Abo
  • Services:

Linux: Weiterer Patch für Dirty-Cow-Sicherheitslücke

Das Kernel-Team patcht erneut gegen Dirty Cow - allerdings in einer weniger schlimmen Variante. Angreifer können das verwundbare Linux-System gezielt zum Absturz bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dreckige Kühe
Dreckige Kühe (Bild: Juni Kriswanto/AfP/Getty Images)

Die Linux-Kernelentwickler haben eine zweite Variante der Dirty-Cow-Sicherheitslücke behoben. Die IT-Sicherheitsfirma Bindecy hatte zuvor einen Proof-of-Concept veröffentlicht, der einen Schreibzugriff auf eigentlich gesperrte Bereiche des Arbeitsspeichers ermöglicht. Betroffen sind alle Linux-Systeme mit den Kernel-Versionen 2.6.38 bis 4.14 mit Ausnahme von Android-Geräten.

Stellenmarkt
  1. trinamiX GmbH, Ludwigshafen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die neue Sicherheitslücke mit der CVE-Nummer 2017-1000405 soll durch den ursprünglichen Patch in den Kernel gekommen sein. Die Entwickler haben die Lücke Huge Dirty Cow getauft, weil diese auf die Manipulation der Transparent Huge Pages (THP) setzt. Huge Transparent Pages sollen die Verwaltung großer Speichermengen vereinfachen und Administratoren und Entwicklern dabei Arbeit abnehmen.

Android ist nicht betroffen

Android soll von der Lücke nicht betroffen sein. Dem zu Kaspersky gehörenden Sicherheitsblog Threatpost sagte Daniel Shapiro von Bindecy: "Der aktuelle Bug tritt weder bei Android auf noch bei Redhat Enterprise Linux (RHEL). Alle anderen Versionen - Ubuntu, Fedora, Suse - sind betroffen." Die Auswirkungen seien somit groß, auch wenn der Angriff weniger schlimm sei als die erste Dirty-Cow-Lücke. Akute Angriffe seien bislang nicht bekannt.

Der aktuelle Angriff ermöglicht anders als die ursprüngliche Sicherheitslücke keinen Schreibzugriff, um bereits im Speicher vorhandene Elemente zu mappen und damit weitere Angriffe zu starten. Es ist aber möglich, einen Prozess gezielt zum Absturz zu bringen.

Bei der eigentlichen Sicherheitslücke war es möglich, die Copy-on-Write-Funktion zu missbrauchen, um eine im Speicher gemappte Datei zu verändern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chefin 06. Dez 2017

ist doch logisch Chicken Süß-Sauer mit Ananas geschält, dazu eine Schale Reis.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /