Abo
  • Services:
Anzeige
Linx-Kamerasensoren
Linx-Kamerasensoren (Bild: Linx)

LinX: Apple kauft Entwickler von Insektenaugen-Kamera

Linx-Kamerasensoren
Linx-Kamerasensoren (Bild: Linx)

Apple hat mit Linx ein Unternehmen mit einer speziellen Kameratechnik übernommen. Sie baut auf mehreren Sensoren auf und funktioniert ähnlich wie das Facettenauge eines Insekts. Damit lassen sich flachere Kameras bauen, die Tiefeninformationen aufzeichnen.

Anzeige

Apples jüngste Akquisition heißt Linx: Das israelische Unternehmen entwickelt Kameras für Smartphones und Tablets, die aus mehreren Sensoren und Objektiven bestehen. Deren Bilder werden zusammengefasst, was es erlaubt, die räumliche Tiefe des Motivs zu erfassen. Zudem werden so bei sehr flacher Bauweise größere Brennweiten erzielt. Das könnte für den Nachfolger des iPhone 6 interessant sein, dessen Optik derzeit länger ist, als das Smartphone dick ist und leicht hervorsteht.

Nach Angaben des Wall Street Journals soll Apple die Neuerwerbung 20 Millionen US-Dollar wert gewesen sein. Apple bestätigte nur den generellen Erwerb des Unternehmens.

Linx wurde 2011 von Ziv Attar und Andrey Tovchigrechko gegründet, die bei israelischen Rüstungsunternehmen und bei Samsung arbeiteten.

Mit den Multi-Camera-Arrays, wie die Zusammenfassung mehrerer Kameras heißt, erreicht Linx nach eigenen Angaben eine deutlich höhere Lichtempfindlichkeit bei niedrigerem Rauschen sowie eine Reduktion der Bautiefe um den Faktor 1,4 bis 2 gegenüber einem herkömmlichen Aufbau mit gleicher Brennweite. Darüber hinaus können Tiefeninformationen aufgezeichnet werden. Nachträglich lässt sich so Vorder- von Hintergrund trennen, die Schärfe auf einen anderen Punkt legen oder sogar 3D-Modelle aus den aufgenommenen Motiven lassen sich erzeugen. Auch eine biometrische Identifikation eines Gesichts soll mit den Daten möglich sein, so Linx in einer alten Präsentation seiner Technik.

Die Übernahme des Unternehmens ist nicht Apples erste in Israel. 2011 übernahm Apple den Flash-Speicherhersteller Anobit und 2013 wurde mit Primesense ein Unternehmen gekauft, das bei der Entwicklung des ersten Microsoft Kinect beteiligt war.

Ob Apple eine Mehrkamera-Technik in das iPhone 7 einbaut, ist durch den Erwerb des Unternehmens keinesfalls sicher, aber wahrscheinlicher geworden: Mitte 2012 übernahm Apple das Unternehmen Authentec, das verschiedene Sicherheits-Hardware im Angebot hat - darunter Fingerabdruck-Scanner, NFC-Technik - und das VPN entwickelte. Das im September 2013 erschienene iPhone 5S besaß dann einen Fingerabdruck-Sensor.


eye home zur Startseite
firstwastheblub 15. Apr 2015

Bei dieser niedrigen Summe war es eher Acqui-Hiring und keine reine "wir brauchen das...

Karottenkopf51 15. Apr 2015

Wenn ich mich nicht täusche waren 5S und S5 auch eine Zeit lang die neuesten Modelle auf...

elgooG 15. Apr 2015

Es muss ja nur für den Verkauf hochwertig, schick und sexy sein. Das der Kunde es dann in...

cyzz 15. Apr 2015

...ein Traum für Linx und deren Mitarbeiter. Guter Job. Schönes Ding.

ad (Golem.de) 14. Apr 2015

das hier? http://www.sunnyoptical.com/en/009003009/p461.html Hm. Naja Arrays.. müssen ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. über Hays AG, Berlin
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Krefeld
  4. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn, Teublitz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Pepsi bestellt

    Tesla bekommt Großauftrag für Elektro-Lkw

  2. Apple

    iMac Pro kommt am 14. Dezember

  3. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  4. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  5. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  6. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  7. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  8. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  9. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  10. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Sysinternals-Werkzeug Microsoft stellt Procdump für Linux vor
  2. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  3. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

  1. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    knete | 07:55

  2. Wo ist denn hier die News?

    cars10 | 07:49

  3. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    DetlevCM | 07:48

  4. Re: Hätte Obama so eine Rede gehalten

    DY | 07:40

  5. Re: Linux ist so extrem unsicher

    LeCaNo | 07:39


  1. 07:33

  2. 07:14

  3. 18:40

  4. 17:11

  5. 16:58

  6. 16:37

  7. 16:15

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel