Abo
  • Services:

'Eine Armee aus Hunderten Sockenpuppen'

Doch es macht ständig Pling. Jedes Pling bedeutet: eine neue Nachricht. Gerade hat Klaus Peukert mir geantwortet. Der Liquid-Feedback-Bundesvorstand klingt sauer und findet es "bedauerlich", dass ich nicht seine ausführlichere Antwort abgewartet hätte, denn eigentlich habe er mir darin erklären wollen, welche Gegenmaßnahmen in Zukunft geplant seien. Stattdessen dürfe er sich jetzt "erst mal damit herumschlagen, dass 'Liquid Feedback manipulierbar ist' und jeder vermeintlich eine Armee aus Hunderten Sockenpuppen sein Eigen nennt".

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Mein Mitleid hält sich in Grenzen: Wenn die Leute ihm als dem Liquid-Feedback-Verantwortlichen in der Partei jetzt die Bude einrennen und wissen wollen, wie groß das "Sockenpuppen"-Problem wirklich ist, dann habe ich doch genau das Richtige getan.

Ob sich in meinem Piratenpad schon etwas getan hat? Nun ja, ein wenig. Ein anonymer Kommentator behauptet: "Klar sind die Abstimmungsergebnisse aus dem Liquid fürs Klo." Ein anderer hält die Liquid-Feedback-Meinungsbilder sowieso nur für "Spielkram", der "selbst unmanipuliert relativ wenig" aussage. Außerdem hat jemand meinen Text um den Hinweis ergänzt, dass sich das Manipulationsproblem doch eigentlich lösen lassen sollte - mit der "Bundeskiste".

Richtig, die "Bundeskiste". Das Projekt mit diesem komischen Namen hatte mir Peukert in einer seiner E-Mails auch schon angekündigt. Und ich hatte anschließend sogar annähernd verstanden, dass mit der "Bundeskiste" die Mitgliederdaten der Piratenpartei überprüft werden sollen - irgendwie per "Hashtag-Algorithmus" oder so.

Auf Twitter diskutiert der Liquid-Feedback-Bundesvorstand inzwischen mit anderen namhaften Piraten über "Sockenpuppen" und die Möglichkeiten, sie aus dem Liquid Feedback zu entfernen. Ich beschließe, das nicht auch noch auf mich zu beziehen, und mache mich auf zum wöchentlichen Treffen meiner Kiez-Piraten im Caminetto.

Manipulationsspiele bei den Kiezpiraten

Als ich dort mit einer halben Stunde Verspätung ankomme, unterbricht Kapitän Denis die Tagesordnung, damit ich den anderen Crew-Mitgliedern kurz von meiner Aktion erzähle. Ihn selbst, sagt Denis, habe mein Tweet vorhin vom Bürostuhl gehauen. Und auch andere reagieren ungläubig. So einfach sei das mit den Mehrfach-Accounts? Wie viele Piraten diese Masche wohl systematisch ausgenutzt hätten? Ralf, Fraktionssprecher der Piraten in Friedrichshain-Kreuzberg, klingt aufgebracht. Dann werde er sich jetzt aber auch ein paar zusätzliche Stimmen holen, ruft er in die Runde.

Pling! Mein Smartphone meldet: Andere Mitstreiter aus meiner Crew haben meine Twitter-Nachricht über Pirat111 weiterverbreitet, die Zahl meiner Follower wächst.

Die Kellnerin serviert Pizza, mein Vorstoß wird jetzt kontrovers diskutiert: Wenn solche Schlupflöcher existierten, dann würden sie selbstverständlich auch ausgenutzt, argumentieren die einen. Andere melden Zweifel an. Wer bei solchen Betrügereien erwischt werde, sei politisch erledigt. Deshalb werde sich das wohl kaum ein Pirat trauen. Außerdem solle man das nicht alles dem Klaus als Bundesvorstandsmitglied anlasten, schließlich habe der erst im Frühjahr seinen Posten angetreten und einen Berg von Problemen geerbt.

Dann fängt jemand an, alternative Manipulationsmöglichkeiten durchzuspielen: Mit Fantasienamen könne jeder theoretisch diverse Mitgliedsanträge stellen. Auch das falle vermutlich niemandem auf, denn für den Parteieintritt sei ja kein Personalausweis nötig. Tom sieht noch ein anderes Problem: Als Doppelmitglied hätte ich mir theoretisch bei Parteitagen sogar zwei Stimmkarten-Sets holen und doppelt abstimmen können. Und das hätte für die Partei so richtig Ärger bedeutet, denn alle Voten wären anfechtbar gewesen. Auf diese Idee wäre ich nicht mal gekommen!

 Eine Stimme im Liquid Feedback kostet 48 Euro'Berufswunsch Todesstern' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

Kasabian 14. Mär 2013

Das Land ist alt. Das Denken ebenso. Daran ändert auch ein iPad nichts. Allerdings würde...

Kasabian 14. Mär 2013

Im Ansatz finde ich die PP immer noch sehr erfreulich und erfrischend. Zumindest die Idee...

edoe96 12. Mär 2013

Im Kern haben die Piraten einfach keine Ahnung von Organisation. Sie haben jetzt lange...

edoe96 12. Mär 2013

Aufgeplustert haben die Liquid-Verfechter und zahlreiche ihrer Freunde in den Medien doch...

edoe96 12. Mär 2013

Der Artikel macht die technisch-organisatorischen Widersprüche bei der Liquid Sache noch...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /