• IT-Karriere:
  • Services:

Little Ripper: Drohnen sollen Schwimmer vor Krokodilen warnen

Der Drohnendienst Little Ripper warnt Schwimmer in Australien vor Krokodilen. Die Kameras sollen die Tiere mit Hilfe künstlicher Intelligenz aus der Luft erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne von Little Ripper
Drohne von Little Ripper (Bild: Little Ripper)

Das Unternehmen Little Ripper bietet einen neuen Dienst an: Im australischen Queensland warnen die kleinen Quadcopter des Anbieters Schwimmer vor Krokodilen, die ihnen an Land und im Wasser gefährlich werden könnten. Dies berichtete zuerst ZDnet.com.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Zuvor hatte das Unternehmen bereits unbemannte Luftfahrzeuge zum Erkennen von Haien eingesetzt. Nun wurde ihnen beigebracht, auch Krokodile zu erkennen, die sich anders fortbewegen und trübe Gewässer bevorzugen.

Zuvor hatten die Rettungsschwimmer-Gesellschaft Surf Life Saving Queensland und Little Ripper im November 2018 Versuche durchgeführt, um die Bewegung von Krokodilen mit künstlicher Intelligenz zu identifizieren, zu überwachen und zu verfolgen. Der Quadcopter hat neben Kameras auch Sirenen und Rettungstechnik für bis zu vier Personen an Bord, die abgeworfen werden kann, um Schwimmern zu helfen.

Die Drohnen vom Typ Stellar X1000 UAV verfügen über acht Rotoren und stammen von der Firma Innoflight. Sie verfügen über Einziehfahrwerke für eine freie Sicht der Kamera und ausklappbare Arme, um sie leicht transportieren zu können.

Die Drohnen bewahrten Rettungsschwimmer Anfang 2018 auch schon vor dem Ertrinken. Über den Schwimmern wurde damals ein Rettungsschwimmkörper abgeworfen.

Mit Blick auf die Zukunft plant die Little Ripper Group den Einsatz von Langstreckendrohnen zur Überwachung nicht betreuter Strände in Australien. Die ersten Drohnen werden voraussichtlich zwischen Sydney und Newcastle fliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 4,32€
  3. 20,49€
  4. 2,49€

stoney0815 23. Aug 2019

Das ist der Durchschnitt über mehr als 30 Jahre. Tödliche Haiangriffe sind auch selten...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /