Abo
  • Services:

Live Wire: Harley Davidson erhöht Reichweite seines Elektromotorrads

Die Harley Davidson Live Wire wird eine größere Reichweite erzielen als bisher angegeben. Der Hersteller hat zudem weitere technische Details des rund 30.000 US-Dollar teuren Motorrads veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Harley Davidson Live Wire
Harley Davidson Live Wire (Bild: Harley Davidson)

Harley Davidson präsentiert auf dem Genfer Autosalon sein neues Live-Wire-Elektromotorrad und hat auch die technischen Spezifikationen aktualisiert. Das Motorrad soll statt 177 Kilometern in der Stadt bis zu 225 Kilometer weit kommen. Darüber hinaus hat das Unternehmen eine Reichweite für gemischte Überland- und Stadtfahren von 142 Kilometern bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau

Diese Reichweitenschätzungen wurden mit der US-amerikanischen SAE J2982 Riding Range Test Procedure erstellt. Harley verbessert zu dem die Lademöglichkeiten für sein Elektromotorrad und bietet eine Gleichstrom-Schnellladung an. Damit soll der Akku von 0 auf 80 Prozent in 40 Minuten oder von 0 auf 100 Prozent in 60 Minuten geladen werden. Gepaart mit der größeren Reichweite sollen so lange Reisen mit weniger und kürzeren Ladepause möglich sein.

  • Harley-Davidson LiveWire (Bild: Harley)
  • Harley-Davidson LiveWire (Bild: Harley)
  • Harley-Davidson LiveWire (Bild: Harley)
  • Harley-Davidson LiveWire (Bild: Harley)
  • Harley-Davidson LiveWire (Bild: Harley)
  • Harley-Davidson LiveWire (Bild: Harley)
  • Harley-Davidson LiveWire (Bild: Harley)
  • Harley-Davidson LiveWire (Bild: Harley)
  • Harley-Davidson LiveWire (Bild: Harley)
Harley-Davidson LiveWire (Bild: Harley)

Harley Davidson will dafür sorgen, dass alle Händler, die die Live Wire verkaufen, auch die passenden Gleichstrom-Schnellladegeräte an den Filialen zur Verfügung stellen.

  • Harley Davidson Dirtbike (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Dirtbike (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Dirtbike (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Roller (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Roller (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Roller (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Roller (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Livewire (Bild: Harley Davidson)
  • Harley Davidson Livewire (Bild: Harley Davidson)
Harley Davidson Livewire (Bild: Harley Davidson)

Die Beschleunigungswerte des Live Wire wurde ebenfalls aktualisiert. Bisher wurde nur angeben, dass das Motorrad in 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen wird. Nun wurde auch die nötige Zeit angegeben, um von 100 auf 130 km/h zu beschleunigen: knapp 2 Sekunden.

Dem Elektromotorrad fehlen Kupplung und Getriebe. Das Bike ist hochgradig vernetzt und kann per LTE-Telematikgerät, das unter dem Fahrersitz verstaut ist, dem Besitzer seinen aktuellen Zustand auch online mitteilen. Dieser kann auf einer Smartphone-App zum Beispiel den Ladezustand des Akkus und die Ladedauer auslesen oder eine Diebstahl- oder Vandalismusmeldung abgeben, die GPS-Verfolgung aktivieren oder Service- und Diagnosefunktionen durchführen beziehungsweise planen.

Die Harley Davidson Live Wire ist das erste Elektromotorrad des US-Herstellers. Nach vier Jahren Entwicklungszeit soll die Maschine ab August 2019 für Preise ab rund 30.000 US-Dollar ausgeliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

thepiman 07. Mär 2019 / Themenstart

Dann kann ich aber jedes verfügbare E-Motorrad kaufen, warum sollte es dann eines von...

sampleman 07. Mär 2019 / Themenstart

Dann lieber einen BMW-Elektroroller. BMW hat über 90 Jahre Erfahrung mit Motorrädern;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /