Abo
  • Services:

Linuxcon: Freie Grafikteiber ermöglichen über zehn Jahre Support

Auf der Linuxcon erklärte ein Mitarbeiter der Beratungsfirma Pengutronix, warum sich freie Linux-Treiber für ARM-SoC lohnten. Am Beispiel des Etnaviv-Treibers zeigte er, dass leichte Codepflege, Sicherheit sowie lange Support-Zeiträume vor allem im Sinne der Industrie seien.

Artikel veröffentlicht am ,
Pengutronix erstellt für seine Kunden einen komplett freien GPU-Treiber.
Pengutronix erstellt für seine Kunden einen komplett freien GPU-Treiber. (Bild: Pengutronix)

Die typische Lebensdauer eines in der Industrie eingesetzten Chips beliefe sich auf 10 bis 15 Jahre, sagte der Kernel-Entwickler Lucas Stach in seinem Vortrag auf der Linuxcon. "Aber", fragte Stach das Publikum, "traut ihr eurem Hardware-Anbieter zu, dass dieser Sicherheitsupdates über den gesamten Zeitraum anbietet?" Die Kunden von Stachs Arbeitgeber, der auf Embedded-Linux spezialisierten Beratungsfirma Pengutronix, beantworten dies offenbar mit einem deutlichen Nein, weshalb die Firma einen komplett freien GPU-Treiber für einen ARM-SoC erstellt.

Freier Treiber für Vivante GPU

Inhalt:
  1. Linuxcon: Freie Grafikteiber ermöglichen über zehn Jahre Support
  2. Freie Treiber als Lösung für alles

Konkret erarbeiten Stach und seine Kollegen mit Hilfe der Community sowohl Kernel- als auch Userspace-Komponenten des Etnaviv-Treibers, mit dem Vivante-GPUs angesteuert werden. Das Team nutzt dabei Vorarbeiten der Community, welche die Funktion des Grafikchips per Reverse Engineering dokumentiert hat. Die Vivante-GPUs werden von verschiedenen ARM-Chipherstellern genutzt.

Wohl am bekanntesten, und im Automotive-Sektor weit verbreitet, ist der Einsatz dieser GPUs in der I.MX6-Serie von Freescale. ARM-SoC dieser Serie könnten womöglich noch etwas mehr als zehn Jahre zu erwerben sein. Der von Vivante bereitgestellte Treiber habe aber einen proprietären Userspace-Teil, und der freie Kernel-Code ist Stach zufolge "groß, fett und obfuscated", der verfügbare Code werde also absichtlich verschleiert.

Probleme mit Hersteller-Treiber

Für Industrieteilnehmer, die ein Produkt mit dieser Hardware erstellten, ergebe sich daraus das Problem, dass der Code nicht überprüfbar sei. Darüber hinaus würde das Beheben von Fehlern durch den Chip-Hersteller teilweise sechs Monate oder gar länger dauern. Hinzu komme, dass derartige Treiber oft nur schlecht an die APIs des Linux-Kernels angepasst seien, was Updates auf neue Versionen verzögere und erschwere.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss, Dortmund, Mannheim

Zusätzlich zu diesen eher technischen Unzulänglichkeiten führe die Verwendung der teils proprietären Treiber zu einem Lock-in-Effekt. Außerdem sei es wegen der oft "kreativen Lizenzen" schwer zu beurteilen, ob und unter welchen Umständen Endprodukte mit dieser Software überhaupt an Kunden ausgeliefert werden könnten.

Freie Treiber als Lösung für alles 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 7,77€

felix.schwarz 14. Okt 2015

Qualcomm beteiligt inzwischen auch recht intensiv am freedreno-Treiber, Nvidia bei...

felix.schwarz 14. Okt 2015

Natürlich Broadcom, sorry. Freedreno wäre ja der freie Treiber für Qualcomm-GPUs.

felix.schwarz 14. Okt 2015

LWN hat ebenfalls eine sehr gute (englische) Zusammenfassung über den Stand dreier Open...

.02 Cents 14. Okt 2015

Würde ich auch vermuten ... zwar nicht ganz die gleiche Kategorie, aber der Ausdruck hat...


Folgen Sie uns
       


Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test

HMD Global und Doro sind die ersten Hersteller, die KaiOS-Handys in Deutschland verkaufen. Wir haben uns das Nokia 8110 4G sowie das 7060 angeschaut. Dabei hat nicht jedes KaiOS-Gerät den gleichen Funktionsumfang. Eigentlich sollen KaiOS-Geräte als Ersatz für ein Smartphone geeignet sein - so ganz gelingt das noch nicht.

Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /