• IT-Karriere:
  • Services:

Lisa Pathfinder: Die Technik zur Gravitationswellenmessung funktioniert

Es kann losgehen mit dem Messen der Gravitationswellen im Weltall: Die Technik funktioniert besser als gedacht, wie die Testmission ergeben hat. Allerdings ist dennoch Geduld gefragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lisa Pathfinder: Erwartungen bei weitem übertroffen
Lisa Pathfinder: Erwartungen bei weitem übertroffen (Bild: ESAľC.Carreau)

Es war eine wissenschaftliche Sensation, als Anfang des Jahres Astrophysiker vom Ligo-Observatorium in den USA erkl├Ąrten, Gravitationswellen nachgewiesen zu haben. Europ├Ąische Forscher wollen k├╝nftig Gravitationswellen vom Weltall aus erforschen. Die Technik daf├╝r scheint sehr gut zu funktionieren.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München

Laser Interferometre Space Antenna (Lisa) Pathfinder hei├čt die Sonde, die die Europ├Ąische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) im Dezember 2015 ins All geschossen hat. Sie soll die Technik f├╝r die k├╝nftige Forschungsmission Elisa erproben.

Lisa befindet sich am Lagrange-Punkt 1

Der Lisa Pathfinder erreichte Ende Januar seinen Orbit am Lagrange-Punkt 1, etwa 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, und ist seit dem 1. M├Ąrz im Einsatz. Im Inneren der Sonde befinden zwei W├╝rfel aus Gold, die 46 Millimeter gro├č sind und 2 Kilogramm wiegen. Am Lagrange-Punkt 1 heben sich die Anziehungskr├Ąfte von Sonne und Erde gegenseitig auf. Das bedeutet, die W├╝rfel befinden sich in einem freien Fall und schweben in einem Abstand von 38 Zentimetern in der Sonde.

Die Steuerd├╝sen von Lisa sorgen daf├╝r, dass die Sonde ihre Position h├Ąlt - und die W├╝rfel in ihrem Inneren. Ein Laserinterferometer misst st├Ąndig den Abstand zwischen den beiden W├╝rfeln und ihre Ausrichtung zueinander. Die Genauigkeit dieser Messungen liegt im Pikometerbereich.

Die W├╝rfel sind im freien Fall

Die Messergebnisse zeigten, dass die beiden Testmassen frei im Weltall fielen und nur dem Einfluss der Schwerkraft unterl├Ągen, schreiben die Forscher des Lisa-Teams in der Fachzeitschrift Physical Review Letters. Die Isolation von ├Ąu├čeren St├Ârkr├Ąften sei f├╝nfmal besser als erwartet. "Mit Lisa Pathfinder haben wir den ruhigsten der Menschheit bekannten Ort geschaffen", sagt Karsten Danzmann, Direktor des Max-Planck-Institut f├╝r Gravitationsphysik in Hannover. "Die Leistung der Mission ist spektakul├Ąr und ├╝bertrifft alle unsere Erwartungen bei weitem."

Mitte der 2030er Jahre will die Esa das Gravitationswellen-Observatorium Elisa ins All schicken. Es soll aus drei Sonden bestehen, von der jede zwei dieser W├╝rfel an Bord haben wird. Die drei Sonden werden etwa eine Million Kilometer voneinander entfernt im All positioniert. Gemessen wird jeweils die Entfernung zwischen den W├╝rfeln benachbarter Sonden.

Elisa soll niederfrequente Wellen erfassen

L├Ąuft eine Gravitationswelle, also eine St├Ârung der Raumzeit, durch die Konstellation hindurch, l├Ąsst sich das messen. Elisa soll Gravitationswellen im Bereich von 0,1 Millihertz bis 1 Hertz nachweisen. Gravitationswellen in diesem Bereich lassen sich auf der Erde nicht erfassen. Sie sollen beispielsweise bei der Verschmelzung von extrem massereichen schwarzen L├Âchern entstehen. M├Âglicherweise kann Elisa auch Gravitationswellen des Urknalls nachweisen.

Albert Einstein hatte Gravitationswellen in seiner allgemeinen Relativit├Ątstheorie vorausgesagt. Erst in diesem Jahr konnte sie experimentell nachgewiesen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 219€ (Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

bvdb 09. Jun 2016

Eine solche sehr theoretische Definition von "Freier Fall" meinte ich nicht. Sondern die...

chefin 09. Jun 2016

Der Nutzen war gefragt Und der Nutzen von Grundlagenforschung ist nunmal Die Grundlagen...

lestard 08. Jun 2016

Eine einzelne dieser Sonden kann ja keine Gravitationswellen messen, auch nicht...

rtlgrmpf 08. Jun 2016

Stimmt lat├╝rnich. Lisa ist ja am Erde-Sonne-L1. Es d├╝rfte dort auch noch etwas ruhiger...

SRX-178 08. Jun 2016

Im Physik Studium lernst du alle Sachen nochmal von Grund auf. Sie vorher in der Schule...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

    •  /