Abo
  • IT-Karriere:

Little Ripper: Drohnen sollen Schwimmer vor Krokodilen warnen

Der Drohnendienst Little Ripper warnt Schwimmer in Australien vor Krokodilen. Die Kameras sollen die Tiere mit Hilfe künstlicher Intelligenz aus der Luft erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne von Little Ripper
Drohne von Little Ripper (Bild: Little Ripper)

Das Unternehmen Little Ripper bietet einen neuen Dienst an: Im australischen Queensland warnen die kleinen Quadcopter des Anbieters Schwimmer vor Krokodilen, die ihnen an Land und im Wasser gefährlich werden könnten. Dies berichtete zuerst ZDnet.com.

Stellenmarkt
  1. Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co. KG, Kirchberg / Murr
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

Zuvor hatte das Unternehmen bereits unbemannte Luftfahrzeuge zum Erkennen von Haien eingesetzt. Nun wurde ihnen beigebracht, auch Krokodile zu erkennen, die sich anders fortbewegen und trübe Gewässer bevorzugen.

Zuvor hatten die Rettungsschwimmer-Gesellschaft Surf Life Saving Queensland und Little Ripper im November 2018 Versuche durchgeführt, um die Bewegung von Krokodilen mit künstlicher Intelligenz zu identifizieren, zu überwachen und zu verfolgen. Der Quadcopter hat neben Kameras auch Sirenen und Rettungstechnik für bis zu vier Personen an Bord, die abgeworfen werden kann, um Schwimmern zu helfen.

Die Drohnen vom Typ Stellar X1000 UAV verfügen über acht Rotoren und stammen von der Firma Innoflight. Sie verfügen über Einziehfahrwerke für eine freie Sicht der Kamera und ausklappbare Arme, um sie leicht transportieren zu können.

Die Drohnen bewahrten Rettungsschwimmer Anfang 2018 auch schon vor dem Ertrinken. Über den Schwimmern wurde damals ein Rettungsschwimmkörper abgeworfen.

Mit Blick auf die Zukunft plant die Little Ripper Group den Einsatz von Langstreckendrohnen zur Überwachung nicht betreuter Strände in Australien. Die ersten Drohnen werden voraussichtlich zwischen Sydney und Newcastle fliegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. (-90%) 5,99€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 137,70€

stoney0815 23. Aug 2019 / Themenstart

Das ist der Durchschnitt über mehr als 30 Jahre. Tödliche Haiangriffe sind auch selten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /