• IT-Karriere:
  • Services:

Live-Services: Wie aus mäßigen Spielen doch noch Hits werden

Zum Start gefloppt und plötzlich doch ein kommerzieller Erfolg: Das Zauberwort in der modernen Spielentwicklung heißt Live-Service. Updates und Patches für Titel wie Fortnite, The Crew und No Man's Sky bringen neue Inhalte und frischen das Gameplay auf. Warum Live-Services besser sind als ihr Ruf.

Artikel von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Olaf Bleich veröffentlicht am
Artwork von No Man's Sky
Artwork von No Man's Sky (Bild: Hello Games)

Als das Open-World-Rennspiel The Crew im Dezember 2014 für Windows-PC , Playstation 4 und Xbox One erschien, hielt sich die Euphorie der meisten Kritiker und Käufer in Grenzen (Test auf Golem.de). Seinen vollen Spielspaß entfaltete der Online-Raser erst, wenn man die lästige Kampagne hinter sich brachte und sich in der riesigen Welt austobte. Die Produktion des französischen Entwicklerstudios Ivory Tower floppte - zuerst.

Inhalt:
  1. Live-Services: Wie aus mäßigen Spielen doch noch Hits werden
  2. Auch Fortnite war ein Spätstarter

Doch Publisher Ubisoft glaubte an das Projekt und investierte in die neue Marke. Das Unternehmen kaufte Ivory Tower und integrierte das in Villeurbanne nahe Lyon beheimatete Studio in die firmeneigene Infrastruktur. Die Transaktion sicherte das Überleben von The Crew. In den Folgemonaten erweiterte der nun als Ubisoft Ivory Tower operierende Entwickler das Rennspiel und arbeitete nicht nur an der Technik, sondern veränderte auch den spielerischen Fokus hin zum Sandbox-Raser. Der kontinuierliche Live-Service hielt The Crew frisch und machte es doch noch zum Erfolg. Laut Ubisoft erreichte das Spiel zu seinen besten Zeiten bis zu 15 Millionen Nutzer.

Creative Director Stephane Beley arbeitete sowohl am ersten The Crew als auch am im Sommer 2018 veröffentlichten zweiten Teil. Für ihn gehört das stetige Verbessern und Aufwerten zum Charakter eines Open-World-Spiels. Mitte Dezember 2018 etwa veröffentlichte Ubisoft Ivory Tower ein Update, das einen neuen Modus namens Demolition Derby sowie zusätzliche Events, Fahrzeuge und Player-versus-Player (PvP) in The Crew 2 integrierte.

Als Kreativchef muss Beley die Entscheidung treffen, welche Inhalte wann ins Spiel gelangen. "Als ich PvP zum Launch stoppen musste, fiel mir das sehr schwer", sagt er im Gespräch mit Golem.de. "Du weißt, dass die Spieler PvP wollen. Aber du weißt auch, dass die Qualität noch nicht da ist, wo sie sein sollte." Folgerichtig lieferte Ubisoft Ivory Tower den Modus erst aus, als man ihn für gut genug befand - gut sechs Monate nach der Veröffentlichung von The Crew 2.

  • The Crew orientierte sich 2014 zunächst an Need for Speed. Entwickler Ivory Tower krempelte das Spiel dann aber zum eigenständigeren Fun-Racer um. (Bild: Ubisoft)
  • The Crew 2 setzt genau dort an, wo der erste Teil aufhörte. Das im Dezember 2018 veröffentlichte Demolition-Derby-Update lieferte Optionen wie den PvP-Modus und Arena-Rennen. (Bild: Ubisoft)
  • Die spannende Entdeckertour von Assassin's Creed Origins veröffentlichte Ubisoft für Besitzer des Hauptspiels kostenlos. (Bild: Ubisoft)
  • Stephane Beley arbeitet als Kreativchef bei Ubisoft Ivory Tower. Er ist für die inhaltliche Ausrichtung von The Crew 2 verantwortlich. (Bild: Medienagentur plassma/Olaf Bleich)
  • Fortnite startete als PvE-Shooter. Erst später sorgte der Battle-Royale-Modus für den Durchbruch. (Bild: Epic Games)
  • Zu Beginn setzte Bethesda bei The Elder Scrolls Online auf ein Bezahlmodell à la World of Warcraft. Erst 2015 wechselten die US-Amerikaner zu Free-to-Play. Seitdem besitzt das MMORPG seine feste Community und erhält regelmäßig neue Inhalte. (Bild: Bethesda)
  • GTA 5 erschien im September 2013. Seitdem hält der Online-Modus GTA Online das Spiel mit neuen Modi, Fahrzeugen und anderen Inhalten am Leben. (Bild: Rockstar Games)
  • Black Ops 4 wurde im Oktober 2018 veröffentlicht. Seitdem erweitert Entwickler Treyarch den Ego-Shooter um kostenlose Inhalte und bessert bei der Spielbarkeit seines Battle-Royale-Modus nach. (Bild: Activision)
  • Das August 2016 No Man's Sky hielt zuerst nicht, was es im Vorfeld versprach. Entwickler Hello Games integrierte später unter anderem einen Mehrspielermodus, nahezu unbegrenzten Basisbau sowie eine aufgefrischte Engine. (Bild: Hello Games)
  • Der 2013 veröffentlichte Free-to-Play-Shooter Warframe hat einen langen Weg hinter sich. Das Entwicklerteam Digital Extremes überarbeitete Gameplay-Elemente wie die Nahkämpfe, die Steuerung und auch das Progressionssystem. (Bild: Digital Extremes)
Stephane Beley arbeitet als Kreativchef bei Ubisoft Ivory Tower. Er ist für die inhaltliche Ausrichtung von The Crew 2 verantwortlich. (Bild: Medienagentur plassma/Olaf Bleich)
Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Beim Vorgänger verfolgten die Macher eine ganz ähnliche Strategie. Nach den mäßigen Kritiken stellten die Franzosen sukzessive das komplette Programm auf den Kopf. Mit der kostenpflichtigen Erweiterung The Crew: Wild Run erfuhr das Spiel eine Erneuerung der Engine, zudem legte es mit Fahrzeugen wie Monstertrucks den Fokus noch stärker auf Arcade-Fahrspaß. "Wir haben von The Crew viel gelernt", betont Stephane Beley die enge Verbindung der beiden Rennspiele. "Am Ende des Tages mache ich das Spiel nicht für mich, sondern für die Leute dort draußen."

Mit Live-Services zum Erfolg

The Crew ist nur ein Beispiel für die gelungene Umsetzung von Live-Services. Dieses Erfolgsrezept ist längst kein Geheimtipp mehr: Viele zunächst gefloppte Spieleproduktionen erreichen nur dank des Games-as-a-Service-Konzeptes nach Startschwierigkeiten die angepeilte Zielgruppe und die erhoffte Qualität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Auch Fortnite war ein Spätstarter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. (-60%) 23,99€

Crass Spektakel 14. Mär 2019

Rust hat garnix selber ausgedacht, das stammt alles aus der ARMA-Welt. Spiel mal eine...

motzerator 13. Mär 2019

Ich kann "Software as a Service" aus vielen guten Gründen nicht leiden. 1. Ich mag es...

motzerator 13. Mär 2019

Leider wurde nur der versprochene Offline Singelplayer vergessen, aber was soll es...

Janquar 06. Mär 2019

Und viele Features werden nie kommen. Es war eben viel versprochen was mehr einer...

Janquar 06. Mär 2019

Der Kinbesuch macht viel mehr Sinn, als dein Gegenbeispiel mit Serien. Ein Kinobesuch...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /