Abo
  • IT-Karriere:

Linuxboot: Linux-Firmware soll Windows starten können

Das Linuxboot-Projekt will das proprietäre UEFI so weit es geht durch Linux ersetzen. Das Projekt meldet nun einen ersten erfolgreichen Boot-Vorgang, um künftig auch Windows starten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Linuxboot-Projekt will mit einem Linux-Kernel Teile des UEFI ersetzen.
Das Linuxboot-Projekt will mit einem Linux-Kernel Teile des UEFI ersetzen. (Bild: nomis-simon/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der bei Google angestellte Entwickler Chris Koch berichtet auf Twitter von dem ersten erfolgreichen Experiment, bei dem mit einem Linux-Bootloader in der Firmware künftig ein komplettes Windows-System gestartet werden soll. Diese Arbeiten sind Teil des Linuxboot-Projekts, bei dem ein Großteil der bisher proprietären UEFI-Software durch Linux ersetzt werden soll.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Die Idee dazu hat der Begründer des Coreboot-Projekts, Ronald Minnich, erstmals im Herbst 2017 vorgestellt. Coreboot zielt darauf, die komplette Firmware eines Rechners als freie Software zu erstellen. Insbesondere bei einigen Servern mit UEFI-Umgebung ist dies aber nicht ohne weiteres möglich. Das Linuxboot-Projekt soll deshalb auf Grundlage des Linux-Kernels und einer kleinen Userspace-Umgebung weite Teile des UEFI durch freie Software ersetzen und deren Aufgabe beim Booten des Systems übernehmen.

Wie Koch nun schreibt, fungiert das Linux-System dabei selbst als eine Art erster Bootloader und implementiert die sogenannten UEFI Boot Services. Die Arbeiten des Entwicklers Ofir Weisse hätten das Projekt nun so weit gebracht, dass das zu startende Windows-System die Funktion ExitBootServices aufrufe. Damit wird die Übergabe der Kontrolle über den Rechner von der Firmware hin zum Systembootloader und schließlich zum Betriebssystem durchgeführt - hier eben Windows.

Noch sei das alles nur ein Hack auf Grundlage von Kexec. Letzteres ist eine Funktion des Linux-Kernels, die eigentlich dazu gedacht ist, einen neuen Linux-Kernel aus dem laufenden Betrieb heraus zu starten. Aus Sicht des Linuxboot-Projekts ist es aber eigentlich nur konsequent, mit dem eigenen UEFI-Ersatz auch andere Systeme als eben Linux starten zu wollen. Bisher ist dies etwa mit VMware ESXI möglich. Künftig könnte also ein vollständiger Windows-Boot folgen. Details dazu hat Koch in einem Vortrag (PDF) auf der diesjährigen Konferenz des Open Compute Project vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,69€
  2. 16,99€
  3. 4,99€
  4. 39,99€

Proctrap 30. Jul 2019 / Themenstart

wieso? golem sieht geld & ich keine Werbung, weiß nicht was du für Probleme hast

elgooG 30. Jul 2019 / Themenstart

Bei meinem Lenovo Testserver / Thinkpad habe ich das selbe Verhalten: - Im UEFI ist als...

PG 29. Jul 2019 / Themenstart

Ich habe die Lizenz gelesen, zum Beispiel Punkt 0: "Activities other than copying...

IchBIN 29. Jul 2019 / Themenstart

Wenn es dann doch nur eine Handvoll Geräte damit gibt, und man beim Rest hoffen muss...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /