Abo
  • Services:
Anzeige
Pengutronix erstellt für seine Kunden einen komplett freien GPU-Treiber.
Pengutronix erstellt für seine Kunden einen komplett freien GPU-Treiber. (Bild: Pengutronix)

Linuxcon: Freie Grafikteiber ermöglichen über zehn Jahre Support

Pengutronix erstellt für seine Kunden einen komplett freien GPU-Treiber.
Pengutronix erstellt für seine Kunden einen komplett freien GPU-Treiber. (Bild: Pengutronix)

Auf der Linuxcon erklärte ein Mitarbeiter der Beratungsfirma Pengutronix, warum sich freie Linux-Treiber für ARM-SoC lohnten. Am Beispiel des Etnaviv-Treibers zeigte er, dass leichte Codepflege, Sicherheit sowie lange Support-Zeiträume vor allem im Sinne der Industrie seien.

Anzeige

Die typische Lebensdauer eines in der Industrie eingesetzten Chips beliefe sich auf 10 bis 15 Jahre, sagte der Kernel-Entwickler Lucas Stach in seinem Vortrag auf der Linuxcon. "Aber", fragte Stach das Publikum, "traut ihr eurem Hardware-Anbieter zu, dass dieser Sicherheitsupdates über den gesamten Zeitraum anbietet?" Die Kunden von Stachs Arbeitgeber, der auf Embedded-Linux spezialisierten Beratungsfirma Pengutronix, beantworten dies offenbar mit einem deutlichen Nein, weshalb die Firma einen komplett freien GPU-Treiber für einen ARM-SoC erstellt.

Freier Treiber für Vivante GPU

Konkret erarbeiten Stach und seine Kollegen mit Hilfe der Community sowohl Kernel- als auch Userspace-Komponenten des Etnaviv-Treibers, mit dem Vivante-GPUs angesteuert werden. Das Team nutzt dabei Vorarbeiten der Community, welche die Funktion des Grafikchips per Reverse Engineering dokumentiert hat. Die Vivante-GPUs werden von verschiedenen ARM-Chipherstellern genutzt.

Wohl am bekanntesten, und im Automotive-Sektor weit verbreitet, ist der Einsatz dieser GPUs in der I.MX6-Serie von Freescale. ARM-SoC dieser Serie könnten womöglich noch etwas mehr als zehn Jahre zu erwerben sein. Der von Vivante bereitgestellte Treiber habe aber einen proprietären Userspace-Teil, und der freie Kernel-Code ist Stach zufolge "groß, fett und obfuscated", der verfügbare Code werde also absichtlich verschleiert.

Probleme mit Hersteller-Treiber

Für Industrieteilnehmer, die ein Produkt mit dieser Hardware erstellten, ergebe sich daraus das Problem, dass der Code nicht überprüfbar sei. Darüber hinaus würde das Beheben von Fehlern durch den Chip-Hersteller teilweise sechs Monate oder gar länger dauern. Hinzu komme, dass derartige Treiber oft nur schlecht an die APIs des Linux-Kernels angepasst seien, was Updates auf neue Versionen verzögere und erschwere.

Zusätzlich zu diesen eher technischen Unzulänglichkeiten führe die Verwendung der teils proprietären Treiber zu einem Lock-in-Effekt. Außerdem sei es wegen der oft "kreativen Lizenzen" schwer zu beurteilen, ob und unter welchen Umständen Endprodukte mit dieser Software überhaupt an Kunden ausgeliefert werden könnten.

Freie Treiber als Lösung für alles 

eye home zur Startseite
felix.schwarz 14. Okt 2015

Qualcomm beteiligt inzwischen auch recht intensiv am freedreno-Treiber, Nvidia bei...

felix.schwarz 14. Okt 2015

Natürlich Broadcom, sorry. Freedreno wäre ja der freie Treiber für Qualcomm-GPUs.

felix.schwarz 14. Okt 2015

LWN hat ebenfalls eine sehr gute (englische) Zusammenfassung über den Stand dreier Open...

.02 Cents 14. Okt 2015

Würde ich auch vermuten ... zwar nicht ganz die gleiche Kategorie, aber der Ausdruck hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Dortmund
  3. MT AG, Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  4. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  2. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  3. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  4. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  5. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  6. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  7. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden

  8. Verwaltung

    Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software

  9. Elektroauto

    Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla

  10. Streaming

    Gronkh hat eine Rundfunklizenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Kann sich noch jemand an OpenPandora erinnern?

    suicicoo | 10:23

  2. Re: Touchscreens sind die Pest

    david_rieger | 10:20

  3. Re: Geil

    Trollversteher | 10:20

  4. Re: Gut so

    Sharkuu | 10:15

  5. Infrastruktur first

    FreierLukas | 10:15


  1. 10:00

  2. 07:44

  3. 07:29

  4. 07:14

  5. 18:28

  6. 17:50

  7. 16:57

  8. 16:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel