Abo
  • Services:

LinuxCon Europe 2016: Infrakit von Docker soll Infrastruktur heilen

Anwender von Container-Infrastruktur sollen von einer neuen Werkzeug-Sammlung von Docker profitieren. Das Projekt Infrakit soll dabei die Verwaltung deklarativer Infrastruktur vereinfachen, die sich dadurch zudem selbst heilen können soll.

Artikel veröffentlicht am , Valentin Höbel
Der Container-Spezialist Docker hat Infrakit vorgestellt.
Der Container-Spezialist Docker hat Infrakit vorgestellt. (Bild: Martina Nolte/Wikimedia/CC-BY-SA 3.0 DE)

Während seiner Keynote auf der LinuxCon und ContainerCon Europe 2016 hat der Docker-Technikchef und Chief Product Officer Solomon Hykes das neue Projekt Infrakit vorgestellt. Dies ist eine Sammlung von Werkzeugen, um eine deklarative, selbstheilende Infrastruktur zu verwalten. Infrakit teilt automatisierte Plattformen auf einzelne sogenannte Plugins auf, die hauptsächlich in der Programmiersprache Go geschrieben wurden.

  • Der Aufbau von Infrakit (Bild: Docker)
Der Aufbau von Infrakit (Bild: Docker)
Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau

Kern der Software ist ein Controller, der nach Abweichungen von zuvor definierten Zuständen Ausschau hält und gegebenenfalls Maßnahmen zur Bereinigung von falschen Zuständen einleitet. Infrakit kennt Gruppen, in denen Instanzen - also einzelne Systeme - organisiert sind. Je nach Verwendungszweck werden Instanzen sogenannte Flavours zugewiesen, mit deren Hilfe zum Beispiel der zu laufende Dienst und einige Eigenschaften beschreiben werden.

Sämtliche Komponenten von Infrakit kommunizieren untereinander, um aktuelle Systemzustände automatisch zu erkennen. Infrakit bietet derzeit Integrationen mit Terraform und Vagrant an. Das Projekt auf Github wird laufend aktualisiert, so dass nach und nach mehr Dokumentation verfügbar sein sollte.

An dem Projekt haben unter anderem Mitarbeiter der von Docker im März aufgekauften Firma Conductant gearbeitet. Conductant wurde von Bill Farner und David Chunk gegründet und half Firmen wie Twitter, Google und Zynga beim Aufbau von großen, skalierbaren und stabilen Infrastrukturumgebungen.

Weiter enormes Wachstum bei Docker

Vor der Veröffentlichung von Infrakit hatte Solomon Hykes über das Wachstum bei Docker gesprochen. Auf Docker Hub, einer Plattform für das Teilen von Containern und Spezifikationen, sind für das Jahr 2014 noch eine Million sogenannte Pulls verzeichnen worden. Im darauf folgenden Jahr wuchs die Zahl der Anfragen auf rund eine Milliarde, während für 2016 rund sechs Milliarden Pulls prognostiziert werden.

Für eine Firma mit "nur" 250 Angestellten sei es eine enorme Herausforderung, so ein Wachstum zu tragen. Ohne das Prinzip von Open-Source-Software, bei dem die Beteiligung der Community eine große Rolle spielt, wäre diese hohe Nachfrage kaum zu bewältigen. So beteiligen sich mehr als 2300 Entwickler aus aller Welt an den rund 50 Repositories, die Docker unter anderem auf Github betreibt. Die rund 23 000 Tickets auf Github sorgten für durchschnittlich 1200 Patches im Monat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ statt 39,99€
  2. 159,00€
  3. (u. a. Professional Akku Schlagbohrschrauber 109,33€, Akku-Baustellen-Lampe 94,10€)
  4. (u. a. Steuer Sparbuch 2019 19,99€)

grslbr 04. Okt 2016

Sehr cool, kommt auf die Liste.


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /