Liquid Retina XDR: Macbook Pro M1 Max und Pro mit kalibrierbarem Display

Das Display des neuen Macbook Pro unterstützt mehrere Farbräume und lässt sich kalibrieren. Dazu ist Spezialhardware erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro M1 Max
Macbook Pro M1 Max (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Macbook Pro mit M1-Pro- oder M1-Max-Chip ist mit einem Display mit Mini-LED-Technik ausgerüstet, die Apple Liquid Retina XDR nennt. Während des Produktionsvorgangs werden die Displays kalibriert.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Die Kalibrierung erlaubt es nutzerseitig, neben P3 auch andere Farbräume wie sRGB, BT.601, BT.709 und sogar P3-ST.2084 (HDR) einzustellen. Wer will, kann sein Display aber auch selbst kalibrieren. Dazu hat Apple ein Supportdokument veröffentlicht.

Wer die Kalibrierung selbst vornehmen will, braucht ein Spektroradiometer. Apple bietet selbst diese Hardware nicht an, wohl aber die Farbtestmuster. Sie können von der AVFoundation-Entwicklerseite heruntergeladen werden. Vor der Messung muss das Display mindestens eine halbe Stunde laufen und auch das Spektroradiometer muss kalibriert sein. Beim Messvorgang darf es nicht zu Störungen etwa durch Streulicht kommen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unabhängig von der Kalibrierung bietet Apple auch eine Reihe von Referenzmodi beim Betrieb des Liquid Retina XDR im Macbook Pro an, die in einem Dropdown in den Systemeinstellungen für das Display verborgen sind. Apple bietet hier zahlreiche vorgefertigte Einstellungen für diverse Workflows angefangen von Fotografie über Web bis hin zu Design und (HDR-)Videoerstellung. Wie diese Referenzmodi nutzbar sind, hat Apple in einem zweiten Supportdokument akribisch erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /