• IT-Karriere:
  • Services:

Liquid Broadband: Viertes deutsches Mobilfunknetz will es anders machen

Eine Reihe mittelständischer Unternehmen will ein neues deutsches Mobilfunknetz aufbauen. Der Grundansatz von Liquid Broadband unterscheidet sich von dem der etablierten Anbieter, denn für das neue Netz werden nicht nur herkömmlichen Mobilfunkbasisstationen verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Liquid Broadband könnte ein neues Mobilfunknetz in Deutschland werden.
Liquid Broadband könnte ein neues Mobilfunknetz in Deutschland werden. (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Liquid Broadband heißt das Unternehmen, das in Deutschland ein neuartiges Mobilfunknetz aufbauen wolle, berichtet die Wirtschaftswoche. Es wäre das vierte Mobilfunknetz in Deutschland. Aufgrund der E-Plus-Übernahme durch Telefónica/O2 gibt es derzeit drei Anbieter, die beiden anderen sind die Deutsche Telekom und Vodafone. Alle drei bemühen sich, ihr jeweiliges Mobilfunknetz möglichst flächendeckend anzubieten.

Kunden betreiben das Netz

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Der Ansatz von Liquid Broadband geht in eine andere Richtung, denn es sollen nicht nur herkömmliche Mobilfunkbasisstationen aufgebaut werden. Der neue Anbieter setzt auch auf kompakte Basisstationen, die nicht größer als ein herkömmlicher Router sein sollen. Der Netzausbau würde dann auch unter Teilnahme der Nutzer erfolgen. Die Liquid-Broadband-Nutzer würden eine passende Kompakt-Basisstation aufstellen und betreiben.

Im Gegenzug dürften diese Kunden das Netz entweder komplett kostenlos oder gegen Zahlung eines symbolischen Preises von um die 5 Euro im Monat nutzen. Neben Telefonie soll auch das mobile Surfen damit möglich sein. Die speziellen Basisstationen sollen eine Reichweite von 500 Metern haben. Im Vergleich zu herkömmlichen Mobilfunkstationen ist das äußerst wenig. Bisherige Anlagen haben eine Reichweite von bis zu 15 km.

Ausbau auf dem Land mit herkömmlichem Verfahren

In ländlichen Regionen verfolgt Liquid Broadband dann ein ganz anderes Konzept. Dort werden reguläre Mobilfunkbasisstationen mit deutlich höherer Reichweite aufgestellt, erklärte Liquid Broadband Golem.de. Damit soll verhindert werden, dass das Netz nur in Dörfern und Städten verfügbar wäre. Der Liquid-Broadband-Kunde soll also auch auf Autobahnen oder Landstraßen sowie in Wäldern Netzempfang haben.

Geringe Chancen für Umsetzung

Bis es so weit ist, wird es aber noch eine Weile dauern, wenn das Netz überhaupt so aufgebaut wird. Denn das Projekt muss ein gewaltiges Problem aus dem Weg räumen: Es muss das Kapital haben, um eine Mobilfunkfrequenz zu ersteigern, oder die Vergaberichtlinien ändern.

Derzeit arbeite Liquid Broadband daran, das Vergabeverfahren für neue Mobilfunkfrequenzen zu verändern. Geschäftsführerin Beate Rickert wolle "einen Teil des Funkspektrums für einen Neueinsteiger" reservieren. Denn ansonsten seien bei Frequenzauktionen die drei etablierten Anbieter im Vorteil. Nach Auffassung von Rickert könnten diese locker jedes Angebot von Liquid Broadband überbieten. Damit würde Konkurrenz gezielt aus dem Markt gedrückt. Ob Rickerts Vorstoß Erfolg haben wird, ist ungewiss.

Nachtrag vom 3. November 2014, 11:15 Uhr

Die Macher von Liquid Broadband stellten im Gespräch mit Golem.de klar, dass doch auch im ländlichen Bereich das Netz ausgebaut werde. Der Netzausbau laufe also anders, als es die Wirtschaftswoche dargestellt hatte. Der Artikel auf Golem.de wurde an den betreffenden Stellen angepasst. Zudem wurde uns mitgeteilt, dass Liquid Broadband festlegen werde, wer sich als Nutzer am Netzausbau beteiligen könne. Wenn jemand eine Mini-Basisstation betreiben wolle und der Nachbar dies bereits erledigt, bringe das dem Anbieter nicht viel, so dass der neue Teilnehmer dann nicht integriert werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 05. Nov 2014

das mit dem auseinanderhalten wird schon gehen, immerhin machen ja nciht alle das...

TuX12 04. Nov 2014

Das Funktionsprinzip ist, dass du keine eigene Basisstation betreibst, sondern dein...

katzenpisse 04. Nov 2014

War früher bei Viag Interkom und Telekom auch so :-P

plutoniumsulfat 03. Nov 2014

flüssig, also ruckelfrei :D

pk_erchner 03. Nov 2014

wenn man kurz nochmal überlegt, was die anderen bezahlt haben, nämlich 36 bis 76...


Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /