• IT-Karriere:
  • Services:

Linuxcon Europe: Linus Torvalds spricht in Barcelona

Auf der Linuxcon Europe 2012 in Barcelona wird unter anderem Linus Torvalds eine Keynote halten. Das Open-Source-Treffen findet von 5. bis 7. November 2012 statt.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux Torvalds wird auf der Linuxcon Europe 2012 sprechen.
Linux Torvalds wird auf der Linuxcon Europe 2012 sprechen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Das Organisationskomitee der Open-Source- und Entwicklerkonferenz Linuxcon Europe hat die Rednerliste des diesjährigen Treffens bekannt gegeben. Eine der Keynotes wird der Vater des Linux-Kernels Linus Torvalds halten. Er wird zusammen mit dem Chef der Linux- und Open-Source-Abteilung bei Intel und XFree86-Entwickler Dirk Hohndel die aktuellen Entwicklungen des Linux-Kernels diskutieren.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Ketteler Krankenhaus gemeinnützige GmbH, Offenbach am Main

Zu den weiteren Rednern gehören unter anderem Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth, der zur Usability von Desktops - speziell unter Ubuntu - und zum Thema Cloud referieren wird. Außerdem stehen noch Vorträge von Entwickler Ralf Flaxa von Suse, Marten Mickos vom Cloud-Anbieter Eukalyptus, dem Intel-Entwickler Imad Sousou oder Catarina Mota von Open Materials an. Open Materials ist eine Forschungsgruppe, die sich mit Materialnutzung und -produktion in Eigenregie beschäftigt.

Bis zum 1. August 2012 ist die Einreichung von Vortragsvorschlägen (Call for Papers) möglich. Deshalb steht noch kein finaler Terminkalender fest. Das gilt auch für die gleichzeitig stattfindende Embedded-Konferenz ELEC. Fest steht, dass es Workshops zum Einsatz von den Virtualisierungs-Lösungen KVM und OVirt sowie zum verteilten Dateisystem Gluster geben wird.

Bis zum 24. August 2012 kosten die Eintrittskarten für die gesamte Konferenz 350 US-Dollar. Bis 4. Oktober 2012 beträgt der Eintrittspreis 450 US-Dollar. Wer danach noch eine Karte will, muss 550 US-Dollar zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  2. 36,99€
  3. (-45%) 21,99€

Thaodan 25. Jul 2012

Find ich gar nicht so schlecht hab gerade am laufen* und mir das noch nicht passiert...

Martin95 24. Jul 2012

Bringt jemand einen Eimer Fisch mit, damit wir den Troll Linus Torvalds füttern können?


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

      •  /