Linuxtag-Keynote: Lehren aus Heartbleed und ein Schlüssel von Cisco

Felix 'FX' Lindner und Gregor Kopf von Recurity Labs blicken zurück auf Heartbleed und andere Sicherheitslücken in Verschlüsselungssoftware - und veröffentlichen nebenbei einen fest eingestellten Schlüssel von zahlreichen Cisco-Produkten.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Der AES-Schlüssel von einigen Cisco-Switches ist in allen Geräten identisch.
Der AES-Schlüssel von einigen Cisco-Switches ist in allen Geräten identisch. (Bild: Hanno Böck)

"Das ist nicht lustig (auch wenn's so aussieht). Das ist Crypto!!! Die brauchen wir noch" - mit dieser Nachricht auf den Folien begrüßten Felix 'FX' Lindner und sein Kollege Gregor Kopf von der IT-Sicherheitsfirma Recurity Labs die Besucher des Linuxtages.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Softwareentwickler (m/w/d)
    Jobware GmbH, Paderborn
  2. SAP FI/CO Inhouse Consultant (m/w/d) im Bereich International Systems and Solution Group (ISG)
    GLOBUS SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, St. Wendel
Detailsuche

Lindner und Kopf wagten einen Rückblick auf Heartbleed, die Goto-Fail-Lücke von Apple und zahlreiche andere Sicherheitsprobleme der vergangenen Monate. Außerdem zogen sie einige Schlussfolgerungen für die künftige Entwicklung von Verschlüsselungssoftware. Wie schwer es ist, Kryptographie korrekt zu implementieren, werde häufig unterschätzt, sagte Lindner. Deshalb sei für die meisten auch der wichtigste Hinweis, dass sie Kryptographiecode überhaupt nicht selbst schreiben sollen.

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL ist für Lindner ein gutes Beispiel dafür, dass die kritischsten Sicherheitskomponenten oft am schlechtesten finanziert sind. Erst nach dem Heartbleed-Bug hatten sich einige Größen der IT-Branche dazu durchgerungen, die Entwicklung von OpenSSL in großem Maßstab mitzufinanzieren.

Allerdings, so Lindner, fingen die Probleme von Verschlüsselungssoftware bereits bei den Standards an. Die Zertifikatsinfrastruktur von TLS beispielsweise basiert auf einem Protokoll namens X.509, welches wiederum eine Codierung namens ASN.1 nutzt. ASN.1 selbst ist schon ein extrem komplexes Protokoll, das darauf aufbauende X.509 hat das Problem, dass es an manchen Stellen nicht eindeutig spezifiziert ist. Beide Protokolle stammen aus den 80er Jahren und wurden von der ITU (International Telecommunication Union) spezifiziert.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auch in den Programmiersprachen C und C++ sehen Lindner und Kopf ein grundsätzliches Problem. C-Code ohne Buffer Overflows oder andere Fehler in der Speicherverwaltung zu schreiben, sei fast unmöglich. Deswegen solle sicherheitskritischer Code in Programmiersprachen geschrieben werden, die derartige Speicherprobleme von vornherein verhindern.

Zudem wiesen beide darauf hin, dass gravierende Fehler in Kryptographiesoftware kein Problem quelloffener Software seien. Seit mehreren Jahren versuche er, Cisco auf ein Problem in ihren Enterprise-Produkten hinzuweisen, sagte Lindner. Diese hätten zum Teil statische AES-Schlüssel und Initialisierungsvektoren, die in allen Devices dieselben sind. Cisco hat schon mehrfach fälschlicherweise behauptet, dass das Problem behoben sei. Zum Abschluss des Talks präsentierten Lindner und Kopf daher den privaten Schlüssel, der beispielsweise in den Cisco Nexus 1000v Switches fest einprogrammiert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

bernd71 12. Mai 2014

C in Bibliotheken ist ja auch beliebt da man diese in vielen Umgebungen einsetzen kann...

dschinn1001 11. Mai 2014

... das ist ne uralte geschichte ... und fing schon damals mit dos an bzw. vos ... im 19...

Teut 11. Mai 2014

Das ist doch schon fast public Knowledge das Cisco mit der NSA zusammen arbeitet. Die...

TraxMAX 10. Mai 2014

Wenn man sich an RAII hält, die STL-Container verwendet, sowie wenn nötig Smart-Pointer...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /