Abo
  • Services:
Anzeige
Container sind ein bestimmendes Thema im Linux-Umfeld - das zeigt sich auch an der Deko auf der LinuxCon.
Container sind ein bestimmendes Thema im Linux-Umfeld - das zeigt sich auch an der Deko auf der LinuxCon. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Linuxcon und Containercon 2016: Viele Container laufen in einer Sandbox-VM

Container sind ein bestimmendes Thema im Linux-Umfeld - das zeigt sich auch an der Deko auf der LinuxCon.
Container sind ein bestimmendes Thema im Linux-Umfeld - das zeigt sich auch an der Deko auf der LinuxCon. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Container wie von Docker oder CoreOS sind schlank und vielseitig einsetzbar, haben aber immer noch große Probleme mit der Sicherheit. Auf der Linux- und Containercon 2016 zeigt sich, dass viele Anbieter die Container inzwischen wieder in VMs einsperren. Klingt absurd, hat aber Vorteile.

Container sind beliebt, unter anderem weil sie so wenige Ressourcen verbrauchen. Selbst auf bescheideneren Servern lassen sich deutlich mehr Container unterbringen als klassische virtuelle Maschinen (VM). Die Folge ist ein wachsender Industrietrend: Alle wollen Container anbieten, so auch Intel.

Anzeige

Intel ist Vorreiter

Der Anbieter setzt bereits seit 2015 auf Clear Containers, denn "Container sind unglaublich beliebt in der Cloud-Welt", wie es auf der Webseite heißt. Wer genau hinschaut, sieht aber schnell, dass es sich nicht direkt um Container mit Betriebssystem-Virtualisierung handelt, sondern um klassische Hypervisor-basierte virtuelle Maschinen, in denen Container laufen. Ja, das sei ein etwas unglücklich gewählter Name, gibt der Mann am Intel-Stand zu.

Die häufig als Container bezeichneten isolierten Prozesse nutzten Cgroups, Namespaces und weitere Funktionen des Kernels auf dem Hostrechner. Da sich die Container letztlich den Kernel des Hosts teilen, entsteht im Serverbereich ein Sicherheitsrisiko. Nutzt ein bösartiger Containerbetreiber eine Sicherheitslücke im Kernel aus, kann er womöglich auf die anderen Container zugreifen.

Intels Clear Containers stecken deswegen in virtuellen Maschinen, die ein Minimal-OS namens Clearlinux antreibt. Dafür nutzt das Unternehmen die hauseigene Virtualization Technology (VT). Das schützt die Container, erhöht aber auch den Fußabdruck im System. Letzteres sei leider so, erklärt Matthew Garrett, der sich bei Core OS um die Sicherheit kümmert. Wer mehr Sicherheit wolle, müsse mit Leistungseinbußen leben.

Die VM unter dem Container

Containerseitig hat Intel seine Clear-Container-Technologie auch für Rkt implementiert, die Containerlösung von Core OS. Bereits seit Version 0.8, die im August 2015 erschien, gibt es eine alternative Stage 1, die Rkt-Container virtualisiert. Daneben erwähnt Garrett noch die Fly Stage 1, mit der sich Anwendungen auf dem Host mit sämtlichen Privilegien betreiben lassen. Sie bieten also keinerlei Sicherheit. Wer Container jedoch nur intern verwende, ohne Zugang zum Internet, könne durchaus auf die schützenden Sandboxes verzichten, erklärt Garrett.

Auch klassische Virtualisierungsprojekte wie Xen unterstützen die Containerlösung Docker. Laut Community-Manager Lars Kurth bringt der Xenserver das dafür entworfene Mini OS mit, ein winziger OS-Kernel, den das Projekt zusammen mit den Hypervisor-Quellen verteilt. Es dient als Betriebssystem für sogenannte Stub Domains und als Basis für die Entwicklung von Unikerneln. Solche Kernel sind extrem klein und bieten gerade genug Betriebssystemfunktionen für die darauf laufenden Applikationen an.

Zuvor hatte das Xen-Projekt Mirage OS entwickelt, ebenfalls ein Unikernel-basiertes OS. Anfang 2016 allerdings kaufte Docker Unikernel Systems, das für die Entwicklung von Mirage OS zuständig war. Mittlerweile bietet Docker für die Mac-Version seiner Software im Paket mit Hypervisor-Technologie an, die auch Unikernel-Technik nutzt. Konkret startet mit Hyperkit ein leichtgewichtiger Hypervisor, der sich in Apples Hypervisor-Framework von MacOS einklinkt. Er ruft ein eingebettetes Linux auf, das wiederum die aktuelle Version der Docker Engine ausführt. Auch hier kommt also eine eher klassische Virtualisierung zum Einsatz.

Container versus Virtualisierung ist somit vereinfacht eine Entscheidung entweder für Leistung oder für Sicherheit. Ein Vorteil des Virtualisierungsansatzes dürfte sein, dass sich Container einfacher in bestehende Virtualisierungs-Setups integrieren lassen. Matthew Garrett von Core OS sieht den Mischansatz jedenfalls eher pragmatisch. Er glaubt, Container bieten eine Reihe anderer Vorteile, etwa die einfache Distribution, so dass die Performance ein wenig in den Hintergrund treten kann.


eye home zur Startseite
abufrejoval 06. Okt 2016

Docker Container wurden primär für das Scale-Out entwickelt und weniger für das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Böblingen
  2. B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 49,99€ statt 69,99€
  2. (heute u. a. Xbox One Elite Controller für 99€)
  3. (heute u. a. New Nintendo 3DS XL für 169€, Sony Sound-Produkte, Bosch-Werkzeuge und reduzierte...

Folgen Sie uns
       


  1. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  2. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  3. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  4. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  5. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  6. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  7. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  8. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  9. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  10. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. "will" "nie gespeichert" "soll" ..... das sind...

    DY | 08:33

  2. Re: stichwort: home-office, digitalisierung

    bombinho | 08:32

  3. Re: Freie Anbieterwahl

    niggonet | 08:32

  4. Forks sind demnach das Pendant zu Krediten im...

    DY | 08:30

  5. VW Krücke

    besgin | 08:28


  1. 07:38

  2. 20:00

  3. 18:28

  4. 18:19

  5. 17:51

  6. 16:55

  7. 16:06

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel