Abo
  • Services:

Live-Betriebssystem: Tails 2.4 umfasst sichere Mails und neuen Tor-Browser

Wer seine Kommunikation schützen will oder an besonders schützenswerten Projekten arbeitet, setzt oft auf Tails. In der neuen Version sollen Mails sicherer abgeholt werden, der neue Torbrowser kommt ohne SHA1-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tails hilft beim sicheren Surfen im Netz.
Tails hilft beim sicheren Surfen im Netz. (Bild: tchou/Wikimedia Commons/CC-BY 4.0)

Das Livebetriebssystem Tails ist in einer neuen Version verfügbar. Version 2.4 bringt zahlreiche Sicherheitspatches, den neuen Torbrowser in Version 6.0.1 und eine verbesserte Erkennung von Maileinstellungen in Icedove.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Das Tails-Team hat nach eigenen Angaben neue Konfigurationen für Icedove entwickelt, die die automatische Erkennung von Maileinstellungen verbessern sollen. Außerdem sollen Mails nur noch über gesicherte Verbindungen abgeholt werden. Icedove ist ein Fork von Thunderbird, die vorgenommenen Änderungen sollen auch dem offiziellen Client zugutekommen.

Tor-Browser kommt ohne SHA1-Support

Tails bringt außerdem die neue Version 6.0.1 des Torbrowsers, die auf Firefox 45 basiert. Mit der neuen Version hat das Torprojekt die Unterstützung von SHA1-Zertifikaten deaktiviert, außerdem wurden zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen. Tails verwendet Tor nicht nur für die Browsersitzungen, sondern für den gesamten Betriebssystem-Traffic.

Die anderen Änderungen umfassen vor allem Bugfixes. So wurde an den DRM und Mesa-Bibliotheken gearbeitet, damit sollen Startprobleme mit bestimmter Hardware behoben werden. Auch die Unterstützung für einige Drucker wurde dem Projekt zufolge verbessert. In der GUI wurden ebenfalls Änderungen eingeführt, so sind die Buttons zum Minimieren und Maximieren von Fenstern jetzt dauerhaft sichtbar.

Tails deaktiviert außerdem den vorinstallierten IRC-Channel #tails, Nutzer sollen auf den XMPP-Kanal ausweichen. Weichen mussten das Gnome Tweak Tool und hledger. Wer sie trotzdem benutzen will, kann sie manuell wieder installieren. Version 2.5 von Tails ist für Anfang August terminiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 7,48€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Moe479 11. Jun 2016

natürlich nicht, nur was kann man an "bis auf" nicht verstehen? ich habe mich nicht näher...

FreiGeistler 11. Jun 2016

Danke schön :-)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /