Linuxtag 2012: Open Source trifft Business

In Berlin hat der Linuxtag 2012 begonnen. Die Messe beginnt mit der Verleihung des Univention-Absolventenpreises. Themenschwerpunkte liegen in diesem Jahr in den Bereichen Storage, Android und bei Rechenzentren.

Artikel veröffentlicht am ,
Tux auf dem Linuxtag
Tux auf dem Linuxtag (Bild: Christian Jähn/Linuxtag)

Bis zum 26. Mai 2012 findet der 18. Linuxtag in den Messehallen in Berlin statt. Der Fokus der Messe liegt auf dem Einsatz freier Software in Unternehmen und Behörden. Rund 120 Unternehmen und freie Projekte stellen sich den Besuchern vor.

Stellenmarkt
  1. QM Koordinator / Referent (m/w/d) Qualitätsmanagement
    Lebenshilfe e.V. Düren, Düren
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    DEHA Elektrohandelsgesellschaft mbH & Co. KG, Gerlingen bei Stuttgart
Detailsuche

Zusammen mit der Open Source Business Alliance (OSBA) hat der Linuxtag den Themenschwerpunkt Open Minds Economy, der die Nachhaltigkeit freier Software und kollaborativer Entwicklung in den Vordergrund stellen soll. Beim Open Valley Berlin werden Unternehmen der Region Berlin-Brandenburg vorgestellt, die offene IT-Anwendungen einsetzen.

Zu den Themen, die in zahlreichen Vorträgen, Ansprachen und Workshops behandelt werden, gehören unter anderem Speichertechniken und -möglichkeiten, die Verwaltung von Rechenzentren sowie Entwicklungen rund um Android. Zudem findet am Freitag, dem 25. Mai, eine Reihe von Vorträgen zum Linux-Kernel statt. So wird Interessierten etwa erläutert, wie sie zur Entwicklung des Kernels beitragen können.

Univention-Absolventenpreis

Gleich zu Beginn des Linuxtags 2012 honoriert der Bremer Linux-Distributor Univention erneut Abschlussarbeiten von Hochschulabsolventen, welche die Verbreitung von Open-Source-Software in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung unterstützen. Über die Vergabe des Preises entschied eine Jury aus Fachjournalisten und Vertretern der Open Source Business Alliance.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    23./24.05.2023, virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ausgezeichnet werden in diesem Jahr eine Arbeit zum "Reverse-Engineering von Logik-Gattern in integrierten Schaltkreisen" von Martin Schobert, der am Institut für Informatik der Humboldt­-Universität zu Berlin studierte, das Erstellen eines Zugriffsrechtesystems für Subversion durch Dominik Leibenger, der seine Arbeit am Institut der Informatik an der Universität Paderborn verfasste, sowie David Saile, der an der Universität Koblenz­-Landau untersuchte, wie die Berechnung großer Datenmengen durch Parallelisierung mit Hadoop beschleunigt werden kann. Die Laudatio auf die Preisträger hielt Golem.de-Redakteur und Jury-Mitglied Jörg Thoma.

Das komplette Programm des Linuxtags steht auf dessen Webseite zur Verfügung. Ein Tagesticket kostet 20 Euro, ein Dauerticket 36 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /