Abo
  • Services:

Little Flocker: F-Secure kauft Sicherheitstechnik für den Mac ein

Der Zukauf soll mehr Sicherheit für Apple-Rechner bieten: F-Secure hat Little Flocker übernommen. Die Software soll in die eigene Xfence-Suite integriert werden und vor Viren und Ransomware schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xfence von F-Secure
Xfence von F-Secure (Bild: Screenshot Golem.de)

Die finnische Sicherheitsfirma F-Secure hat die Little-Flocker-Software des Forensik-Spezialisten Jonathan Zdiarski übernommen. Zdiarski hatte vor kurzem bekanntgegeben, ab sofort für Apples Sicherheitsteam zu arbeiten. Über den Kaufpreis ist nichts bekannt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

F-Secure will die bislang eigenständige, kostenpflichtige Software in die eigenen Produkte integrieren. Für Unternehmenskunden bietet das Unternehmen Xfence an, für Privatkunden F-Secure Safe. Little Flocker überwacht systemweit den Zugriff auf Prozesse und das Dateisystem. Es soll eigenständig ungewöhnliche Ereignisse entdecken und dann auf Wunsch der Nutzer blockieren. So könnte unter Umständen eine Infektion mit Ransomware aufgehalten werden. Nutzer können selbst Whitelists anlegen, falls Anwendungen häufiger Falschmeldungen provozieren.

Angriffe auf das Mikro sollen entdeckt werden

Wie The Register schreibt, soll Little Flocker auch den Zugriff auf Komponenten wie das Mikrofon und die Webcam entdecken und davor warnen. Einige Geheimdienste, aber auch Malware sollen die Möglichkeit haben, entsprechende Geräte ohne Wissen der Nutzer zu aktivieren.

Wie bei anderen Herstellern auch, ist F-Secures Software nicht frei von Sicherheitsproblemen. Der Downloadmanager zum Update der Produkte bezieht Softwareupdates über eine ungesicherte HTTP-Verbindung. Nach dem Download wird zwar die Signatur überprüft, allerdings werden nach Auskunft des Hackers Martin Kolarik alle Signaturen akzeptiert.

Ein Angreifer könnte eigene Pakete also entweder selbst signieren oder beliebige andere Software mit Signatur einspielen. Das Problem trägt die CVE-2016-6466 und wurde über die Full-Disclosure-Mailingliste bekanntgemacht, weil F-Secure die Sicherheitslücke angeblich nicht beheben will. Ob Antivirusprodukte für Nutzer den Schutz bieten, den die Hersteller versprechen, ist unter Sicherheitsexperten umstritten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

SjeldneJordartar 07. Apr 2017

Denke nicht dass man die Software nun noch einzeln kaufen kann, sondern immer ein F...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /