Liske: Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

Der IT-Branchenverband Bitkom hat den Unternehmer Bernd Liske ausgeschlossen, der auch im Hauptvorstand war. Liske will Cyberaufrüstung in Deutschland gegen die NSA. Er fürchte, dass ein Update auf eine große Anzahl deutscher PCs und Server gespielt werde, das am Tag X alles löscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus einer Liske-Präsentationsfolie
Aus einer Liske-Präsentationsfolie (Bild: Liske)

Der Bitkom hat Bernd Liske, Mitglied im Hauptvorstand des IT-Branchenverbands, ausgeschlossen. Sein Unternehmen Liske Informationsmanagementsysteme ist ein Produzent von Informations- und Wissensmanagementsystemen.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Liske kritisiert am Bitkom: "Wir versuchen, den uns durch Edward Snowden ermöglichten Einblick auszublenden und tun so, als ob damit keinerlei Dramatik verbunden wäre. Wir vernachlässigen, dass Deutschland in vielfältiger Weise angegriffen wird. Deutschland befindet sich im Raum des Internets im Krieg. Das muss uns endlich bewusst werden, das muss der Bevölkerung vermittelt werden und dafür müssen die relevanten Akteure belastbare Konzepte entwickeln."

Liske kritisiert am IT-Sicherheitsgesetz, dass jeder bei seiner IT-Sicherheit für sich selbst verantwortlich sei. "Die Kanzlerin und der Deutsche Bundestag werden gehackt, Siemens und Airbus ausgespäht. Wir können uns sicher sein: Das ist nur die kleine Spitze eines sehr großen Eisbergs. Stellen wir uns doch einfach mal nur vor, dass irgendein Update auf eine große Anzahl deutscher PCs und Server gespielt wird und an einem Tag X alles gelöscht wird, was dort drauf ist", erklärt Liske und fordert, die "Bundeswehr braucht eine vierte Teilstreitkraft für den Cyberraum".

E-Mail vom Hauptgeschäftsführer

In einer E-Mail von Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder, die Golem.de vorliegt, hieß es, Liske verbreite Thesen, die nicht der Position des Bitkom entsprechen. Das Präsidium hätte seinen Antrag, "bei der Mitgliederversammlung einen Vortrag zu den Folgen der NSA-Affäre für den Bitkom halten zu können, einstimmig abgelehnt". Mit einer Pressemitteilung und gegenüber der Bundesregierung habe Liske den Versuch unternommen, abweichender persönlicher Meinung Gehör zu verschaffen. Dabei sei er jedoch nicht als Einzelperson mit einem persönlichen Statement, sondern als Mitglied des Bitkom-Hauptvorstandes aufgetreten. Liske bestreitet dies.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Minderheitenmeinungen seien als Bitkom-Aussagen nur geduldet, wenn sie Unterstützung von mehr als zehn Prozent der an einer Entscheidung beteiligten Mitglieder hätten, betonte Rohleder. Der Hauptvorstand des Bitkom habe darum auf Vorschlag des Präsidiums beschlossen, Liske Informationsmanagementsysteme zum 2. Juli 2015 auszuschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 06. Jul 2015

Ahemm, haben sich alle deutschsprachigen Länder denn der Rechtschreibreform angeschlossen?

bstea 05. Jul 2015

Kommt darauf an wo er arbeitet. Im ÖR oder im Staatdienst du man nur ganz bestimmte...

atouba5 05. Jul 2015

Man mag nur die JA-Sager. Nein-Sager gibt es nicht. Es gilt die Meinung des Gremiums und...

Tymo 05. Jul 2015

Guten Tag Zusammen, In den ersten Zeilen eures Artikels wird der Hr.Liske falsch...

Lemo 04. Jul 2015

http://www.netmarketshare.com/operating-system-market-share.aspx?qprid=10&qpcustomd=0...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /