Abo
  • Services:

Lisa/S: Der kleinste Autopilot der Welt ist Open Source

Der Chip hat eine Kantenlänge von zwei mal zwei Zentimetern, aber er kann eine Drohne steuern: Lisa/S ist laut den Entwicklern der kleinste Autopilot der Welt. Und Open Source dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Lisa/S: erhältlich ab Anfang 2014
Lisa/S: erhältlich ab Anfang 2014 (Bild: Esden (CC-BY-SA))

Entwickler aus den Niederlanden haben den nach eigenen Angaben kleinsten Autopiloten der Welt vorgestellt: Er ist nur vier Quadratzentimeter groß und ist als Steuerung für unbemannte Kleinfluggeräte (Micro Aerial Vehicle, MAV) gedacht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Der Chip mit der Bezeichnung Lisa/S ist 5 Millimeter dick, er wiegt 2,8 Gramm. Als Prozessor hat Lisa/S - die Abkürzung Lisa steht für Lost Illusions Serendipitous Autopilot - einen 32bit ARM Cortex M3 MCU mit einer Taktrate von 72 MHz. Als Arbeitsspeicher stehen 16 KByte zur Verfügung, als Flashspeicher 512 KByte.

Sensoren

Der Autopilot verfügt zudem über eine Reihe von Sensoren: Ein Gyroskop, ein Beschleunigungsmesser sowie ein Magnetometer halten das MAV im Flug stabil. Ein Barometer dient als Höhenmesser. Hinzu kommt ein GPS für die Navigation. Lisa/S kann bis zu sechs Servomotoren ansteuern.

Lisa/S wurde am MAV-Labor der Universität in Delft entwickelt, an dem auch schon die Minidrohnen Exofly und Delfy konstruiert wurden. Der Vorgänger, den beispielsweise die Drohne Quadshot nutzt, war noch deutlich größer.

Open Source

Die Software von Lisa/S basiert auf dem Projekt Paparazzi der französischen Hochschule für zivile Luftfahrt, der École Nationale de l'Aviation Civile (ENAC). Die Paparazzi-Software ist quelloffen. Die Hardware ist es auch. "Der Hauptgrund, weshalb wir uns für Open Source entschlossen haben, war, dass wir es für die Gesellschaft verfügbar machen wollten", sagte Projektleiter Bart Remes dem US-Technikmagazin Wired.

Der Chip ist in Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen 1 Bit Squared entwickelt worden, das Lisa/S Anfang 2014 auf den Markt bringen will. Aber da Hard- und Software Open Source seien, könnten auch andere eigene Lisa/S bauen und anbieten, sagte Remes.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

User_x 31. Aug 2013

genau... jetzt müss3n die tauben dran glauben, weil man nicht mehr unterscheiden kann...

caddy77 30. Aug 2013

Was glaubst du, steuert Höhen- Seiten und Querruder? Servomotoren. MAV's sind nicht nur...

schubaduu 30. Aug 2013

Danke fuer die Aufklaerung :)

SeveQ 30. Aug 2013

Eure Probleme will ich haben...

Sebbi 30. Aug 2013

Das wohl eher nicht, aber vergleichbares ohne GPS gibt es so um die 50 Euro rum ... wäre...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /