Linux: Zum 30. Geburtstag ist Kernel 5.14 fertig

Linus Torvalds entlässt den neuen Kernel in die General Availability und nutzt die Gelegenheit für ein paar Geburtstagsworte für Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Glückwunsch zum Geburtstag und zur neuen Version, Tux.
Glückwunsch zum Geburtstag und zur neuen Version, Tux. (Bild: Jay via flickr/CC-BY 2.0)

Der nächste Linux-Kernel ist fertig: Version 5.14 bringt vor allem Neuigkeiten zu Spectre, Meltdown und ARM64, gleichzeitig ist es auch das Kernel-Release zum 30. Geburtstag des Betriebssystems. Linus Torvalds nutzt die Release-Notiz, um auf das Jubiläum anzusprechen.

Die Worte zum Jubiläum

Stellenmarkt
  1. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
Detailsuche

"Mir ist klar, dass ihr alle noch mit den Galas, schicken Bällen und all den anderen Veranstaltungen anlässlich des 30. Jubiläums beschäftigt seid, aber irgendwann müssen der ständige Glitzer, das Feuerwerk und der Champagner doch ermüden. Außerdem sind Ballkleid oder Frack auch nicht die bequemsten Klamotten. Die Feiern werden noch für ein paar Wochen weitergehen, aber ihr alle könntet vielleicht eine Verschnaufpause von ihnen gebrauchen", schreibt Torvalds gleich zu Beginn.

Torvalds findet, das Richtige für so eine Verschnaufpause sei die Veröffentlichung eines neuen Kernels "zum Ausprobieren und sich daran Freuen." Kernel 5.14 sei da und er warte darauf, dass man sich jetzt von der Qualität überzeugt, um sich damit selbst "daran zu erinnern, worum es bei den Festivitäten eigentlich geht."

Freilich haben die "armen unermüdlichen Kernel-Maintainer" gar keine Zeit für Feierlichkeiten, denn die Veröffentlichung bedeute für sie nur, dass das Merge-Fenster für die nächste Version am nächsten Morgen starte. Man müsse sich schließlich um die nächsten 30 Jahre kümmern. "Aber für den Rest von euch: atmet durch, baut einen Kernel, probiert ihn aus und dann könnt ihr zu den scheinbar endlosen Parties zurückkehren, die ihr, da bin ich mir sicher, gerade erst verlassen habt", so Torvalds.

Linux: Das umfassende Handbuch von Michael Kofler. Für alle aktuellen Distributionen (Desktop und Server) (Deutsch)
Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das genaue Geburtsdatum von Linux festzulegen ist ein bisschen schwierig. Da gibt es zum einen den 17. September 1991, das Datum des Releases der ersten Version. Allerdings gab es bereits am 25. August 1991 die Ankündigung von Linus Torvalds zum Betriebssystem in der comp.os.minix News-Group.

Das bringt der neue Kernel mit

Der neue Kernel bringt auch einige wichtige Neuerungen mit, die in den Feierlichkeiten nicht ganz untergehen sollten. So ist Core Scheduling Support dabei, es gibt Unterstützung für geheime Speicherbereiche durch MEMFD_SECRET, die Unterstützung von Intels Alder Lakecontinued enablement around Intel Alder-Lake-Prozessoren wird weiter ausgebaut, es gibt Yellow Carp und Beige Goby AMD Grafikunterstützung, AMD SmartShift für Laptops, Raspberry Pi 400 Unterstützung und einiges mehr. Eine komplette Liste ist hier zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Golumier 01. Sep 2021

Die Abhängigkeit von einer amerikanischen Klitsche kann mMn. auch keine Lösung sein...

Golumier 01. Sep 2021

Bei mir sinds zwar erst 23 Jahre her(SuSE) aber ja, auch wir Urgesteine werden...

jg (Golem.de) 30. Aug 2021

Stimmt, das war missglückt, ist jetzt entfernt - danke für den Hinweis!

carduelis 30. Aug 2021

schreckliches Deutsch: den Lesenden!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /