Linuxcon: Echtzeit-Linux bekommt endlich stabile Finanzierung

Nach jahrelangen Problemen und Finanzierungslücken wird der Echtzeit-Zweig des Linux-Kernel künftig als kollaboratives Projekt der Linux Foundation geführt. Hauptentwickler Gleixner bekommt einen Posten ähnlich zu Torvalds oder Kroah-Hartman.

Artikel veröffentlicht am ,
Echtzeit-Linux wird ein kollaboratives Projekt der Linux Foundation.
Echtzeit-Linux wird ein kollaboratives Projekt der Linux Foundation. (Bild: Ken Funakoshi, CC BY-SA 2.0)

Im Juli 2014 kündigte der Linux-Kernel-Entwickler Thomas Gleixner an, dass dem Echtzeit-Zweig Sponsoren zur Fortführung fehlten. Damit stand das Projekt, das hauptverantwortlich von Gleixner gepflegt wurde, vor dem Aus. Kurze Zeit später stufte der Programmierer seine Arbeit daran als Hobby ein. Nun übernimmt die Linux Foundation (LF) den Echtzeit-Zweig als kollaboratives Projekt, wie Jim Zemlin, Geschäftsführer der LF, zur Linuxcon Europe in Dublin ankündigt.

Stellenmarkt
  1. IT Architekten/Big Data Architect (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  2. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Darüber hinaus wird Gleixner künftig sogenannter Fellow der LF. Das heißt, der Maintainer bekommt einen Posten ähnlich zu denen von Linus Torvalds als Kernel-Chef oder Greg Kroah-Hartman, der einen großen Teil der Langzeitpflege übernimmt. Die Arbeit an Echtzeit-Linux ist damit industrieübergreifend und unabhängig von einzelnen Sponsoren.

Unternehmensinteressen behinderten das Projekt

Bereits vor mehr als zwei Jahren äußerte Gleixner Bedenken mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit des Projekts, doch auch nach dem Aufruf nach aktiven Sponsoren im Sommer des vergangenen Jahres fand sich keine stabile Finanzierung. Entsprechend enttäuscht zeigte sich Gleixner damals. Immerhin hätten viele Unternehmen starkes Interesse an dem Code gezeigt.

Gleixner stellte dazu fest, er habe außerdem das Gefühl, die Industrie spiele Mikado, "wo der verliert, der sich zuerst bewegt". Ebenso sei er gefragt worden, wann er seine Position als Maintainer aufgebe - und fragte sich dann öffentlich, ob eine Firma nur darauf warte, die Position und damit die Kontrolle über den Code zu übernehmen. Das Verhalten der beteiligten Unternehmen regte Gleixner schließlich zu dem harschen Kommentar an, er sei die "Politik, die offensichtlichen Lügen und den Marketing-Bullshit" leid.

LF sorgt für Unabhängigkeit

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dieses dem Projekt unwürdige Geschacher um den Code und die Frage nach der Leitung scheinen mit der Gründung des kollaborativen Projekts der LF nun überwunden. Die Finanzierung durch verschiedene Sponsoren sollte damit gesichert sein, und Gleixner kann seine Arbeit in Vollzeit fortsetzen. Ein weiteres kollaboratives Projekt der LF ist die in diesem Jahr gegründete Node.js-Stiftung. Auch diese half dabei, die Streitereien und verschiedenen Unternehmensinteressen innerhalb der Community beizulegen.

Klares Ziel für Gleixner und alle anderen Beteiligten sollte es nun sein, den Echtzeit-Zweig vollständig in den Hauptzweig von Linux einzupflegen. Dies ist in den vergangenen Jahren immer wieder gefordert worden, konnte wohl wegen der beschriebenen Probleme aber nie erreicht werden. Zemlin fragt in seinem Vortrag scherzhaft, ob "die nächsten sechs Monate" dafür ausreichten. Ganz so schnell wird dies wahrscheinlich nicht umgesetzt, allerdings scheint es dank des kollaborativen Projekts nun endlich erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Proctrap 05. Okt 2015

Daher schrieb ich "Möglichkeit". Es gibt Firmen die es nutzen / nutzen würden, wenn's...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /