Linuxboot: Linux-Firmware soll Windows starten können

Das Linuxboot-Projekt will das proprietäre UEFI so weit es geht durch Linux ersetzen. Das Projekt meldet nun einen ersten erfolgreichen Boot-Vorgang, um künftig auch Windows starten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Linuxboot-Projekt will mit einem Linux-Kernel Teile des UEFI ersetzen.
Das Linuxboot-Projekt will mit einem Linux-Kernel Teile des UEFI ersetzen. (Bild: nomis-simon/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der bei Google angestellte Entwickler Chris Koch berichtet auf Twitter von dem ersten erfolgreichen Experiment, bei dem mit einem Linux-Bootloader in der Firmware künftig ein komplettes Windows-System gestartet werden soll. Diese Arbeiten sind Teil des Linuxboot-Projekts, bei dem ein Großteil der bisher proprietären UEFI-Software durch Linux ersetzt werden soll.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

Die Idee dazu hat der Begründer des Coreboot-Projekts, Ronald Minnich, erstmals im Herbst 2017 vorgestellt. Coreboot zielt darauf, die komplette Firmware eines Rechners als freie Software zu erstellen. Insbesondere bei einigen Servern mit UEFI-Umgebung ist dies aber nicht ohne weiteres möglich. Das Linuxboot-Projekt soll deshalb auf Grundlage des Linux-Kernels und einer kleinen Userspace-Umgebung weite Teile des UEFI durch freie Software ersetzen und deren Aufgabe beim Booten des Systems übernehmen.

Wie Koch nun schreibt, fungiert das Linux-System dabei selbst als eine Art erster Bootloader und implementiert die sogenannten UEFI Boot Services. Die Arbeiten des Entwicklers Ofir Weisse hätten das Projekt nun so weit gebracht, dass das zu startende Windows-System die Funktion ExitBootServices aufrufe. Damit wird die Übergabe der Kontrolle über den Rechner von der Firmware hin zum Systembootloader und schließlich zum Betriebssystem durchgeführt - hier eben Windows.

Noch sei das alles nur ein Hack auf Grundlage von Kexec. Letzteres ist eine Funktion des Linux-Kernels, die eigentlich dazu gedacht ist, einen neuen Linux-Kernel aus dem laufenden Betrieb heraus zu starten. Aus Sicht des Linuxboot-Projekts ist es aber eigentlich nur konsequent, mit dem eigenen UEFI-Ersatz auch andere Systeme als eben Linux starten zu wollen. Bisher ist dies etwa mit VMware ESXI möglich. Künftig könnte also ein vollständiger Windows-Boot folgen. Details dazu hat Koch in einem Vortrag (PDF) auf der diesjährigen Konferenz des Open Compute Project vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Proctrap 30. Jul 2019

wieso? golem sieht geld & ich keine Werbung, weiß nicht was du für Probleme hast

elgooG 30. Jul 2019

Bei meinem Lenovo Testserver / Thinkpad habe ich das selbe Verhalten: - Im UEFI ist als...

PG 29. Jul 2019

Ich habe die Lizenz gelesen, zum Beispiel Punkt 0: "Activities other than copying...

IchBIN 29. Jul 2019

Wenn es dann doch nur eine Handvoll Geräte damit gibt, und man beim Rest hoffen muss...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /