Abo
  • Services:

Liske: Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

Der IT-Branchenverband Bitkom hat den Unternehmer Bernd Liske ausgeschlossen, der auch im Hauptvorstand war. Liske will Cyberaufrüstung in Deutschland gegen die NSA. Er fürchte, dass ein Update auf eine große Anzahl deutscher PCs und Server gespielt werde, das am Tag X alles löscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus einer Liske-Präsentationsfolie
Aus einer Liske-Präsentationsfolie (Bild: Liske)

Der Bitkom hat Bernd Liske, Mitglied im Hauptvorstand des IT-Branchenverbands, ausgeschlossen. Sein Unternehmen Liske Informationsmanagementsysteme ist ein Produzent von Informations- und Wissensmanagementsystemen.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Continental AG, Frankfurt

Liske kritisiert am Bitkom: "Wir versuchen, den uns durch Edward Snowden ermöglichten Einblick auszublenden und tun so, als ob damit keinerlei Dramatik verbunden wäre. Wir vernachlässigen, dass Deutschland in vielfältiger Weise angegriffen wird. Deutschland befindet sich im Raum des Internets im Krieg. Das muss uns endlich bewusst werden, das muss der Bevölkerung vermittelt werden und dafür müssen die relevanten Akteure belastbare Konzepte entwickeln."

Liske kritisiert am IT-Sicherheitsgesetz, dass jeder bei seiner IT-Sicherheit für sich selbst verantwortlich sei. "Die Kanzlerin und der Deutsche Bundestag werden gehackt, Siemens und Airbus ausgespäht. Wir können uns sicher sein: Das ist nur die kleine Spitze eines sehr großen Eisbergs. Stellen wir uns doch einfach mal nur vor, dass irgendein Update auf eine große Anzahl deutscher PCs und Server gespielt wird und an einem Tag X alles gelöscht wird, was dort drauf ist", erklärt Liske und fordert, die "Bundeswehr braucht eine vierte Teilstreitkraft für den Cyberraum".

E-Mail vom Hauptgeschäftsführer

In einer E-Mail von Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder, die Golem.de vorliegt, hieß es, Liske verbreite Thesen, die nicht der Position des Bitkom entsprechen. Das Präsidium hätte seinen Antrag, "bei der Mitgliederversammlung einen Vortrag zu den Folgen der NSA-Affäre für den Bitkom halten zu können, einstimmig abgelehnt". Mit einer Pressemitteilung und gegenüber der Bundesregierung habe Liske den Versuch unternommen, abweichender persönlicher Meinung Gehör zu verschaffen. Dabei sei er jedoch nicht als Einzelperson mit einem persönlichen Statement, sondern als Mitglied des Bitkom-Hauptvorstandes aufgetreten. Liske bestreitet dies.

Minderheitenmeinungen seien als Bitkom-Aussagen nur geduldet, wenn sie Unterstützung von mehr als zehn Prozent der an einer Entscheidung beteiligten Mitglieder hätten, betonte Rohleder. Der Hauptvorstand des Bitkom habe darum auf Vorschlag des Präsidiums beschlossen, Liske Informationsmanagementsysteme zum 2. Juli 2015 auszuschließen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. bei ubisoft.com

M.P. 06. Jul 2015

Ahemm, haben sich alle deutschsprachigen Länder denn der Rechtschreibreform angeschlossen?

bstea 05. Jul 2015

Kommt darauf an wo er arbeitet. Im ÖR oder im Staatdienst du man nur ganz bestimmte...

atouba5 05. Jul 2015

Man mag nur die JA-Sager. Nein-Sager gibt es nicht. Es gilt die Meinung des Gremiums und...

Tymo 05. Jul 2015

Guten Tag Zusammen, In den ersten Zeilen eures Artikels wird der Hr.Liske falsch...

Lemo 04. Jul 2015

http://www.netmarketshare.com/operating-system-market-share.aspx?qprid=10&qpcustomd=0...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    •  /