Abo
  • Services:

Lipizzan: Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

Erneut hat Google eine Android-Spyware gefunden. Die Software tarnte sich als harmlose App im Playstore, die Rooting-Funktion wird dann nachgeladen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufrufe von Android-Apps werden künftig per Seccomp gefiltert.
Aufrufe von Android-Apps werden künftig per Seccomp gefiltert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Google hat Details über eine neue Spyware-Familie für Android veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein Programm, das bei rund 100 Android-Nutzern weltweit gefunden wurde und das von einer Softwarefirma mit dem Namen Equus Technology verkauft werden soll - vermutlich handelt es sich dabei also um einen kommerziellen Staatstrojaner.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der Quellcode der Software enthält nach Angaben von Google Verweise auf Produkte der Firma Equus Technologies. Im vergangenen Jahr hatte Google mit Chrysaor ebenfalls eine Spyware aus Israel entdeckt. Chrysaor soll wie die Pegasus-Malware für iOS von der Firma NSO Group stamment.

Lipizzan ist der Analyse zufolge eine mehrstufige Software, die zunächst über harmlos aussehende Programme aus Googles Play Store verbreitet wird. Rund 20 entsprechender Programme will Google im eigenen Store gefunden haben. Die eigene Technologie Google Play Protect konnte die entsprechenden Programme bei rund 100 Geräten weltweit ausfindig machen und deren weitere Ausführung verhindern. Als Namen der Apps gibt Google "Cleaner", "Notepad" oder "Sound Recorder" an.

Zweiter Schritt rootet das Smartphone

In einem zweiten Schritt lud die infizierte App dann weitere Schadsoftware nach und übermittelte verschiedene Informationen über das infizierte Gerät. Waren alle Bedingungen erfüllt, wurde das Gerät dann mit Hilfe der Spyware gerootet und Informationen fortlaufend an einen Command-and-Control-Server übermittelt.

Dabei konnte die Software offenbar eine große Menge verschiedener Informationen auslesen, die deutlich über den Funktionsumfang einer Quellen-Telekommunikationsüberwachung (QTKÜ) hinausgehen. Dazu gehört das Aufzeichnen von Telefon- und VOIP-Gesprächen, die Überwachung des Standortes oder die Anfertigung von Mitschnitten über das integrierte Mikrofon. Auch Schnittstellen für verschiedene Apps wie Gmail, Skype oder Linkedin sollen in der Software enthalten sein.

Die Funktionen wurden in der App mit dem Namen com.android.mediaserver abgelegt, der nach Angaben von Google nichts mit dem notorisch für Sicherheitslücken anfälligen tatsächlichen Medienserver von Android zu tun hat. Google empfiehlt Nutzern, die Funktion Google Play Protect per Opt-in zu aktivieren. Dabei werden die auf dem Smartphone befindlichen Apps regelmäßig nach bekanntem Schadcode durchsucht - jeder Nutzer sollte daher selbst entscheiden, ob Google dieser Zugriff gewährt werden soll. Google Play Protect ist für Nutzer ab Android-Version 7.0 verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

DY 14. Aug 2017

Einen Tod muss man sterben.

DY 14. Aug 2017

denkt der durchschnittliche Android User und macht weiter wie bisher. (Apple,MS dto)

lars.vorherr 31. Jul 2017

Findet keiner außer mir den Firmennamen so lustig :D Warum nennen die sich nicht gleich...

Bautz 31. Jul 2017

Also quasi "security by fragmentation" ;-) Da sollte man dann bei Windows 10 mobile...

Rulf 29. Jul 2017

ihre schnüffelproggies da platzieren, wo jedes gerät mühelos drauf zugreifen kann... dann...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
C64-WLAN-Modem ausprobiert: Mit dem C64 ins Netz
C64-WLAN-Modem ausprobiert
Mit dem C64 ins Netz

WLAN am C64 per Steckmodul - klingt simpel und nach einer interessanten Spielerei. Wir haben unseren 8-Bit-Commodore ins Netz gebracht und dabei geschafft, woran wir in den frühen 90ern gescheitert sind: ein Bulletin-Board zu besuchen.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Klassiker Internet Archive bietet Tausende spielbare C64-Games

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /