Abo
  • IT-Karriere:

Linuxtag 2012: Vortragsprogramm veröffentlicht

Das Programm des diesjährigen Berliner Linuxtags steht fest. Die Messe beschäftigt sich in Vorträgen und Workshops vom 23. bis zum 26. Mai mit aktuellen Themen zu freier Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Programm für den Linuxtag 2012 steht fest.
Das Programm für den Linuxtag 2012 steht fest. (Bild: Linuxtag Berlin)

Eine vorläufige Version des Programms des Linuxtags 2012 steht ab sofort auf der Webseite zur Messe bereit. Zwischen dem 23. und dem 26. Mai finden Vorträge in sechs parallelen Tracks statt. Zusätzlich dazu werden den Besuchern auch Workshops geboten und bis jetzt sind 65 Projekte als Aussteller zugelassen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch in diesem Jahr einen Business- und Behördenkongress, bei dem unter anderem erneut die Stadtverwaltung München vertreten sein wird. Zudem sind für den größten Saal die Themen Systemmanagement, Storage, der Linux-Kernel und Mobile Anwendungen geplant.

Zusammen mit der Open Source Business Alliance (OSBA) veranstaltet der Linuxtag den Themenschwerpunkt Open Minds Economy, der die Nachhaltigkeit freier Software und kollaborativer Entwicklung in den Vordergrund stellen soll. Beim Open Valley Berlin werden Unternehmen der Region Berlin-Brandenburg vorgestellt, die offene IT-Anwendungen einsetzen.

Die einzige bis jetzt angekündigte Keynote-Rede wird Ulrich Drepper vortragen. Der Hauptentwickler der Glibc spricht zum Thema "Fast, less-complicated, lock-free data structures" und wird dabei Details zu Transactional Memory geben. Insbesondere wird er darüber sprechen, wie dies dank der Unterstützung in GCC 4.7 mit C und C++ umgesetzt werden kann.

Der Linuxtag findet unter dem Motto "Where .com meets .org" in den Messehallen unter dem Funkturm in Berlin statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€
  3. 529,00€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /