Abo
  • Services:

Die Antwort auf Systemd

Zum Start setzt Knoppix aber anders als Debian nicht ausschließlich auf Systemd. Das Für und Wider der Lösung mit Systemd wurde hinlänglich diskutiert. Das Debian-Team jedenfalls hat mit Jessie sein Standard-Boot-System unwiderruflich darauf umgestellt. Viele Programme lassen sich ohne die APIs von Systemd auch gar nicht mehr installieren oder starten, wie etwa der in der Taskleiste beheimatete und nicht ohne weiteres ersetzbare Network-Manager.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn-Beuel

Die enge Verzahnung vieler Systemdienste mit Systemd hat die Komplexität des Systems gegenüber früher bedauerlicherweise stark erhöht, was vielen Distributionskonstrukteuren wie mir das Zusammenstellen ihrer Systeme im gleichen Maße schwerer macht.

Mit ein paar Tricks ist es mir bislang gelungen, die Komplettumstellung auf Systemd zu umgehen: So laufen die Systemd-eigenen Module zwar in Knoppix ständig mit, wie Udev, oder starten bei Bedarf wie die Sitzungsverwaltung systemd-logind. Aber ich lasse sie nur von solchen Programmen nutzen, die ohne Systemd aufgeschmissen wären - der erwähnte Network-Manager zum Beispiel. Knoppix' Startvorgang läuft nach wie vor per Sys-V-Init mit wenigen Bash-Skripten, welche die Systemdienste effizient sequenziell oder parallel starten.

Das Startskript knoppix-autoconfig bleibt das Rückgrat meines Boot-Systems, das die Hardwareerkennung stemmt und den Parallelstart wichtiger Systemkomponenten veranlasst. Daher ändert sich am Start von Knoppix im Vergleich zu früher nichts. Wer eigene Systemdienste beim Hochfahren starten will, trägt diese in die Datei /etc/rc.local ein, die Datei enthält entsprechende Beispiele.

Lange Ausstattungsliste zur Nutzung

Für Systeme mit 64-Bit-CPUs startet - automatisch erkannt oder mit der Boot-Option knoppix64 - ein 64-Bit-Kernel. Möglich werden so auch Systemreparaturen in 64-Bit-Umgebungen per chroot. Hier eine kurzgefasste Liste mit Highlights der neuen Version: Hybrid-DVD/Flash-Layout, das nach der 1:1-Kopie die Overlay-Partition automatisch aktiviert. Remaster-Option für das Flashen personalisierter USB-Sticks mit komprimiertem Overlay-Image. Kernel 4.9.6 mit Patches: BFQ-Scheduler (Low Latency), Cloop (Decompressing Loopback Device), AUFS (Another Union File System), TCP Stealth, Broadcom-STA-Wifi-Treiber.

Auch die Desktopauswahl ist groß: LXDE, der schlanke Knoppix-Standarddesktop mit dem Dateimanager Pcmanfm 1.2.3, Gnome 3 (Boot-Option knoppix desktop=gnome) oder KDE Plasma 5 (knoppix desktop=kde). Einfacher Desktopexport ist via VNC und RDP möglich. Barrierefreie Youtube-Anbindung im Adriane Audio Desktop ist mit Mpsyt umgesetzt. Wine 2.0 wird zum Ausführen von Windows-Programmen genutzt, auch von solchen für Windows 10.

Zusätzlich zu einer einfachen Tor-Browser-Installation gibt es Chromium 56.0.2924.76, Firefox 52.0 mit Adblock Plus und Noscript sowie Libreoffice 5.3, Gimp 2.8.16, Blender 2.78, Freecad, Open Scad fürs 3D-Prototyping, Slic3r für das schichtweise 3D-Drucken oder Shutter, ein funktionsreiches Screenshot-Tool.

Trotz voll ausgelastetem Datenträgerdurchsatz, langsamer DVD-Laufwerke oder überlasteter Festplattenmechanik soll jedes Programm in Sekundenschnelle starten, als ob nichts sonst auf dem Rechner liefe - dieses Ziel hat sich der Patch für den sogenannten Budget Fair Queing Scheduler gesetzt, der noch nicht zum offiziellen Kernel gehört.

Tatsächlich arbeitet das Desktopsystem nach meinem Eindruck damit deutlich flüssiger und Programme verharren seltener in einer Warteschleife, wenn das System parallel größere Datenmengen liest. In Knoppix 8.0 ist das BFQ-Patch integriert und als Standard-Scheduler automatisch aktiv.

Ein weiteres wichtiges Detail von Knoppix sind die Funktionen zur Sicherheit und Schutz der Privatsphäre der Nutzer, die Priorität in Knoppix' Architektur haben.

 Hybrides USB-Image statt DVDRootlos und ungeskriptet 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-72%) 8,40€
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. 10,95€

George99 24. Mär 2017

Ich war heute (Do) auf der CeBIT und beim Vortrag "Datenrettung und Forensik mit Knoppix...

vkl 22. Mär 2017

Hallo habt ihr schon mal daran gedacht eure Live-Systeme auf SATA-DOM SSDs bzw. mSATA...

superdachs 22. Mär 2017

Arch setzt standardmäßig auch auf Wayland. Ich nutze es jedenfalls seit einigen Monden...

matzems 21. Mär 2017

Habe keine tiefgreifende Kenntnisse darüber,aber was ich gelesen habe ist wohl dass...

CoreEdge 21. Mär 2017

Dann entschuldige ich mich für die besserwisserische Art, habe es selber nie gemacht für...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /