Abo
  • IT-Karriere:

Linuxcon: Dem Linux-Kernel fehlen Maintainer

Auf der Linuxcon wird deutlich, dass dem Kernel viele Maintainer fehlen, um bestimmte Teile des Codes dauerhaft zu pflegen. Die große Verantwortung und Arbeitsbelastung hält wohl viele von dem Posten ab. Die Kernel-Hacker arbeiten aber vorsichtig an einer Lösung.

Artikel von veröffentlicht am
Kernel-Maintainer auf einer Podiumsdiskussion bei der Linuxcon
Kernel-Maintainer auf einer Podiumsdiskussion bei der Linuxcon (Bild: Flickr.com, LinuxFoundation - CC-BY-2.0)

Neue Maintainer zu finden sei eines der größten Probleme, die der Linux-Kernel zurzeit habe, sagte Chefentwickler Linus Torvalds im Gespräch mit Intels Open-Source-Chef Dirk Hohndel auf der Linuxcon Europe in Dublin. Zwar wächst die Zahl der Beitragenden jedes Jahr. Doch offenbar fällt es dem Team sehr schwer, die Stellen für hauptverantwortliche Codepfleger zu besetzen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Torvalds zufolge gibt es einige Beitragende im Drive-By-Modus, die "kommen und gute Patches einreichen, aber dann wieder wegrennen". Es müssten sich demzufolge einfach mehr Leute finden, die den üblichen Weg vom Einreichen der Patches, zum Überprüfungsprozess neuer Patches und letztlich zum Maintainer gingen.

Gravierende Belastung der Maintainer

Torvalds hat eine Vermutung, warum so wenige den Sprung zum Maintainer machen wollen. Denn die Position bedeutet, "sieben Tage die Woche E-Mails zu lesen". Etwas scherzhaft fügte er hinzu: "Und das im Grunde für immer." Die enorme Belastung führte Sarah Sharp in ihrer Rücktrittsmeldung als einen der möglichen Gründe auf, warum die Maintainer einen so harschen Umgangston miteinander pflegen.

In einer Podiumsdiskussion auf der Konferenz mit mehreren Kernel-Entwicklern, warnte der für Linaro tätige Kevin Hilman gar vor einem "Maintainer-Burnout". Die Beteiligten des Panels schienen sich aber auch einig zu sein, dass die Aufgabe eines Maintainer-Postens ein emotional sehr schwieriges Thema sei.

Konferenz-Teilnehmer berichteten Golem.de davon, dass manche Maintainer mitunter wochenlang nicht vernünftig auf E-Mails oder eingereichte Patches reagierten und damit die Entwicklung behinderten. Um jedoch Ärger zu vermeiden, den solche Aussagen hervorrufen könnten, wollte sich niemand namentlich zitieren lassen.

Die noch weitreichendste öffentliche Äußerung in dieser Richtung auf der Konferenz stammt von dem Sony-Angestellten Tim Bird, der in seinem Vortrag davon sprach, dass die Maintainer des sogenannten Device Tree "überladen" seien. Diese zurückhaltende und eigentlich wenig aussagekräftige Beschreibung des Problems wird vielfach auf der Linuxcon wiederholt.

Rückzug ist sehr schwierig

Die Kernel-Community kann auf dieses Problem offenbar zurzeit nicht angemessen reagieren. Betroffene Entwickler umgingen derartige Maintainer oft, indem sie sich an den in der Hierarchie nächsthöheren Maintainer wendeten, um ihre Arbeit fortführen zu können, berichten sie.

Eine unabhängige Instanz, die mögliche Probleme der Maintainer beobachtet oder darauf hingewiesen wird und dann eventuell notwendige Schritte einleitet, gibt es in der Kernel-Community im Gegensatz zu anderen Projekten aber nicht. Dass es je dazu kommt, ist unwahrscheinlich. Diese Vorgehensweise passe nicht zur Organisationsstruktur der Kernel-Community, heißt es von einigen Konferenz-Teilnehmern.

Arbeit verteilen als erste Idee

Um zumindest die Arbeit einzelner Maintainer etwas zu reduzieren, sprechen sich unter anderen der für die Langzeitpflege zuständige Greg Kroah-Hartman sowie die Intel-Angestellte Kristen Accardi im Kernel-Panel dafür aus, die Maintainer einfach zu skalieren. Das heißt, statt einer Einzelperson übernehmen Gruppen die Pflege bestimmter Codebereiche.

Für die Zweige der Architekturunterstützung für x86 und ARM sei dies bereits geschehen, so Torvalds. Beim Aufbau dieser Teams mitzuwirken, ist laut Accardi auch vergleichsweise einfach. Allein schon das regelmäßige Überprüfen neu eingetroffener Patches durch mehrere Personen sei eine große Hilfe.

Das weitere Vorgehen kann von der Community beim Kernel-Summit in wenigen Wochen besprochen werden. Auf dieser Veranstaltung treffen sich nur "führende Kernentwickler des Kernels" und die Diskussion der Community untereinander steht dabei im Vordergrund.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

Clown 19. Okt 2015

Stimmt. Meine Gedanken während des Lesens: Er versucht mit aller Diskussionsgewalt sein...

quadronom 17. Okt 2015

Und dann ist da ja noch der Punkt, dass die Hochschule sich aussuchen kann, wie viel ein...

mnementh 09. Okt 2015

Monolithische Software ist üblicherweise einfacher zu entwickeln als Architekturen, da...

mnementh 09. Okt 2015

Programmierer wurden bereits lange als Hacker bezeichnet, bevor die Boulevardpresse den...

Cöcönut 07. Okt 2015

Soll sich Torvalds jetzt rechtfertigen dass er Wertpapiere besitzt die viel an Wert...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /