Abo
  • Services:
Anzeige
Liquid Broadband könnte ein neues Mobilfunknetz in Deutschland werden.
Liquid Broadband könnte ein neues Mobilfunknetz in Deutschland werden. (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Liquid Broadband: Viertes deutsches Mobilfunknetz will es anders machen

Liquid Broadband könnte ein neues Mobilfunknetz in Deutschland werden.
Liquid Broadband könnte ein neues Mobilfunknetz in Deutschland werden. (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Eine Reihe mittelständischer Unternehmen will ein neues deutsches Mobilfunknetz aufbauen. Der Grundansatz von Liquid Broadband unterscheidet sich von dem der etablierten Anbieter, denn für das neue Netz werden nicht nur herkömmlichen Mobilfunkbasisstationen verwendet.

Anzeige

Liquid Broadband heißt das Unternehmen, das in Deutschland ein neuartiges Mobilfunknetz aufbauen wolle, berichtet die Wirtschaftswoche. Es wäre das vierte Mobilfunknetz in Deutschland. Aufgrund der E-Plus-Übernahme durch Telefónica/O2 gibt es derzeit drei Anbieter, die beiden anderen sind die Deutsche Telekom und Vodafone. Alle drei bemühen sich, ihr jeweiliges Mobilfunknetz möglichst flächendeckend anzubieten.

Kunden betreiben das Netz

Der Ansatz von Liquid Broadband geht in eine andere Richtung, denn es sollen nicht nur herkömmliche Mobilfunkbasisstationen aufgebaut werden. Der neue Anbieter setzt auch auf kompakte Basisstationen, die nicht größer als ein herkömmlicher Router sein sollen. Der Netzausbau würde dann auch unter Teilnahme der Nutzer erfolgen. Die Liquid-Broadband-Nutzer würden eine passende Kompakt-Basisstation aufstellen und betreiben.

Im Gegenzug dürften diese Kunden das Netz entweder komplett kostenlos oder gegen Zahlung eines symbolischen Preises von um die 5 Euro im Monat nutzen. Neben Telefonie soll auch das mobile Surfen damit möglich sein. Die speziellen Basisstationen sollen eine Reichweite von 500 Metern haben. Im Vergleich zu herkömmlichen Mobilfunkstationen ist das äußerst wenig. Bisherige Anlagen haben eine Reichweite von bis zu 15 km.

Ausbau auf dem Land mit herkömmlichem Verfahren

In ländlichen Regionen verfolgt Liquid Broadband dann ein ganz anderes Konzept. Dort werden reguläre Mobilfunkbasisstationen mit deutlich höherer Reichweite aufgestellt, erklärte Liquid Broadband Golem.de. Damit soll verhindert werden, dass das Netz nur in Dörfern und Städten verfügbar wäre. Der Liquid-Broadband-Kunde soll also auch auf Autobahnen oder Landstraßen sowie in Wäldern Netzempfang haben.

Geringe Chancen für Umsetzung

Bis es so weit ist, wird es aber noch eine Weile dauern, wenn das Netz überhaupt so aufgebaut wird. Denn das Projekt muss ein gewaltiges Problem aus dem Weg räumen: Es muss das Kapital haben, um eine Mobilfunkfrequenz zu ersteigern, oder die Vergaberichtlinien ändern.

Derzeit arbeite Liquid Broadband daran, das Vergabeverfahren für neue Mobilfunkfrequenzen zu verändern. Geschäftsführerin Beate Rickert wolle "einen Teil des Funkspektrums für einen Neueinsteiger" reservieren. Denn ansonsten seien bei Frequenzauktionen die drei etablierten Anbieter im Vorteil. Nach Auffassung von Rickert könnten diese locker jedes Angebot von Liquid Broadband überbieten. Damit würde Konkurrenz gezielt aus dem Markt gedrückt. Ob Rickerts Vorstoß Erfolg haben wird, ist ungewiss.

Nachtrag vom 3. November 2014, 11:15 Uhr

Die Macher von Liquid Broadband stellten im Gespräch mit Golem.de klar, dass doch auch im ländlichen Bereich das Netz ausgebaut werde. Der Netzausbau laufe also anders, als es die Wirtschaftswoche dargestellt hatte. Der Artikel auf Golem.de wurde an den betreffenden Stellen angepasst. Zudem wurde uns mitgeteilt, dass Liquid Broadband festlegen werde, wer sich als Nutzer am Netzausbau beteiligen könne. Wenn jemand eine Mini-Basisstation betreiben wolle und der Nachbar dies bereits erledigt, bringe das dem Anbieter nicht viel, so dass der neue Teilnehmer dann nicht integriert werde.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 05. Nov 2014

das mit dem auseinanderhalten wird schon gehen, immerhin machen ja nciht alle das...

TuX12 04. Nov 2014

Das Funktionsprinzip ist, dass du keine eigene Basisstation betreibst, sondern dein...

katzenpisse 04. Nov 2014

War früher bei Viag Interkom und Telekom auch so :-P

plutoniumsulfat 03. Nov 2014

flüssig, also ruckelfrei :D

pk_erchner 03. Nov 2014

wenn man kurz nochmal überlegt, was die anderen bezahlt haben, nämlich 36 bis 76...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. p.a. GmbH, Poing
  2. QSC AG, Köln
  3. HORNBACH, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. VdS Schadenverhütung GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 719,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 773€)
  2. 120,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Autonomes Fahren wird ein (teurer) Spass ;-)

    DerDy | 00:05

  2. Re: Vielleicht selber schuld?

    DerDy | 00:04

  3. Re: "Latenz von weniger als 1ms"...

    DerDy | 00:01

  4. Re: Update-Warnung

    jak | 27.02. 23:59

  5. Re: Wen interessiert das Geheule und Geflenne der...

    User_x | 27.02. 23:59


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel