Abo
  • IT-Karriere:

Live Transcribe: Googles Audio-Übersetzungs-Engine wird Open Source

Mit Googles automatischer Transkriptions-App können Nutzer, die mit dem Hören Probleme haben, Konversationen leichter folgen. Um die künftige Entwicklung zu fördern, hat Google die darunterliegende Engine nun als Open-Source-Software kostenlos zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Engine können gesprochene Worte in Echtzeit in Text umgewandelt werden.
Mit der Engine können gesprochene Worte in Echtzeit in Text umgewandelt werden. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat die Transkriptions-Engine aus der App Automatische Transkription als freie Software verfügbar gemacht. Das hat das Unternehmen in einem Beitrag seines Open-Source-Blogs bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin

Die Engine ist Bestandteil von Googles Transkriptions-App, mit der Nutzer, die Probleme mit dem Hören haben, umliegende Konversationen verfolgen können. Gesprochene Sprache wird dabei in Echtzeit in Text umgewandelt. Nutzern stehen zahlreiche Sprachen zur Verfügung, unter anderem auch Deutsch; zudem können zwei Sprachen parallel verwendet werden.

Google zufolge hat das Unternehmen die Engine zur Verfügung gestellt, um Programmierern die Entwicklung eigener Apps für Nutzer mit Einschränkungen beim Hören zu entwickeln, die auf eine robuste Spracherkennung aufbauen. Der Code ist auf Github verfügbar.

Keine systemweite Einbindung wie Live Captions

Google hatte eine erste Version seiner Transkriptions-App im Februar 2019 veröffentlicht. Zur Google I/O 2019 hatte das Unternehmen dann auch systemweite Untertitel in der kommenden Android-Version Q angekündigt.

Anders als die auf der Google I/O 2019 gezeigten Beispiele dieser Live-Caption-Funktion arbeitet die Transkriptions-App als separate Anwendung im Vollbildmodus, und nicht als Systembestandteil im Hintergrund. Inhalte auf dem Smartphone damit zu transkribieren, ist also nur über Umwege möglich: So konnten wir auf einem Huawei P30 Pro problemlos sowohl Youtube als auch die Transkriptions-App laufen lassen. Die gesprochenen Beiträge wurden uns dann recht zuverlässig angezeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

mick_3 20. Aug 2019 / Themenstart

Schlimm genug, daß Google von ihrer "Live Transcribe Speech Engine" spricht und damit...

rolitheone 20. Aug 2019 / Themenstart

kwt

HeroFeat 19. Aug 2019 / Themenstart

Danke für die Aufklärung an dieser Stelle. Ich hatte mich schon gewundert, das Google...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


        •  /