Abo
  • Services:
Anzeige
Der AES-Schlüssel von einigen Cisco-Switches ist in allen Geräten identisch.
Der AES-Schlüssel von einigen Cisco-Switches ist in allen Geräten identisch. (Bild: Hanno Böck)

Linuxtag-Keynote: Lehren aus Heartbleed und ein Schlüssel von Cisco

Felix 'FX' Lindner und Gregor Kopf von Recurity Labs blicken zurück auf Heartbleed und andere Sicherheitslücken in Verschlüsselungssoftware - und veröffentlichen nebenbei einen fest eingestellten Schlüssel von zahlreichen Cisco-Produkten.

Anzeige

"Das ist nicht lustig (auch wenn's so aussieht). Das ist Crypto!!! Die brauchen wir noch" - mit dieser Nachricht auf den Folien begrüßten Felix 'FX' Lindner und sein Kollege Gregor Kopf von der IT-Sicherheitsfirma Recurity Labs die Besucher des Linuxtages.

Lindner und Kopf wagten einen Rückblick auf Heartbleed, die Goto-Fail-Lücke von Apple und zahlreiche andere Sicherheitsprobleme der vergangenen Monate. Außerdem zogen sie einige Schlussfolgerungen für die künftige Entwicklung von Verschlüsselungssoftware. Wie schwer es ist, Kryptographie korrekt zu implementieren, werde häufig unterschätzt, sagte Lindner. Deshalb sei für die meisten auch der wichtigste Hinweis, dass sie Kryptographiecode überhaupt nicht selbst schreiben sollen.

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL ist für Lindner ein gutes Beispiel dafür, dass die kritischsten Sicherheitskomponenten oft am schlechtesten finanziert sind. Erst nach dem Heartbleed-Bug hatten sich einige Größen der IT-Branche dazu durchgerungen, die Entwicklung von OpenSSL in großem Maßstab mitzufinanzieren.

Allerdings, so Lindner, fingen die Probleme von Verschlüsselungssoftware bereits bei den Standards an. Die Zertifikatsinfrastruktur von TLS beispielsweise basiert auf einem Protokoll namens X.509, welches wiederum eine Codierung namens ASN.1 nutzt. ASN.1 selbst ist schon ein extrem komplexes Protokoll, das darauf aufbauende X.509 hat das Problem, dass es an manchen Stellen nicht eindeutig spezifiziert ist. Beide Protokolle stammen aus den 80er Jahren und wurden von der ITU (International Telecommunication Union) spezifiziert.

Auch in den Programmiersprachen C und C++ sehen Lindner und Kopf ein grundsätzliches Problem. C-Code ohne Buffer Overflows oder andere Fehler in der Speicherverwaltung zu schreiben, sei fast unmöglich. Deswegen solle sicherheitskritischer Code in Programmiersprachen geschrieben werden, die derartige Speicherprobleme von vornherein verhindern.

Zudem wiesen beide darauf hin, dass gravierende Fehler in Kryptographiesoftware kein Problem quelloffener Software seien. Seit mehreren Jahren versuche er, Cisco auf ein Problem in ihren Enterprise-Produkten hinzuweisen, sagte Lindner. Diese hätten zum Teil statische AES-Schlüssel und Initialisierungsvektoren, die in allen Devices dieselben sind. Cisco hat schon mehrfach fälschlicherweise behauptet, dass das Problem behoben sei. Zum Abschluss des Talks präsentierten Lindner und Kopf daher den privaten Schlüssel, der beispielsweise in den Cisco Nexus 1000v Switches fest einprogrammiert ist.


eye home zur Startseite
bernd71 12. Mai 2014

C in Bibliotheken ist ja auch beliebt da man diese in vielen Umgebungen einsetzen kann...

dschinn1001 11. Mai 2014

... das ist ne uralte geschichte ... und fing schon damals mit dos an bzw. vos ... im 19...

Teut 11. Mai 2014

Das ist doch schon fast public Knowledge das Cisco mit der NSA zusammen arbeitet. Die...

TraxMAX 10. Mai 2014

Wenn man sich an RAII hält, die STL-Container verwendet, sowie wenn nötig Smart-Pointer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler, Herzogenaurach
  2. ADAC Nordbayern e.V., Nürnberg
  3. Lahnpaper GmbH, Lahnstein
  4. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  2. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  3. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  4. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  5. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  6. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  7. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  8. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  9. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  10. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Es scheitert nicht an der Hardware sondern an...

    h31nz | 16:39

  2. Re: Pay to Win?

    Elgareth | 16:38

  3. Re: haben es ard und zdf denn mitterweile schon...

    Prinzeumel | 16:38

  4. Re: Java

    Evron | 16:37

  5. Re: fehrfehlte Schulpolitik

    Peter Brülls | 16:37


  1. 16:10

  2. 15:22

  3. 14:59

  4. 14:30

  5. 14:20

  6. 13:36

  7. 13:20

  8. 12:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel