Abo
  • Services:

Lithium-Ionen-Akku: Qualcomm steigt beim Akkuhersteller Amionx ein

Ein Akku, der auch bei einer Beschädigung nicht brennt: Das soll die Technik von Amionx ermöglichen. Der Chiphersteller Qualcomm hat Anteile an dem US-Akkuhersteller gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm-Chef Steve Mollenkopf auf der CES 2017 (Symbolbild): Die Höhe der Beteiligung an Amionx ist unbekannt.
Qualcomm-Chef Steve Mollenkopf auf der CES 2017 (Symbolbild): Die Höhe der Beteiligung an Amionx ist unbekannt. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Erst drahtloses Laden, jetzt Akkus: Der US-Chiphersteller Qualcomm beteiligt sich an dem US-Akkuhersteller Amionx, der eine Technik für sichere Akkus entwickelt hat. Die Höhe der Investition ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. ESO Education Group, Deutschland

Amionx ist eine Ausgründung von American Lithium Energy (ALE). Das Unternehmen wurde 2006 gegründet und produziert tragbare Akkus für das US-Militär. ALE hat vor einigen Jahren die Safe-Core-Technik entwickelt, die verhindert, dass ein Akku Feuer fängt, wenn er beschädigt wird - so wie der Akku eines Tesla Model S, der nach einem Unfall in Brand geriet. Auch Hersteller von Mobilgeräten haben schon schlechte Erfahrungen mit brennenden Akkus gemacht, wie etwa Samsung im vergangenen Jahr.

Safe Core soll Autoakkus sicher machen

Safe Core ist für Akkus von Elektroautos gedacht - die Technik entstand im Rahmen eines Projekts des US-Energieministeriums für Elektromobilität. ALE integriert sie aber auch in die Militär-Akkus. Amionx soll die patentierte Safe-Core-Technik an Akkuhersteller lizenzieren.

Die Frage ist, was Qualcomm mit dem Akkuhersteller anfangen will. Gut möglich, dass Qualcomm weiter in den Markt mit Elektroautos einsteigen will: Vor einigen Jahren hat Qualcomm das neuseeländische Unternehmen Halo gekauft, das eine Technik für drahtlose Stromübertragung entwickelt hat.

Qualcomm stellt drahtloses Ladesystem für Autos vor

2015 stellte Qualcomm auf der IAA ein drahtloses Ladesystem für Elektroautos vor. In der Elektro-Rennserie Formel E ist es seit der ersten Saison im Einsatz.

Kürzlich präsentierte Qualcomm eine 100 Meter lange Teststrecke, in die das Halo-System eingelassen ist. Die Idee ist, dass ein Elektroauto beim Überfahren der Spulen in der Fahrbahn seinen Akku lädt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

barforbarfoo 20. Jun 2017

http://www.zeit.de/2008/33/T-Batterie/seite-3


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

    •  /