Lite-On: SSDs als Boot-Laufwerke für Unternehmensrechner

Lite-On hat mit der E200-Linie seine ersten SSDs vorgestellt, die in Europa verkauft werden. Die Geräte sind vor allem für Unternehmenskunden gedacht und sollen die Boot- und Lade-Zeiten von PCs verkürzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lite-On E200
Lite-On E200 (Bild: Lite-On)

Die Lite-On-SSDs der E200-Serie sollen maximale sequenzielle Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von 503 MByte/s beziehungsweise 265 MByte/s erreichen. Die Speicherlaufwerke sollen laut Hersteller bis zu 71.000 zufällige Lese- und 64.000 zufällige Schreib-IOPS erreichen. Die Laufwerke sind mit einem Sata-III-Anschluss (6 GBit/s) sowie einem Marvell-Controller ausgestattet. Sie werden mit einem 3,5 Zoll-Einbaurahmen ausgeliefert. Damit passen die 2,5-Zoll-SSDs auch in normale Laufwerkskäfige von Desktop-PCs.

Die SSDs Lite-On E200 werden mit 80 GByte und 160 GByte angeboten. Sie sollen ab April 2012 verfügbar sein. Preise will Lite-On erst bei Verfügbarkeit bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ [Werbung]
    •  /