Lithium-Ionen-Batterien: Ladezeit soll nur noch 15 Minuten betragen

Eine neue Anode aus einer Molybdän-Wolfram-Niobat-Legierung anstelle von Graphit beseitigt das erste Hemmnis für schnelleres Laden.

Artikel veröffentlicht am , Wolfgang Kempkens
Inspektion einer Knopfbatterie mit neuer Anode
Inspektion einer Knopfbatterie mit neuer Anode (Bild: ORNL)

Das US-Energieministerium (Departement of Energy/DOE) hat das Ziel ausgegeben, Batterien zu entwickeln, die sich innerhalb von 15 Minuten aufladen lassen. Damit sollen ähnliche Tankzeiten erreicht werden wie bei Autos mit Verbrennungsmotor. Diesem Ziel sind Forscher des Oak Ridge National Laboratory (ORNL) und der im gleich US-Bundesstaat beheimateten University of Tennessee in Knoxville jetzt ein bisschen näher gekommen. Sie haben eine neue Anode entwickelt, die ein Hemmnis für schnelles Laden beseitigt.

Ablagerung bremst Elektronen und Ionen

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digital Marketing
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Softwareentwickler/-in mit dem Schwerpunkt Web-Entwicklung (m/w/d)
    awk AUSSENWERBUNG GmbH, Koblenz
Detailsuche

Beim grundlegenden Batteriedesign sind zwei feste Elektroden - eine positive Kathode und eine negative Anode - durch eine Elektrolytlösung und einen Separator voneinander getrennt. In Lithium-Ionen-Batterien wandern Lithium-Ionen zwischen Kathode und Anode hin und her, um Strom zu speichern oder freizusetzen. Die heute verwendeten Graphitanoden lassen während des Ladevorgangs auf der Anodenoberfläche eine Ablagerung entstehen, die die Bewegung von Lithium-Ionen hemmt und damit die Ladezeit verlängert. Die neue Anode besteht aus einer Molybdän-Wolfram-Niobat-Legierung, die keine hemmenden Ablagerungen verursacht.

Massenproduktion ist möglich

"Um die Ladezeit drastisch zu verkürzen, sind neue Werkstoffe und Synthesemethoden nötig, die die Industrie in der Massenproduktion einsetzen kann", so der ORNL-Chemiker Sheng Dai. Beide Anforderungen erfüllt das neue Anodenmaterial, mit dem sich das 15-Minuten-Ziel allerdings noch nicht erreichen lässt. Doch der Weg dorthin erscheint jetzt klarer.

Sol-Gel-Technik brachte die Lösung

Das Team stellte die neue Legierung mit Hilfe der Sol-Gel-Technik her, die sich leicht skalieren lässt, also für eine industrielle Produktion geeignet ist und wenig Energie verbraucht. Aus einer Mischung aus ionischer Flüssigkeit - ein Salz, das bei Zimmertemperatur flüssig ist - und Metallsalzen stellten die Forscher ein Gel her, das sie erhitzten, so dass es an Festigkeit gewann. Die ionische Flüssigkeit lässt sich recyceln und immer wieder verwenden.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Schlüssel zum Erfolg des Materials ist seine nanoporöse Struktur, die die elektrische Leitfähigkeit verbessert, also der Beweglichkeit von Lithium-Ionen und Elektronen nicht im Wege steht - was ein schnelleres Aufladen ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PanicMan 28. Sep 2022 / Themenstart

Nein, der OP vergisst einfach wieviel Arbeit und Millionen von Jahren notwendig waren um...

winhlp32.exe 24. Sep 2022 / Themenstart

Niobate, salzartige Reaktionsprodukte von Niob(V)-oxid mit basischen Metalloxiden, unter...

heuteistsuper 23. Sep 2022 / Themenstart

Vielleicht ist es auch nur die Möglichkeit, solcher Akkus / Anoden gro...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /