Littlebits: Magnetische Elektronikbausteine nicht nur für Kinder

Littlebits, das sind kleine Elektronikbausteine, die mit Hilfe von Magneten zusammengehalten werden und Großen und Kleinen helfen sollen, die Grundlagen der Elektronik zu verstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Littlebits-Starterpaket
Littlebits-Starterpaket (Bild: Littlebits)

Technik ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, doch die wenigsten kennen die Grundlagen, nach denen die Geräte arbeiten, die sie täglich nutzen. Aus dieser Erkenntnis heraus gründete die MIT-Absolventin Ayah Bdeir das Unternehmen Littlebits mit dem Ziel, zu helfen, Kinder zu kreativen und wissenschaftlichen Denkern sowie Problemlösern zu machen. Finanziert wird Littlebits unter anderem von Joi Ito und Nicholas Negroponte.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
  2. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
Detailsuche

Mit den Littlebits bietet das gleichnamige Unternehmen kleine Leiterplatten mit einfachen, jeweils spezifischen Funktionen an, die mit Magneten zusammenhalten. So lassen sich aus den Bausteinen, ähnlich wie mit Lego, komplexe Strukturen schaffen, ohne dass Kabel zusammengesteckt oder programmiert werden muss.

Die Funktionen der Littlebits gliedern sich in vier Bereiche: Power, Input, Output und Wire. So stehen drei Power-Bits zur Verfügung, die Schaltungen über eine Knopfzelle, per USB oder Netzteil mit Strom versorgen. Unter Wire finden sich Bits, die als Verteiler, als Und- und Oder-Schaltung funktionieren sowie ein kurzes Kabel, um größere Entfernungen zu überbrücken.

Für die Eingaben stehen Bits mit Knöpfen, Drehschaltern, Schiebereglern, Lichtsensoren, Bewegungssensoren, Drucksensoren und Temperaturfühlern bereit. Unter den Ausgabe-Bits finden sich das Soundmodul Buzzer, ein Motor und ein Lüfter, verschiedene LEDs einschließlich UV-LEDs und ein Vibrationsmodul.

  • Littlebits-Starterkit
  • Littlebits: RGB-LED
  • Littlebits: Verteiler
  • Littlebits: Powermodul mit Knopfzelle
  • Littlebits: Motor
  • Littlebits: Lüfter
  • Littlebits: Bewegungssensor
  • Littlebits: Soundmodul Buzzer
  • Littlebits: Drucksensor
  • Littlebits: Temperatursensor
  • Littlebits: Vibrationsmodul
  • Littlebits: einfaches Kabel
Littlebits: Verteiler
Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wird eine Stromquelle mit einem LED-Bit verbunden, leuchtet es, steckt man einen Dimmer dazwischen, kann die Helligkeit geregelt werden. Tauscht man den Dimmer gegen ein Pulsmodul aus, erhält man einen Blinker, und steckt man noch den Buzzer ans Ende, brummt die Schaltung im Takt. Die einzelnen Bricks sind durch Magnete so codiert, dass sie nicht falsch zusammengesteckt werden können. Die unterschiedlichen Klassen sind mit Farben codiert.

Die einzelnen Bits kosten zwischen 8 und 20 US-Dollar, lediglich der Bewegungssensor ist mit 36 US-Dollar deutlich teurer. Für Einsteiger bietet Littlebits ein Starterpaket mit 10 Bits für 89 US-Dollar an. Zudem gibt es ein Teaser-Kit mit 3 Bits für 29 US-Dollar.

Dabei sind alle Bricks Open Source: Littlebits bietet die Schaltpläne unter der Creative-Commons-Lizenz "Attribution- Share-Alike" sowie der Cern OHL an und unterstützt die Open Hardware Definition 1.0. Unter littlebits.cc/dreambits können Wünsche für neue Bits angegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Omega_Pi 26. Nov 2017

Wenn du der visuelle Lerntyp bist und dir auf einfache Art und Weise die Grundlagen der...

tilmank 09. Jul 2012

Daft Punk - Technologic :-)

bimini 08. Jul 2012

Ich denk da ist die Zielgruppe zu klein. Und des wird von Kosmos auch nicht mehr so...

papa 07. Jul 2012

Och naja. Ich find 90$ ok für ein Starter Kit. Nicht günstig, aber bezahlbar. Ich hätte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /