Live Eye: Unternehmen lässt US-Supermärkte von Indien aus überwachen

Die Firma Live Eye bietet Kameraüberwachung in den USA durch Mitarbeiter in Indien an. Die beobachten rund um die Uhr - und greifen bei Bedarf ein.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die Überwachung von Supermärkten und deren Angestellten wird globalisiert.
Die Überwachung von Supermärkten und deren Angestellten wird globalisiert. (Bild: JONATHAN NACKSTRAND via Getty Images)

Das im US-Bundesstaat Washington ansässige Unternehmen Live Eye Surveillance bietet eine fragwürdige Form der kommerziellen Objekt- und Angestelltenüberwachung an: In Indien beschäftigte Mitarbeiter verfolgen per Kamera aus der Ferne das Geschehen vor Ort, etwa in US-Supermärkten, und schalten sich im Bedarfsfall per Lautsprecherdurchsage ein.

Stellenmarkt
  1. Administrator Security-Operations (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
Detailsuche

Dabei verjagen sie nicht nur Verbrecher, sie maßregeln offenbar auch Angestellte, die sich nicht an die Vorgaben ihrer Arbeitgeber halten. Das zumindest legen laut einem Bericht der Webseite Vice.com Videos nahe, mit denen das Unternehmen für seine Dienste wirbt.

In denen sei etwa zu sehen, wie ein Supermarktangestellter sich ein Getränk aus dem Verkaufsregal nimmt und trinkt. Daraufhin ertönt aus einem Lautsprecher eine Stimme, die ihn fragt, ob er das Produkt eingescannt und bezahlt habe. In einem anderen Video unterhält sich ein Kassierer privat mit einem Freund und wird daraufhin per Lautsprecherdurchsage gerügt.

Videoüberwachung aus Indien rund um die Uhr

Die Clips waren ursprünglich offenbar auf der Webseite des Unternehmens zu sehen, sind mittlerweile aber verschwunden. Laut einem Live-Eye-Angebot, das Vice.com eigenen Angaben zufolge vorliegt, kostet diese Art der Überwachung 400 US-Dollar pro Monat. Mitarbeiter aus dem indischen Karnal behalten dabei die Kameraübertragung 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche im Auge.

Wie aus einer Stellenausschreibung von Live Eye hervorgeht, sollen die Überwacher im Bedarfsfall als "virtueller Supervisor" agieren und nicht nur für die Sicherheit der Angestellten sorgen, sondern auch sicherstellen, dass diese ihre Aufgaben dem Wunsch des Auftraggebers entsprechend erledigen.

Als Kunden gibt Live Eye unter anderem die Supermarktkette 7-Eleven an, wobei unklar bleibt, ob das gesamte Unternehmen die Dienste nutzt oder nur einzelne Franchisenehmer.

Überwachung bringt Angestellte in Gefahr

Ein ehemaliger Außendienstmitarbeiter des Unternehmens gab gegenüber Vice.com an, das ihm ein Filialbetreiber einmal die Werbevideos von Live Eye vorgeführt habe und diese ihn sehr besorgt hätten.

Zum einen halte er die Überwachung für überflüssig, weil Ladendiebstahl durch Kunden und Mitarbeiter bei 7-Eleven nur sehr wenig Kosten verursache. Zum anderen betrachte er das eingesetzte System als höchstgradig gefährlich.

Wir stellen vor: Ring Indoor Cam von Amazon, eine kompakte Plug-in-HD-Sicherheitskamera mit Gegensprechfunktion, funktioniert mit Alexa - Mit 30-tägigem Testzeitraum für Ring Protect - Weiß

In einem weiteren Video, das auch auf YouTube einsehbar ist, meldet ein Live-Eye-Mitarbeiter per Lautsprecherdurchsage, dass er die Polizei informiert habe, während zwei Männer einen Supermarktangestellten mit einem Gewehr bedrohen. In dem vermutlich gestellten Video ergreifen die Verbrecher sofort die Flucht.

In der Realität hätte der Mitarbeiter laut dem ehemaligen 7-Eleven-Angestellten erschossen werden können. Es verstoße gegen die Regeln des Unternehmens, im Falle eines bewaffneten Überfalls Gegenwehr zu leisten, da Mitarbeiter dadurch unnötig in Gefahr gebracht würden.

Offizielle Stellungnahmen zur Überwachung durch Live Eye gab es laut dem Bericht trotz Anfrage weder von 7-Eleven noch von dem Überwachungsunternehmen selbst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

User_x 27. Jun 2021 / Themenstart

ja genau haha

ElMario 23. Jun 2021 / Themenstart

und es geht weiter.

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /