Abo
  • IT-Karriere:

Lipizzan: Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

Erneut hat Google eine Android-Spyware gefunden. Die Software tarnte sich als harmlose App im Playstore, die Rooting-Funktion wird dann nachgeladen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufrufe von Android-Apps werden künftig per Seccomp gefiltert.
Aufrufe von Android-Apps werden künftig per Seccomp gefiltert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Google hat Details über eine neue Spyware-Familie für Android veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein Programm, das bei rund 100 Android-Nutzern weltweit gefunden wurde und das von einer Softwarefirma mit dem Namen Equus Technology verkauft werden soll - vermutlich handelt es sich dabei also um einen kommerziellen Staatstrojaner.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Der Quellcode der Software enthält nach Angaben von Google Verweise auf Produkte der Firma Equus Technologies. Im vergangenen Jahr hatte Google mit Chrysaor ebenfalls eine Spyware aus Israel entdeckt. Chrysaor soll wie die Pegasus-Malware für iOS von der Firma NSO Group stamment.

Lipizzan ist der Analyse zufolge eine mehrstufige Software, die zunächst über harmlos aussehende Programme aus Googles Play Store verbreitet wird. Rund 20 entsprechender Programme will Google im eigenen Store gefunden haben. Die eigene Technologie Google Play Protect konnte die entsprechenden Programme bei rund 100 Geräten weltweit ausfindig machen und deren weitere Ausführung verhindern. Als Namen der Apps gibt Google "Cleaner", "Notepad" oder "Sound Recorder" an.

Zweiter Schritt rootet das Smartphone

In einem zweiten Schritt lud die infizierte App dann weitere Schadsoftware nach und übermittelte verschiedene Informationen über das infizierte Gerät. Waren alle Bedingungen erfüllt, wurde das Gerät dann mit Hilfe der Spyware gerootet und Informationen fortlaufend an einen Command-and-Control-Server übermittelt.

Dabei konnte die Software offenbar eine große Menge verschiedener Informationen auslesen, die deutlich über den Funktionsumfang einer Quellen-Telekommunikationsüberwachung (QTKÜ) hinausgehen. Dazu gehört das Aufzeichnen von Telefon- und VOIP-Gesprächen, die Überwachung des Standortes oder die Anfertigung von Mitschnitten über das integrierte Mikrofon. Auch Schnittstellen für verschiedene Apps wie Gmail, Skype oder Linkedin sollen in der Software enthalten sein.

Die Funktionen wurden in der App mit dem Namen com.android.mediaserver abgelegt, der nach Angaben von Google nichts mit dem notorisch für Sicherheitslücken anfälligen tatsächlichen Medienserver von Android zu tun hat. Google empfiehlt Nutzern, die Funktion Google Play Protect per Opt-in zu aktivieren. Dabei werden die auf dem Smartphone befindlichen Apps regelmäßig nach bekanntem Schadcode durchsucht - jeder Nutzer sollte daher selbst entscheiden, ob Google dieser Zugriff gewährt werden soll. Google Play Protect ist für Nutzer ab Android-Version 7.0 verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 469,00€
  3. 83,90€
  4. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

DY 14. Aug 2017

Einen Tod muss man sterben.

DY 14. Aug 2017

denkt der durchschnittliche Android User und macht weiter wie bisher. (Apple,MS dto)

lars.vorherr 31. Jul 2017

Findet keiner außer mir den Firmennamen so lustig :D Warum nennen die sich nicht gleich...

Bautz 31. Jul 2017

Also quasi "security by fragmentation" ;-) Da sollte man dann bei Windows 10 mobile...

Rulf 29. Jul 2017

ihre schnüffelproggies da platzieren, wo jedes gerät mühelos drauf zugreifen kann... dann...


Folgen Sie uns
       


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /