• IT-Karriere:
  • Services:

LiteFCBike: Das Pedelec bekommt eine Brennstoffzelle

Das Mainzer Startup Conodrive hat einen Elektro-Nachrüstsatz für Fahrräder entwickelt. Forscher vom Fraunhofer ISE in Freiburg haben den Antrieb mit einer Brennstoffzelle ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Conodrive mit Brennstoffzellenantrieb: Brennstoffzellen wie in einem Auto
Conodrive mit Brennstoffzellenantrieb: Brennstoffzellen wie in einem Auto (Bild: Fraunhofer ISE)

Brennstoffzelle statt Akku: Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) entwickeln im Rahmen des Projekts LiteFCBike einen neuen Antrieb für Pedelecs: Eine Brennstoffzelle soll den Motor mit Strom versorgen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Das Brennstoffzellensystem ist so kompakt, dass es auf dem Gepäckträger untergebracht wird. Es besteht aus zwei Stacks mit Polymer-Elektrolyt-Membran-Brennstoffzellen (PEMFC), wie sie auch in Autos verbaut werden. Damit das System nicht zu groß und schwer wird, nutzen die Fraunhofer-Forscher Brennstoffzellenstacks mit offener Kathode, die keinen flüssigen Kühlkreislauf brauchen. Das System wird mit der Umgebungsluft gekühlt, die von zwei Lüftern durch die Stacks geblasen wird.

Der Wasserstoff kommt aus kleinen Metallhydrid-Kartuschen. Sie seien leicht verfügbar und der Fahrradbesitz könne sie mit einem geeigneten Klein-Elektrolyseur selbst befüllen, schreiben die Freiburger auf der Projektwebsite. Größere Gefährte, etwa Lastenräder, könnten auch mit einem Drucktank ausgestattet werden.

Das gesamte System ist etwa 35 x 15 x 5 cm groß und wiegt inklusive der Wasserstoffkartuschen 3,3 kg. Die Brennstoffzellen liefern im Nennbetrieb eine Leistung von rund 70 Watt und laden einen Akku nach. Der liefert wie bei Pedelecs üblich 250 Watt an den Motor. Der Netto-Energieinhalt einer Betankung liegt nach Angaben der Forscher bei etwa 270 Wattstunden.

Das Brennstoffzellensystem haben die Forscher mit dem Fahrradantrieb des Mainzer Startups Conodrive gekoppelt. Der besteht aus einem Elektromotor, der über eine Rolle das Hinterrad antreibt, und einem Akku als Stromspeicher. Conodrive ist leichter als andere E-Antriebe: Mit Akku wiegt der Antrieb weniger als 5 kg.

Die Rolle kann der Fahrradfahrer bei Bedarf über einen Bowdenzug vom Lenker an das Rad kuppeln. Dann unterstützt der Elektromotor den Radler. Der Conodrive ist gedacht als Zusatzmodul, mit dem ein herkömmliches Fahrrad zu einem Pedelec wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  2. 159€
  3. 29,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 39,40€ + Versand)
  4. 159€ + 6,99€ Versand (Bestpreis)

Aslo 15. Apr 2019

Ja, wayne. Habe eins meiner alten Fahrräder vor 2 Jahren mit 4 Autobatterien und nem 2kw...

Vögelchen 10. Apr 2019

Schon mal was von Rollwiderstand, Luftwiderstand etc. gehört? Mal im Physikunterricht...

norbertgriese 09. Apr 2019

War eins aus Frankreich, fuhr mit 1 Person knapp 40 km/h. Die Rolle rubbelte das Profil...

Ach 09. Apr 2019

Funktioniert bei Metallhydridspeicher ein bisschen anders. Unter Druck geht der...

masel99 09. Apr 2019

Das sind Metallhydrid-Kartuschen.


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /