Abo
  • Services:

Live und on demand: Apple will Fernseh-Adblocker einführen

Apple will einen Premiumdienst für Apple TV und seinen Fernseher anbieten, der das Überspringen von Werbung erlaubt. Nach über einem Jahr Verhandlungen gibt es jetzt Fortschritte.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013 (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Apple verhandelt mit TV-Kabelnetzbetreibern und Fernsehsendern, um das Überspringen von Anzeigen in seiner Set-Top Box Apple TV und im künftigen Apple-Fernseher einzuführen. Das berichtet die frühere Wall-Street-Journal-Journalistin Jessica Lessin aus verhandlungsnahen Kreisen. Die schwierigen Gespräche sollen schon seit über einem Jahr laufen, aber in letzter Zeit seien Fortschritte gemacht worden.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die Kabelnetzbetreiber und Fernsehsender sollen für die entgangenen Werbeeinnahmen entschädigt werden. Apple erklärte Verhandlungspartnern wie Time Warner Cable, dass es einen Premiumdienst geben soll, der live und on demand angeboten wird.

Im vergangenen Jahr hatte sich Apple eine Technik zum Überspringen von Werbeeinblendungen patentieren lassen.

Die geheimen Gespräche wurden von Konzernchef Tim Cook, Senior Vice President Eddy Cue und Marketingchef Phil Schiller geführt. Dazu fand vergangene Woche ein Treffen auf einer Konferenz der Investmentbank Allen & Company statt. Ein Apple-Sprecher hat einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Ende Mai 2013 sagte Cook, dass Apple TV 13 Millionen Mal verkauft wurde, die Hälfte davon allein im vergangenen Jahr. Apple könne daraus viel für die weitere Arbeit in Sachen Fernsehen lernen. Das Unternehmen habe hier eine "große Vision". Damit könnte der Apple-Fernseher gemeint sein.

Apples iTV wird Ultra HD bieten und soll Ende 2013 oder Anfang 2014 erscheinen. Das berichtete das taiwanische Branchenmagazin Digitimes im März 2013 aus Apples Zuliefererkreisen. Geräte werden mit 4K oder Ultra HD bezeichnet, wenn die horizontale Auflösung rund 4.000 Pixel beträgt.

Apple-Gründer Steve Jobs hatte öffentlich über die Pläne zu dem Apple-Fernseher gesprochen. Am 10. Mai 2012 hatte Foxconn-Chef Terry Gou erklärt, dass sein Unternehmen die Produktion des Apple-Fernsehers vorbereite, später die Aussage jedoch widerrufen lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Caseking kaufen

Fernsehfee 19. Jul 2013

ohne Zusatzkosten hier in einem Sat-receiver schon eingebaut : www.fernsehfee.de ;-)

Fernsehfee 19. Jul 2013

www.fernsehfee.de schaltet nicht irgendwohin, sondern immer ins persönliche Top...

hw75 17. Jul 2013

dann wäre der Telescreen aus 1984 ja perfekt nachgebaut - bis auf die Tatsache, dass die...

Uschi12 16. Jul 2013

Meinst du nicht eher Verzögerung?

Tamashii 16. Jul 2013

...bitte den GANZEN SATZ lesen und zitieren, Mr. Troll.


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /