Linux: Wenn der Laptop-Deckel das Touchpad ausschaltet

Zur Hardwareunterstützung von Consumer-Geräten müssen die Linux-Entwickler mit vielen seltsamen Problemen kämpfen. Die Eingabebibliothek Libinput reagiert deshalb künftig auf das Zuklappen des Laptops mit dem Abschalten des Touchpads. Dabei muss aber die Tastatur überwacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Geräte wie das Surface 3 müssen Entwickler wie Hutterer "Händchen halten".
Für Geräte wie das Surface 3 müssen Entwickler wie Hutterer "Händchen halten". (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Eigentlich ist die Sache klar: Wenn der Laptop geschlossen ist, kann der Nutzer das eingebaute Touchpad nicht verwenden, Eingaben darüber sollten also nicht stattfinden. Wie der Entwickler Peter Hutterer in seinem Blog schreibt, können bei geschlossenem Laptop jedoch Interferenzen des Displays Eingaben auf einigen Touchpads oder sogenannten Trackpoints auslösen. Patches für die Eingabebibliothek Libinput sollen dieses fehlerhafte Verhalten künftig verhindern.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (React/Vue / Angular) (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  2. IKT-Beschäftigter (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Umgesetzt worden ist dies vergleichsweise einfach, Libinput kann dazu auf Lid-Switch-Events reagieren. Das heißt, der Code kann auf das Zu- und Aufklappen des Deckels eines Laptops reagieren und damit dann auch die von Hutterer als Geistereingaben bezeichneten Falschinformationen schlicht verwerfen, falls der Laptop geschlossen ist. Dieses Verhalten sei die Hauptmotivation für die Arbeiten an den Neuerungen gewesen.

Unter Umständen sind die von den Geräten selbst gemeldeten Zustände des Laptop-Deckels unter Linux aber nicht verwertbar. So gibt es etwa Geräte, die aus Perspektive der Software entweder dauerhaft geschlossen sein müssten, oder keinerlei Ereignis beim Öffnen des Deckels senden. Um damit verbundene Fehler zu vermeiden, überwacht Libinput außerdem die Tastatur. Wird diese in einem kurzen Zeitabstand zum Touchpad genutzt, obwohl der Deckel laut Software geschlossen ist, muss der Deckel wohl doch physisch geöffnet sein. Libinput passt sein Verhalten dann entsprechend an.

Unter Umständen wird diese von Libinput erhaltene Information sogar mit dem Linux-Kernel synchronisiert, damit auch andere Software-Komponenten die richtige Information über den Status der Hardware erhalten können. Hutterer gibt darüber hinaus an, dass diese Arbeiten künftig wohl je nach Gerät auch mit Einzelfallbetrachtungen gelöst werden müssten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bigfoo29 24. Feb 2017

Na um mal beim Lästern zu bleiben: Was es nicht gibt, kann auch nicht kaputt gehen...

Porterex 05. Feb 2017

Hier sieht man das etliche Hardwarehersteller schlampen, wenn noch nichtmal Funktionen...

Jogibaer 03. Feb 2017

Meine externe Asus Xonar U7 wurde mit dem Treiber von Asus unter Windows 10 problemlos...

igor37 03. Feb 2017

Nein, nicht auf dem Surface Pro. Da kann man noch so viel konfigurieren, man wird immer...

southy 02. Feb 2017

Also meines ist 12" zweite Generation (20DK-001XGE). Ich hatte recht kurz nach dem Kauf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /