müssen, erklärt das Unternehmen. Motorola habe Moto als Marke registriert, erklärt Martin Källström, Chef und einer der Gründer des Unternehmens. Motorola habe ihnen mitgeteilt, dass es eine Nutzung der Marke Memoto durch die Schweden nicht akzeptiere, und mit einer Klage gedroht. Deshalb hätten sie sich zu der Namensänderung entschlossen.


eye home zur Startseite
neocron 06. Okt 2013

mir erscheint die Argumentation, die fuer das Geraet sprechen soll, lueckenhaft! DAS...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Neue Firmware

    Zwangsupdate für DJIs Spark-Drohne gegen Abstürze

  2. High Speed Rail

    Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  3. iPhone am Steuer

    Apple will an Autounfällen nicht schuld sein

  4. Filmfriend

    Kostenloses Videostreaming für Bibliothekskunden

  5. EMotion

    Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

  6. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  7. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  8. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  9. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  10. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Bezüglich heller drehen...

    jnv | 11:17

  2. Re: Wenn der Bauer...

    The-FleX | 11:16

  3. Sehr allumfassende Überschrift

    M.P. | 11:16

  4. Schwachsinn

    jsm | 11:14

  5. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    My2Cents | 11:14


  1. 10:58

  2. 10:21

  3. 09:52

  4. 09:02

  5. 07:49

  6. 07:23

  7. 07:06

  8. 20:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel