Abo
  • Services:
Anzeige
Der brennende Tesla S
Der brennende Tesla S (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Lithium-Ionen-Akkus Elektroauto Tesla S fängt nach Unfall Feuer

Ein Tesla S hat auf dem Highway in Kent im US-Bundesstaat Washington Feuer gefangen, nachdem ein Metallstück eines der flüssigkeitsgekühlten Akkumodule durchbohrte, die sich unterhalb des Elektrofahrzeugs befinden. Die Fahrgastzelle erreichte das Feuer nicht.

Anzeige

Tesla teilte mit, dass sich der Unfall aufgrund von Fremdeinwirkung ereignete. Ein großes metallenes Objekt habe eines der Module der Lithium-Ionen-Akkus verletzt, die flüssigkeitsgekühlt sind und sich am Fahrzeugboden befinden. Das Fahrzeug fing Feuer, doch bis zum Fahrgastraum breitete es sich nicht aus. Das Metallstück stamme vermutlich von einem Sattelschlepper. Der Fremdkörper riss ein ungefähr 7,6 cm langes Loch in die Armierung des Akkus, die ungefähr 0,6 cm dick ist, teilte Tesla Motors mit.

Der Fahrer fuhr vom Highway ab, wie ihm das Sicherheitssystem des Tesla S empfahl, und konnte ihn unverletzt verlassen. Eines der Module fing Feuer, das sich jedoch nicht auf die anderen 15 Stück ausbreitete. Öffnungen am Akkupack lenkten die Flammen in Richtung Straße, schreibt Teslas Chef Elon Musk im Blog des Unternehmens.

Die Feuerwehr wollte sich Zugang zur Quelle der Flammen verschaffen, schlug Löcher in die Schutzplatte und löschte mit Wasser. Die zusätzlichen Löcher erlaubten den Flammen, sich in Richtung des Kofferraums auszudehnen. Danach wurde Wasser zusammen mit einem Trockenlöschmittel eingesetzt und die Flammen erfolgreich bekämpft.

Teslas Chef Elon Musk vermutet, dass ein Treffer der gleichen Art bei einem traditionellen Fahrzeug mit Verbrennungsmotor erheblich größere Konsequenzen haben könnte. Das liegt zum einem an der viel dünneren Metallplatte des Unterbodens, was die Gefahr erhöht, dass eine Benzinleitung oder der Benzintank selbst getroffen wird. Dann würde eine größere Menge Benzin auslaufen, die das Fahrzeug in Brand setzen könnte.

Ob die Verkehrssicherheitsbehörde in dem Fall ermitteln wird, ist nicht bekannt. Die National Highway Traffic Safety Administration ist ebenfalls von dem US-weiten Haushaltsnotstand der USA betroffen. Die New York Times, die in diesem Zusammenhang eine Nachfrage startete, bekam deshalb keine Antwort darauf.

Der Zeitung sagte Akkuexperte Ralph J. Brodd, dass unter Umständen die Armierung der Akkus nicht dick genug sei, um den Stromspeicher zu schützen.

Die zuständige Feuerwehr schrieb nach Angaben der NYT in ihrem Bericht, dass die Versuche, das Feuer zu löschen, zunächst erfolglos waren. Es schien so, als seien die Flammen erloschen, doch dann entzündete sich das Feuer unterhalb des Fahrzeugs erneut. Die Einsatzkräfte kippten das Fahrzeug dem Bericht nach dann auf die Seite und schnitten ein Loch in den Tesla S, um mit Wasser zu löschen.

Der Tesla S erhielt im August 2013 die höchste Sicherheitsnote in allen Tests der National Highway Traffic Safety Administration.


eye home zur Startseite
Sarkastius 07. Nov 2013

Wenn du einen Prius als referenzwert nimmst, dann solltest du auch den Stromer benennen...

Pwnie2012 15. Okt 2013

ich verstehe auch nicht, warum der börsenkurs gefallen ist, vllt haben bmw und co. die...

Ach 11. Okt 2013

Hallo, Wenn das stimmt reduziert sich ist das konstruktive Problem ja tatsächlich nur auf...

Ach 08. Okt 2013

Wenn es ja nur die Außenluft wäre! Es geht sogar noch weiter. Eine Prinzipbedingte...

Ach 08. Okt 2013

Das würde ich in jedem Fall auch sagen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Augsburg
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. Ruhrbahn GmbH, Essen
  4. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Bin seit 2006 dabei

    M.P. | 07:21

  2. Re: Dolchstosslegende

    Lord Gamma | 07:20

  3. Die Frage ist halt: Wozu?

    AllDayPiano | 07:16

  4. Re: Ich hab das gesamte PDF nach "versprochen...

    M.P. | 07:14

  5. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    Elektro Erhan | 07:01


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel