Abo
  • Services:

Linuxcon: Echtzeit-Linux bekommt endlich stabile Finanzierung

Nach jahrelangen Problemen und Finanzierungslücken wird der Echtzeit-Zweig des Linux-Kernel künftig als kollaboratives Projekt der Linux Foundation geführt. Hauptentwickler Gleixner bekommt einen Posten ähnlich zu Torvalds oder Kroah-Hartman.

Artikel veröffentlicht am ,
Echtzeit-Linux wird ein kollaboratives Projekt der Linux Foundation.
Echtzeit-Linux wird ein kollaboratives Projekt der Linux Foundation. (Bild: Ken Funakoshi, CC BY-SA 2.0)

Im Juli 2014 kündigte der Linux-Kernel-Entwickler Thomas Gleixner an, dass dem Echtzeit-Zweig Sponsoren zur Fortführung fehlten. Damit stand das Projekt, das hauptverantwortlich von Gleixner gepflegt wurde, vor dem Aus. Kurze Zeit später stufte der Programmierer seine Arbeit daran als Hobby ein. Nun übernimmt die Linux Foundation (LF) den Echtzeit-Zweig als kollaboratives Projekt, wie Jim Zemlin, Geschäftsführer der LF, zur Linuxcon Europe in Dublin ankündigt.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Darüber hinaus wird Gleixner künftig sogenannter Fellow der LF. Das heißt, der Maintainer bekommt einen Posten ähnlich zu denen von Linus Torvalds als Kernel-Chef oder Greg Kroah-Hartman, der einen großen Teil der Langzeitpflege übernimmt. Die Arbeit an Echtzeit-Linux ist damit industrieübergreifend und unabhängig von einzelnen Sponsoren.

Unternehmensinteressen behinderten das Projekt

Bereits vor mehr als zwei Jahren äußerte Gleixner Bedenken mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit des Projekts, doch auch nach dem Aufruf nach aktiven Sponsoren im Sommer des vergangenen Jahres fand sich keine stabile Finanzierung. Entsprechend enttäuscht zeigte sich Gleixner damals. Immerhin hätten viele Unternehmen starkes Interesse an dem Code gezeigt.

Gleixner stellte dazu fest, er habe außerdem das Gefühl, die Industrie spiele Mikado, "wo der verliert, der sich zuerst bewegt". Ebenso sei er gefragt worden, wann er seine Position als Maintainer aufgebe - und fragte sich dann öffentlich, ob eine Firma nur darauf warte, die Position und damit die Kontrolle über den Code zu übernehmen. Das Verhalten der beteiligten Unternehmen regte Gleixner schließlich zu dem harschen Kommentar an, er sei die "Politik, die offensichtlichen Lügen und den Marketing-Bullshit" leid.

LF sorgt für Unabhängigkeit

Dieses dem Projekt unwürdige Geschacher um den Code und die Frage nach der Leitung scheinen mit der Gründung des kollaborativen Projekts der LF nun überwunden. Die Finanzierung durch verschiedene Sponsoren sollte damit gesichert sein, und Gleixner kann seine Arbeit in Vollzeit fortsetzen. Ein weiteres kollaboratives Projekt der LF ist die in diesem Jahr gegründete Node.js-Stiftung. Auch diese half dabei, die Streitereien und verschiedenen Unternehmensinteressen innerhalb der Community beizulegen.

Klares Ziel für Gleixner und alle anderen Beteiligten sollte es nun sein, den Echtzeit-Zweig vollständig in den Hauptzweig von Linux einzupflegen. Dies ist in den vergangenen Jahren immer wieder gefordert worden, konnte wohl wegen der beschriebenen Probleme aber nie erreicht werden. Zemlin fragt in seinem Vortrag scherzhaft, ob "die nächsten sechs Monate" dafür ausreichten. Ganz so schnell wird dies wahrscheinlich nicht umgesetzt, allerdings scheint es dank des kollaborativen Projekts nun endlich erreichbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

Proctrap 05. Okt 2015

Daher schrieb ich "Möglichkeit". Es gibt Firmen die es nutzen / nutzen würden, wenn's...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /