Noch kein Glück mit Schwefel

Schwefel allein ist kein guter Stromleiter und muss deshalb mit anderen Stoffen durchsetzt werden. Kohlenstoff wäre ein guter Stromleiter, der noch dazu mit Lithium verträglich ist. Vor allem geht der Gewichtsvorteil des Schwefels umso mehr verloren, je mehr zusätzliche Stoffe in die Kathode eingebracht werden. Versuche mit Kohlenstoffnanoröhren und Graphen verliefen vielversprechend, haben aber noch keine völlig praxistaugliche Kathode hervorgebracht. Dazu kommen noch Probleme mit der Chemie.

Stellenmarkt
  1. Webdesigner (m/w/d)
    CSL-Computer GmbH & Co KG, Hannover
  2. Anwendungs- und Systembetreuer*in (m/w/d)
    Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin
Detailsuche

Lithium bildet mit dem festen Schwefel in der Kathode nicht einfach festes Lithium-Sulfid. Stattdessen bilden sich in mehreren Stufen Polysulfide, Lithium-Schwefel-Verbindungen, die in jedem Schritt mehr Lithium enthalten. Aber einige der Stoffe in den Zwischenschritten sind im flüssigen Elektrolyt löslich. Zum einen geht dadurch der Kathode Material verloren, zum anderen gelangen einige der Polysulfide zur Anode und geben dort ihr Lithium direkt ab, ohne dass durch eine elektrochemische Reaktion Strom erzeugt würde. Dadurch wird der Akku ineffizient.

Mehrere Forschergruppen versuchen hier, durch andere Materialien die Polysulfide an die Kathode zu binden oder ihre Entstehung ganz zu verhindern. Andere entwickeln Zusätze zum Elektrolyten und wieder andere Membranen und Beschichtungen, die zumindest die chemischen Reaktionen der Polysulfide an der Anode vermindern sollen. Auch dazu gibt es aktive Forschung mit vielen verschiedenen Ansätzen zur Umsetzung einer praktischen Lithium-Schwefel-Batterie. Aber keiner der Ansätze kann derzeit hohe Standfestigkeit, gute Leistungsabgabe und hohe Effizienz miteinander vereinen.

Eine langsame Entwicklung

In absehbarer Zeit wird wohl kein Ansatz zu einer sprunghaften Verbesserung der Akkutechnologie führen. Auch wenn die neuen Entwicklungen allesamt ein viel größeres theoretisches Potenzial zur Energiespeicherung als Lithium-Akkus mit Graphitanoden haben, ist keine der neuen Technologien so weit ausgereift wie die heutige. Ihre Einführung wird deshalb wohl keinen großen Sprung darstellen, sondern einfach nur eine weitere Verbesserung um ein paar Prozent. Erst später werden die Hersteller lernen, wie sie das größere Potenzial voll ausnutzen können. Das gilt umso mehr für Technologien, die sich ganz vom Konzept der Lithium-Akkus entfernen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Einführung der ersten Lithium-Akkus stellte am Anfang der 90er Jahre noch keinen großen Sprung in der Speicherkapazität von Batterien dar. Aber sie machte die ständigen Verbesserungen möglich, bei denen die Batteriekapazitäten mehr als verdreifacht wurden. Nur leider nicht über Nacht, sondern im Lauf von über 25 Jahren, so dass sie für viele fast unmerklich verliefen. Und so wird auch die nächste Revolution der Akkutechnik verlaufen. Nicht über Nacht, sondern über Jahrzehnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Suche nach der reinen Lithium-Anode
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Epaminaidos 30. Mär 2017

Diese Gleichzeitigkeit gibt es einfach nicht. Wenn es sie gäbe, müsste es Uhrzeiten...

Elgareth 28. Mär 2017

HALLELUJA!

kaymvoit 27. Mär 2017

Ich bin mir nicht sicher, ob ich in Lithiumtechnik eine höhere Energiedichte will. Die...

GPUPower 25. Mär 2017

Ich würde mein Handy schon gerne ca. 7 Tage benutzen ohne es aufladen zu müssen. Ich...

Koto 19. Mär 2017

Na ja aber es ist schon so. Wenn dann die meisten diese Technologie gar nicht mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen3: Qualcomms Laptop-SoC wird fast doppelt so schnell
    Snapdragon 8cx Gen3
    Qualcomms Laptop-SoC wird fast doppelt so schnell

    Bis zu 85 Prozent schneller: Qualcomms Snapdragon 8cx Gen3 soll besonders flott sein und künftige Windows-11-on-ARM-Laptops antreiben.

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /