Abo
  • Services:

Lithographie: KLA-Tencor und Lam Research fusionieren zu größtem Ausrüster

Größer als Applied Materials: Lam Research hat KLA-Tencor für 10,6 Milliarden US-Dollar übernommen. Zusammen sind beide Unternehmen der größte Anbieter für Wafer-Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer-Bearbeitungsschritt
Wafer-Bearbeitungsschritt (Bild: Lam Research)

Chipausrüster kauft Chipausrüster: Lam Research hat mit KLA-Tencor einen Kauf vereinbart. Insgesamt fließen 10,6 Milliarden US-Dollar in Form von Aktien. Durch die Übernahme und daraus entstehende Synergien soll jährlich eine Viertelmilliarde US-Dollar eingespart werden. Die beiden Chipausrüster geben an, durch die Fusion für rund 42 Prozent aller im Markt befindlichen Wafer-Systeme verantwortlich zu sein.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

KLA-Tencor und Lam Research treten damit in Konkurrenz zum bisherigen Marktführer Applied Materials aus Santa Clara, Kalifornien. Die Unternehmen liefern Anlagen und Geräte für Chipfertiger wie Globalfoundries, Intel, Samsung und TSMC. Zum Equipment zählen unter anderem Maschinen zur Wafer-Aufbereitung und Packaging-Techniken wie TSV, das beispielsweise für AMDs Fiji-Chip mit High Bandwidth Memory auf der Radeon R9 Fury X notwendig ist.

Die Silizium-Wafer, die mit den Maschinen der Chipausrüster in den sogenannten Fabs der Eigen- oder Auftragsfertiger verwendet werden, stammen von Unternehmen wie dem französischen Soitec, dem japanischen Shin-Etsu Chemical oder Siltronic aus München. Heute üblich sind 300-mm- oder 12-Zoll-Wafer, benannt nach dem Durchmesser der aus den zylinderförmigen Ingots geschnittenen Scheiben. 450-mm-Wafer sind der nächste Schritt, der aber erst in knapp zehn Jahren serienreif sein soll.

Zu den letzten Übernahmen im IT-Sektor gehören der Kauf von Sandisk durch Western Digital für 19 Milliarden US-Dollar und der bisher größte Deal der Branche: Dell hat 67 Milliarden US-Dollar für EMC gezahlt und damit auch den Virtualisierungsexperten VMware übernommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...
  3. 319,90€ (Bestpreis!)

LieslWeppen 26. Okt 2015

Ich würde meine Erfahrung als sehr direkt bezeichnen. Der Argumentation folgend stellt...

ms (Golem.de) 26. Okt 2015

ASML ist hier tatsächlich kein direkter Mitbewerber, sondern nur ebenfalls im weiten Feld...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /