Abo
  • IT-Karriere:

Little Flocker: F-Secure kauft Sicherheitstechnik für den Mac ein

Der Zukauf soll mehr Sicherheit für Apple-Rechner bieten: F-Secure hat Little Flocker übernommen. Die Software soll in die eigene Xfence-Suite integriert werden und vor Viren und Ransomware schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xfence von F-Secure
Xfence von F-Secure (Bild: Screenshot Golem.de)

Die finnische Sicherheitsfirma F-Secure hat die Little-Flocker-Software des Forensik-Spezialisten Jonathan Zdiarski übernommen. Zdiarski hatte vor kurzem bekanntgegeben, ab sofort für Apples Sicherheitsteam zu arbeiten. Über den Kaufpreis ist nichts bekannt.

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen', Hannover
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

F-Secure will die bislang eigenständige, kostenpflichtige Software in die eigenen Produkte integrieren. Für Unternehmenskunden bietet das Unternehmen Xfence an, für Privatkunden F-Secure Safe. Little Flocker überwacht systemweit den Zugriff auf Prozesse und das Dateisystem. Es soll eigenständig ungewöhnliche Ereignisse entdecken und dann auf Wunsch der Nutzer blockieren. So könnte unter Umständen eine Infektion mit Ransomware aufgehalten werden. Nutzer können selbst Whitelists anlegen, falls Anwendungen häufiger Falschmeldungen provozieren.

Angriffe auf das Mikro sollen entdeckt werden

Wie The Register schreibt, soll Little Flocker auch den Zugriff auf Komponenten wie das Mikrofon und die Webcam entdecken und davor warnen. Einige Geheimdienste, aber auch Malware sollen die Möglichkeit haben, entsprechende Geräte ohne Wissen der Nutzer zu aktivieren.

Wie bei anderen Herstellern auch, ist F-Secures Software nicht frei von Sicherheitsproblemen. Der Downloadmanager zum Update der Produkte bezieht Softwareupdates über eine ungesicherte HTTP-Verbindung. Nach dem Download wird zwar die Signatur überprüft, allerdings werden nach Auskunft des Hackers Martin Kolarik alle Signaturen akzeptiert.

Ein Angreifer könnte eigene Pakete also entweder selbst signieren oder beliebige andere Software mit Signatur einspielen. Das Problem trägt die CVE-2016-6466 und wurde über die Full-Disclosure-Mailingliste bekanntgemacht, weil F-Secure die Sicherheitslücke angeblich nicht beheben will. Ob Antivirusprodukte für Nutzer den Schutz bieten, den die Hersteller versprechen, ist unter Sicherheitsexperten umstritten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 2,49€
  3. 7,99€
  4. 0,00€

SjeldneJordartar 07. Apr 2017

Denke nicht dass man die Software nun noch einzeln kaufen kann, sondern immer ein F...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /