Abo
  • IT-Karriere:

Linuxtag 2012: Open Source trifft Business

In Berlin hat der Linuxtag 2012 begonnen. Die Messe beginnt mit der Verleihung des Univention-Absolventenpreises. Themenschwerpunkte liegen in diesem Jahr in den Bereichen Storage, Android und bei Rechenzentren.

Artikel veröffentlicht am ,
Tux auf dem Linuxtag
Tux auf dem Linuxtag (Bild: Christian Jähn/Linuxtag)

Bis zum 26. Mai 2012 findet der 18. Linuxtag in den Messehallen in Berlin statt. Der Fokus der Messe liegt auf dem Einsatz freier Software in Unternehmen und Behörden. Rund 120 Unternehmen und freie Projekte stellen sich den Besuchern vor.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. DMG MORI Global Service Milling GmbH, Pfronten, Seebach

Zusammen mit der Open Source Business Alliance (OSBA) hat der Linuxtag den Themenschwerpunkt Open Minds Economy, der die Nachhaltigkeit freier Software und kollaborativer Entwicklung in den Vordergrund stellen soll. Beim Open Valley Berlin werden Unternehmen der Region Berlin-Brandenburg vorgestellt, die offene IT-Anwendungen einsetzen.

Zu den Themen, die in zahlreichen Vorträgen, Ansprachen und Workshops behandelt werden, gehören unter anderem Speichertechniken und -möglichkeiten, die Verwaltung von Rechenzentren sowie Entwicklungen rund um Android. Zudem findet am Freitag, dem 25. Mai, eine Reihe von Vorträgen zum Linux-Kernel statt. So wird Interessierten etwa erläutert, wie sie zur Entwicklung des Kernels beitragen können.

Univention-Absolventenpreis

Gleich zu Beginn des Linuxtags 2012 honoriert der Bremer Linux-Distributor Univention erneut Abschlussarbeiten von Hochschulabsolventen, welche die Verbreitung von Open-Source-Software in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung unterstützen. Über die Vergabe des Preises entschied eine Jury aus Fachjournalisten und Vertretern der Open Source Business Alliance.

Ausgezeichnet werden in diesem Jahr eine Arbeit zum "Reverse-Engineering von Logik-Gattern in integrierten Schaltkreisen" von Martin Schobert, der am Institut für Informatik der Humboldt­-Universität zu Berlin studierte, das Erstellen eines Zugriffsrechtesystems für Subversion durch Dominik Leibenger, der seine Arbeit am Institut der Informatik an der Universität Paderborn verfasste, sowie David Saile, der an der Universität Koblenz­-Landau untersuchte, wie die Berechnung großer Datenmengen durch Parallelisierung mit Hadoop beschleunigt werden kann. Die Laudatio auf die Preisträger hielt Golem.de-Redakteur und Jury-Mitglied Jörg Thoma.

Das komplette Programm des Linuxtags steht auf dessen Webseite zur Verfügung. Ein Tagesticket kostet 20 Euro, ein Dauerticket 36 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-33%) 13,39€
  3. 33,99€
  4. 13,95€

Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /