LiteFCBike: Das Pedelec bekommt eine Brennstoffzelle

Das Mainzer Startup Conodrive hat einen Elektro-Nachrüstsatz für Fahrräder entwickelt. Forscher vom Fraunhofer ISE in Freiburg haben den Antrieb mit einer Brennstoffzelle ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Conodrive mit Brennstoffzellenantrieb: Brennstoffzellen wie in einem Auto
Conodrive mit Brennstoffzellenantrieb: Brennstoffzellen wie in einem Auto (Bild: Fraunhofer ISE)

Brennstoffzelle statt Akku: Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) entwickeln im Rahmen des Projekts LiteFCBike einen neuen Antrieb für Pedelecs: Eine Brennstoffzelle soll den Motor mit Strom versorgen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Das Brennstoffzellensystem ist so kompakt, dass es auf dem Gepäckträger untergebracht wird. Es besteht aus zwei Stacks mit Polymer-Elektrolyt-Membran-Brennstoffzellen (PEMFC), wie sie auch in Autos verbaut werden. Damit das System nicht zu groß und schwer wird, nutzen die Fraunhofer-Forscher Brennstoffzellenstacks mit offener Kathode, die keinen flüssigen Kühlkreislauf brauchen. Das System wird mit der Umgebungsluft gekühlt, die von zwei Lüftern durch die Stacks geblasen wird.

Der Wasserstoff kommt aus kleinen Metallhydrid-Kartuschen. Sie seien leicht verfügbar und der Fahrradbesitz könne sie mit einem geeigneten Klein-Elektrolyseur selbst befüllen, schreiben die Freiburger auf der Projektwebsite. Größere Gefährte, etwa Lastenräder, könnten auch mit einem Drucktank ausgestattet werden.

Das gesamte System ist etwa 35 x 15 x 5 cm groß und wiegt inklusive der Wasserstoffkartuschen 3,3 kg. Die Brennstoffzellen liefern im Nennbetrieb eine Leistung von rund 70 Watt und laden einen Akku nach. Der liefert wie bei Pedelecs üblich 250 Watt an den Motor. Der Netto-Energieinhalt einer Betankung liegt nach Angaben der Forscher bei etwa 270 Wattstunden.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Brennstoffzellensystem haben die Forscher mit dem Fahrradantrieb des Mainzer Startups Conodrive gekoppelt. Der besteht aus einem Elektromotor, der über eine Rolle das Hinterrad antreibt, und einem Akku als Stromspeicher. Conodrive ist leichter als andere E-Antriebe: Mit Akku wiegt der Antrieb weniger als 5 kg.

Die Rolle kann der Fahrradfahrer bei Bedarf über einen Bowdenzug vom Lenker an das Rad kuppeln. Dann unterstützt der Elektromotor den Radler. Der Conodrive ist gedacht als Zusatzmodul, mit dem ein herkömmliches Fahrrad zu einem Pedelec wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aslo 15. Apr 2019

Ja, wayne. Habe eins meiner alten Fahrräder vor 2 Jahren mit 4 Autobatterien und nem 2kw...

Vögelchen 10. Apr 2019

Schon mal was von Rollwiderstand, Luftwiderstand etc. gehört? Mal im Physikunterricht...

norbertgriese 09. Apr 2019

War eins aus Frankreich, fuhr mit 1 Person knapp 40 km/h. Die Rolle rubbelte das Profil...

Ach 09. Apr 2019

Funktioniert bei Metallhydridspeicher ein bisschen anders. Unter Druck geht der...

masel99 09. Apr 2019

Das sind Metallhydrid-Kartuschen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /