Little Printer: Minizeitung auf dem Kassenbon für 250 Euro

An einer personalisierten Zeitung haben sich schon viele Anbieter versucht. Doch noch nie wurde sie auf einen Kassenbon gedruckt. Genau das macht der winzige Thermodrucker "Little Printer" des britischen Designstudios Berg. Der Preis ist allerdings deutlich höher als der eines Jahresabos für eine Tageszeitung.

Artikel veröffentlicht am ,
Little Printer
Little Printer (Bild: Berg)

Der Little Printer des Designstudios Berg wurde schon im November 2011 angekündigt und soll nun bald fertig sein. Es ist ein Thermodrucker mit Internetverbindung. Er druckt auf die Bons das aus, was sein Benutzer über einen Cloud-Service und sein Smartphone (iOS, Android und Windows Phone) online konfiguriert hat.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Engineer (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr) (Home-Office möglich)
  2. Drupal Web-Developer (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg
Detailsuche

Die Berg Cloud arbeitet mit mehreren Medienpartnern zusammen, kann den Wetterbericht empfangen, druckt Sudoku-Rätsel, Origami-Faltanleitungen, Einkaufszettel, Nachrichten und zieht zum Beispiel von Facebook aus die anstehenden Geburtstage von Freunden. Das alles wird auf die Bons gedruckt, die sich der Benutzer an die Pinnwand stecken oder zum Beispiel im Portemonnaie mitnehmen kann.

  • Der Druckknopf des Little Printer (Bild: Berg)
  • Little Printer (Bild: Berg)
  • Ein Rätsel, ausgeliefert vom Little Printer (Bild: Berg)
  • To-do-Liste von Google Tasks (Bild: Berg)
  • Die Verbindungsbox des Little Printer (Bild: Berg)
  • Web-App für den Little Printer (Bild: Berg)
  • Web-App für den Little Printer (Bild: Berg)
  • Web-App für den Little Printer (Bild: Berg)
  • Web-App für den Little Printer (Bild: Berg)
  • Einfache Grafiken lassen sich mit dem Little Printer zu Papier bringen. (Bild: Berg)
  • Geburtstagskalender aus Facebook (Bild: Berg)
  • Foursquare-Anbindung (Bild: Berg)
  • Little Printer (Bild: Berg)
  • Little Printer (Bild: Berg)
To-do-Liste von Google Tasks (Bild: Berg)

Mit einem Knopfdruck spuckt der Little Printer die Zettel des Tages aus. Wer will, kann sich auch überraschen lassen und einen Zufallsmodus aktivieren, der abseits der voreingestellten Informationsquellen Neues ausgibt. Und natürlich lassen sich auch eigene Texte an den Drucker schicken.

Anbindung ans Internet

Der Little Printer wird über WLAN mit dem Router verbunden und kann so Kontakt zu der Cloud-Anwendung aufnehmen. Ein PC ist nicht erforderlich. Eine recht ausführliche Anleitung zum Entwickeln eigener Publikationen für den Little Printer hat Berg als PDF veröffentlicht. Dort wird auch beschrieben, wie der Abovorgang über die Web-App funktioniert.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Letztlich handelt es sich bei den Little-Printer-Publikationen um kleine Webseiten mit einer Auflösung von 384 Pixeln Breite und einer empfohlenen Länge von maximal 800 Pixeln. Der wichtigste Unterschied: Es ist lediglich Schwarz-Weiß erlaubt.

Der Grundkörper des Little Printer ist fast würfelförmig mit einer Kantenlänge von 84 mm. Mit dem Gestell misst das Gerät 84 x 108 x 129 mm. Die ersten Exemplare des Minidruckers sollen ungefähr Mitte Oktober 2012 ausgeliefert werden. Der kleine Drucker kann ab sofort für 199 britische Pfund (rund 250 Euro) plus Versandkosten vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MasterKeule 16. Aug 2012

Fürs Klo gibts Tablets! Wofür sind die sonst bitte da!

MasterKeule 16. Aug 2012

Was spielts für eine Rolle?

hackt1sch 15. Aug 2012

Die sind ja im Drucker auch drin :) Ja wahrscheinlich aber wenn man schon sowas hat...

Peter Brülls 15. Aug 2012

Verglichen mit Papier und Stift ist das komplexe Technik. Es erfordert zudem die selbe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Empire von Goodgame Studios: Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz
    Empire von Goodgame Studios
    Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz

    Das 2011 erstmals erschienene Empire der Hamburger Goodgame Studios dürfte nun die wertvollste deutsche Spielemarke sein.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /