Abo
  • Services:

Little Flocker: F-Secure kauft Sicherheitstechnik für den Mac ein

Der Zukauf soll mehr Sicherheit für Apple-Rechner bieten: F-Secure hat Little Flocker übernommen. Die Software soll in die eigene Xfence-Suite integriert werden und vor Viren und Ransomware schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xfence von F-Secure
Xfence von F-Secure (Bild: Screenshot Golem.de)

Die finnische Sicherheitsfirma F-Secure hat die Little-Flocker-Software des Forensik-Spezialisten Jonathan Zdiarski übernommen. Zdiarski hatte vor kurzem bekanntgegeben, ab sofort für Apples Sicherheitsteam zu arbeiten. Über den Kaufpreis ist nichts bekannt.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

F-Secure will die bislang eigenständige, kostenpflichtige Software in die eigenen Produkte integrieren. Für Unternehmenskunden bietet das Unternehmen Xfence an, für Privatkunden F-Secure Safe. Little Flocker überwacht systemweit den Zugriff auf Prozesse und das Dateisystem. Es soll eigenständig ungewöhnliche Ereignisse entdecken und dann auf Wunsch der Nutzer blockieren. So könnte unter Umständen eine Infektion mit Ransomware aufgehalten werden. Nutzer können selbst Whitelists anlegen, falls Anwendungen häufiger Falschmeldungen provozieren.

Angriffe auf das Mikro sollen entdeckt werden

Wie The Register schreibt, soll Little Flocker auch den Zugriff auf Komponenten wie das Mikrofon und die Webcam entdecken und davor warnen. Einige Geheimdienste, aber auch Malware sollen die Möglichkeit haben, entsprechende Geräte ohne Wissen der Nutzer zu aktivieren.

Wie bei anderen Herstellern auch, ist F-Secures Software nicht frei von Sicherheitsproblemen. Der Downloadmanager zum Update der Produkte bezieht Softwareupdates über eine ungesicherte HTTP-Verbindung. Nach dem Download wird zwar die Signatur überprüft, allerdings werden nach Auskunft des Hackers Martin Kolarik alle Signaturen akzeptiert.

Ein Angreifer könnte eigene Pakete also entweder selbst signieren oder beliebige andere Software mit Signatur einspielen. Das Problem trägt die CVE-2016-6466 und wurde über die Full-Disclosure-Mailingliste bekanntgemacht, weil F-Secure die Sicherheitslücke angeblich nicht beheben will. Ob Antivirusprodukte für Nutzer den Schutz bieten, den die Hersteller versprechen, ist unter Sicherheitsexperten umstritten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

SjeldneJordartar 07. Apr 2017

Denke nicht dass man die Software nun noch einzeln kaufen kann, sondern immer ein F...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /