Abo
  • Services:
Anzeige
Airtime ermöglicht Live-Videochats über Facebook.
Airtime ermöglicht Live-Videochats über Facebook. (Bild: Airtime/Screenshot: Golem.de)

Live-Videochats bei Facebook: Airtime, das Startup der Napster-Gründer, hat kaum Nutzer

Airtime ermöglicht Live-Videochats über Facebook.
Airtime ermöglicht Live-Videochats über Facebook. (Bild: Airtime/Screenshot: Golem.de)

Erst vor fünf Monaten mit viel Prominenz und Medienecho gestartet und heute schon fast vergessen. Laut einem Bericht hat Airtime kaum Nutzer und kaum noch Beschäftigte.

Laut einem Bericht der New York Times ist das von den Napster-Gründern Shawn Fanning und Sean Parker gestartete Unternehmen Airtime für Live-Videochats bei Facebook in Schwierigkeiten. Der Dienst habe sehr wenig Nutzer, verliert führende Mitarbeiter und sei wenige Monate nach dem Start schon in der ersten Entlassungswelle.

Anzeige

Airtime macht keine Angaben zu seinen Nutzerzahlen. Laut New York Times hat Appdata, ein Reichweitenerfasser für Facebook-Dienste, ermittelt, dass Airtime täglich nur 400 und 10.000 Nutzer im Monat habe. Die Analysten Nielsen und Comscore geben laut dem Bericht an, dass die Nutzung von Airtime so gering ist, dass sie bislang nicht in ihren Ranglisten auftaucht. Airtime betont, dass die Nutzerzahlen am Anfang sehr überzeugend waren. Laut dem Unternehmen seien die Angaben von Appdata unzuverlässig.

Parker bestätigte der New York Times, dass Airtime die Belegschaft auf knapp ein Dutzend verkleinert habe. Genauere Angaben zur Zahl der Beschäftigten wollte er nicht machen. Eric Feng, ehemals Chief Technical Officer bei dem Videoportal Hulu, der die Entwicklung der Website leitete, habe Airtime verlassen. Weitere führende Manager seien nicht mehr dabei. Doch laut Parker war der Weggang von Feng geplant.

Das Unternehmen nahm den Betrieb im Juni 2012 auf. Der Videochatdienst verbindet Facebook-Nutzer, die sich nicht kennen, oder Freunde aus dem sozialen Netzwerk miteinander. Zu den Investoren, die Airtime 33,5 Millionen US-Dollar zur Verfügung stellten, gehörten Kleiner Perkins, Andreessen Horowitz, SV Angel, Founders Fund, Google Ventures und Ashton Kutcher.

Laut Parker sei Airtime jedoch nicht in Schwierigkeiten. "Das Unternehmen befindet sich noch in einer sehr frühen Phase", sagte er der Zeitung. Bis alles richtig eingespielt sei, würden sechs bis zwölf Monate benötigt. Der Geschäftsbetrieb würde von San Francisco nach New York verlegt, erklärte er. Eine mobile Version sei in Arbeit und Funktionen für einen Gruppenvideochat, sagte der Gründer. Geplant sei auch eine Funktion, um Videonachrichten im Netzwerk zu hinterlassen.


eye home zur Startseite
fletschge 22. Okt 2012

Ich auch!

lemmer 21. Okt 2012

Sowohl als auch. Einmal Personen per Videochat verbinden, welche sich schon kennen und...

Dopeusk18 21. Okt 2012

Diese Unternehmen leben davon, gezielte Werbung an Nutzer, das ist deren Täglich Brot...

berritorre 21. Okt 2012

Besucher und echte Nutzer einer Applikation sind doch immer noch zwei Paar Stiefel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Berlin, Schöneck oder St. Ingbert
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. Infokom GmbH, Karlsruhe
  4. LEDVANCE GmbH, Garching bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. Hawaii Five-0, Call the Midwife, Blue Bloods)

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

P10 und iPhone im Porträttest: Huawei machts besser als Apple
P10 und iPhone im Porträttest
Huawei machts besser als Apple
  1. Weilheim Huawei startet eigene Produktion in Deutschland
  2. AgilePOL Huawei sieht FTTH als "die Zukunft für Netzbetreiber"
  3. Smartphone Huaweis P10 Lite kommt für 350 Euro

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

  1. Re: Intel kann bald einpacken...

    DeathMD | 21:10

  2. Re: Natürlich kann es das

    bombinho | 21:10

  3. Doch, Otto. Auch Idioten lesen Kommentare im Internet

    Doppelte Vorlage | 21:09

  4. Re: Keine Ahnung warum die Leute Probleme haben.....

    Neuro-Chef | 21:07

  5. Re: Reife Leistung

    TheUnichi | 21:01


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel